Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

osenheim. (PM Starbulls) Mit den neuesten Beschlüssen der bayerischen Staatregierung und der damit verbundenen Hotspot-Regelung steht fest, dass die Spiele der Starbulls Rosenheim vorerst... Vorerst keine Fans im ROFA-Stadion

ROFA Stadion Rosenheim – © by Sportfoto-Sale (MK)

osenheim. (PM Starbulls) Mit den neuesten Beschlüssen der bayerischen Staatregierung und der damit verbundenen Hotspot-Regelung steht fest, dass die Spiele der Starbulls Rosenheim vorerst ohne Fans stattfinden.

Diese Woche hat die bayerische Staatregierung die neue Infektionsverordnung verkündet. Damit verbunden ist eine regionale Hotspot-Regelung bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 1.000. Sowohl Stadt als auch Landkreis Rosenheim überschreiten derzeit diesen Wert und die Spiele der Starbulls müssen einmal mehr ohne Zuschauer stattfinden.

„Es ist natürlich bitter, dass wir nun wieder an diesem Punkt angelangt sind und wieder ohne Fans unsere Spiele bestreiten müssen. Mit Blick auf die regionale Entwicklung ist dies allerdings ein nachvollziehbarer Schritt und es ist für uns Selbstverständlich jegliche Impfkampagne zu unterstützen!“, so Vorstand Marcus Thaller.

Vorgehen bei Inzidenz unter 1.000 noch offen

Selbst, wenn sich die 7-Tage Inzidenz fünf Tage in Folge bei unter 1.000 einpendeln sollte, ist eine Öffnung des Stadions zum aktuellen Zeitpunkt fraglich, wie Vorstand Thaller bestätigt: „In diesem Fall würden zwar Lockerungen eintreten, aber weiterhin sehr strenge Regelungen gelten. Mit Abstandsregelungen, einer Kapazitätsbegrenzung von maximal 25%, Masken- und Testpflicht sowie Alkoholverbot, wäre ein Betrieb vor Zuschauern im Stadion für den Verein wirtschaftlich nicht sinnvoll. Im Gegenteil, der Verein müsste mit jedem Spiel unter diesen Bedingungen Geld drauflegen. Eine andere Bewertung könnte es allerdings für die gastronomischen Bereiche (BullsLounge & Bulls28-Fantreff) geben.“

Auswirkungen auf Dauerkarten

Wie mit dem Verkaufsstart der Dauerkarten bekannt gegeben, erhalten Dauerkartenbesitzer für jedes sogenannte Geisterspiel eine Rückerstattung von 3,33% des Dauerkartenpreises. Eine Abrechnung erfolgt gesammelt am Ende der Saison 2021/22.

Eine Freischaltung für Dauerkartenbesitzer für die Liveübertragungen im Internetlivestream auf SpradeTV ist deshalb nicht vorgesehen.

Bann gebrochen? Starbulls wollen erneut sechs Punkte!

Ohne Zuschauerunterstützung im ROFA-Stadion müssen die Starbulls Rosenheim am ersten Adventssonntag im Heimspiel gegen die Black Hawks Passau auskommen. Vor einer Minikulisse treten sie am Freitagabend bei Tabellenschlusslicht Landsberg Riverkings an. Trotz einiger weiterer Ausfälle in der Verteidigung gehen die Starbulls favorisiert in die beiden Partien und wollen das zweite Sechs-Punkte-Wochenende in Folge realisieren. Starbulls-Headcoach John Sicinski hofft, dass bei seinem Team der Bann gebrochen ist, auch in der Normsituation mit fünf gegen fünf Feldspielern Tore zu erzielen.

„Die Situation ist natürlich komisch, nun plötzlich am Sonntag doch wieder in einem leeren Stadion ohne Zuschauer zu spielen. Es ist bitter, aber wir müssen es so hinnehmen und uns auf die sportliche Aufgabe konzentrieren“, fordert Sicinski, der am Freitag in Landsberg eine ähnliche Stimmung im auswärtigen Stadion erwartet wie vor Wochenfrist in Füssen. Maximal 340 Zuschauer sind dort zugelassen und es gilt die Auflage „2G plus“ (zusätzlich zum Status geimpft/genesen negativer Testnachweis nötig) sowie Masken- und Abstandspflicht.

Im Heimspiel Ende Oktober haben die Grün-Weißen die Riverkings 6:2 geschlagen. Danach gewann der Gegner 1:0 nach Verlängerung in Passau, ehe fünf Niederlagen am Stück folgten – allerdings auch unglückliche, so wie das 3:4 gegen Memmingen mit dem entscheidenden Gegentor in der letzten Minute nach eigener 3:0 Führung im zweiten Drittel. Mit sieben Punkten steht die Mannschaft von Trainer Fabio Carciola auf dem letzten Tabellenplatz. Dass die Starbulls am Freitag drei Zähler vom Lech an die Mangfall mitnehmen wollen, steht außer Frage.

Auch im Sonntagsspiel gegen die Black Hawks Passau (zehn Punkte aus zwölf Partien) sind die Grün-Weißen favorisiert. Beim ersten Vergleich vor fünf Wochen in der Dreiflüssestadt mussten sie sich aber ärgern lassen und nach einer 2:0-Führung mit einem 2:2 nach 60 Minuten begnügen. Im Shoot Out sicherte Curtis Leinweber noch den Zusatzpunkt für die Starbulls. Auch vergangenen Sonntag bewiesen die von Ales Kreuzer trainierten Black Hawks Comeback-Qualität: Gegen Füssen wurde ein 1:5-Rückstand zu einem 6:5-Sieg nach Verlängerung gedreht!

Sportlich ähneln die Rosenheimer Aufgaben jenen des Vorwochenendes. In Füssen, als die Starbulls nur zwei Treffer (ein Überzahltor, ein Unterzahltor) erzielten, wie auch im Heimspiel gegen Lindau hielten die Gegner aus der hinteren Tabellenregion das Ergebnis bis kurz vor Spielende offen – trotzdem heimsten die Starbulls jeweils alle drei Punkte ein. Aus der jüngsten Partie gegen Lindau, als die Starbulls sich von Rückständen nicht beirren ließen und 5:3 siegten, zieht John Sicinski Positives: „Wir haben alle Tore mit Fünf gegen Fünf erzielt und ich hoffe, dass wir damit den Bann gebrochen haben. Unsere Defensivleistung war nach der ersten Pause trotz des Fehlens dreier Verteidiger top, wir haben im zweiten und dritten Drittel kaum noch eine gegnerische Chance zugelassen. So müssen wir uns jetzt über 60 Minuten präsentieren!“

Mit Dominik Kolb und Tobias Draxinger werden auf Seiten der Starbulls am Wochenende allerdings zwei Verteidiger nach wie vor fehlen – mindestens. Denn auch hinter dem Einsatz von Maximilian Vollmayer stand bis Donnerstagabend noch ein Fragezeichen. Außerdem muss Maximilian Hofbauer am Freitag pausieren, am Sonntag rechnet Sicinski aber wieder mit dem Stürmer.

Die Spiele der Starbulls am Freitag in Landsberg (Spielbeginn 20 Uhr) und am Sonntag im ROFA-Stadion gegen Passau um 17 Uhr werden natürlich per Livestream und mit Wiederholungen aller Höhepunkte in den Drittelpausen und nach Spielende im Internet übertragen, bei der Rosenheimer Heimspielübertragung sogar aus sechs verschiedenen Kamerapositionen. Die Übertragungen sind auf dem Portal www.sprade.tv buch- und abrufbar.

1858
Sollte Toni Söderholm auch über den Sommer 2022 hinaus als Bundestrainer die deutsche Nationalmannschaft betreuen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später