Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Berlin. (MK / PM Eisbären) Nach der großen „Meister-Sause“ am Wochenende kehrt nun allmählich auch beim nun achtfachen deutschen Eishockeymeister Eisbären Berlin der Alltag... „Vorbereitung auf die neue Saison beginnt heute“ – Meister Berlin verkündet erste Personalentscheidungen

Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer – © by Sportfoto-Sale (JB)

Berlin. (MK / PM Eisbären) Nach der großen „Meister-Sause“ am Wochenende kehrt nun allmählich auch beim nun achtfachen deutschen Eishockeymeister Eisbären Berlin der Alltag zurück.

Unter dem Motto „Nach der Saison ist vor der Saison“ gaben Geschäftsführer Peter John Lee, Sportmanager Stephane Richer und Trainer Serge Aubin einen ersten Einblick in die personellen Planungen für die Spielzeit 21/22.

Headcoach Serge Aubin blickte auf eine lange Reise von August letzten Jahres an zurück, die man mit dem Titel krönen konnte. Die besonderen Momente haben man genossen, natürlich hätten die Fans gefehlt.

Stephane Richer blickte ebenfalls auf eine sportliche super Saison zurück, die aber wegen der Pandemie ohne Fans auch eine schwierige Saison gewesen sei. Er dankte den Spielern, Trainern und dem Team hinter dem Team für den Zusammenhalt in dieser schwierigen Zeit. Die Vorbereitung fange heute an und nun sei es verständlich, dass viele Spieler auch nach Hause zu ihren Familien wollen, erklärte der 55- jährige Kanadier.

Einige Personalien konnte die sportliche Führung der Berliner auch schon verkünden. Hinter der Bande wird Co-Trainer Craig Streu auch in den kommenden zwei Jahren assistieren. Gary Fleming wird die Eisbären hingegen verlassen. „Bereits vor ihrer Zeit in Berlin haben Serge Aubin und Craig Streu seit vielen Jahren erfolgreich zusammengearbeitet. Auch bei den Eisbären haben sie hieran nahtlos angeknüpft. Wir freuen uns, dass auch Craig weiterhin Teil unseres Trainerteams sein wird. Wir bedanken uns bei Gerry Fleming für die Arbeit in den vergangenen drei Jahren. Er hatte einen großen Anteil an unseren Erfolgen“, sagt Eisbären-Sportdirektor Stéphane Richer.

Frank Hördler – (C) by Sportfoto-Sale (DR)

In der Verteidigung haben Routinier und „Ur-Eisbär“ Frank Hördler, sowie Erik Mik um jeweils eine Saison ihren Vertrag verlängert. Für gleich drei weitere Jahre haben sich Jonas Müller und Kai Wissmann gebunden.

Die Abteilung Angriff kann auch in der kommenden Saison auf die Qualitäten des Trios Zach Boychuk, Matt White und Gio Fiore vertrauen.

Stéphane Richer: „Wir sind sehr glücklich über diese Vertragsverlängerungen. Frank Hördler war in der abgelaufenen Spielzeit ein super Kapitän und herausragender Führungsspieler. Mit seiner Erfahrung und beständigen Leistung war er einer der Eckpfeiler der Mannschaft. Jonas Müller und Kai Wissmann sind als deutsche Nationalspieler wichtige Stützen in unserer Verteidigung. Eric Mik hat sich im vergangenen Jahr enorm weiterentwickelt und war fester Bestandteil unserer Meistermannschaft. Er hat gezeigt, dass er noch riesiges Potenzial hat. Giovanni Fiore, Matt White und Zach Boychuk haben sich perfekt ins Team integriert, als sie im Laufe der letzten Saison zu uns gestoßen sind. Alle haben bedeutende Rollen innerhalb des Teams ausgeübt und waren wesentliche Faktoren für den Gewinn der Meisterschaft. Ich freue mich, dass wir alle in Berlin halten konnten.“

Noch offen sind die Personalien der Abwehrstrategen Simon Deprés und Ryan McKiernan. Insbesondere McKiernan hatte nach einer starken Hauptrunde seine Leistung laut Richer noch einmal auf ein anderes Niveau gebracht. McKiernan sei der MVP in den Playoffs gewesen und man wolle ihn gerne weiter an den Klub binden. ES gibt wenig überraschend auch andere Interessenten, man sei aber mit McKiernans Agenten in Kontakt. Richer hofft auf eine Lösung bis Ende Mai, hat aber keine Deadline in dieser Personalie gesetzt. Geduld ist also gefragt.

Ryan McKiernan – © Sportfoto-Sale (DR)

Noch nicht endgültig geklärt ist auch die Situation von Top-Talent Lukas Reichel. Peter John Lee geht davon aus, dass der 18- jährige in den kommenden Wochen seinen ersten NHL-Vertrag unterzeichnen wird und in der kommenden Saison in Nordamerika spielen wird, obwohl er vertraglich auch noch an die Eisbären gebunden ist. „Es ist sehr schade, wenn er geht. aber wir sind auch sehr stolz auf Lukas“, so Peter John Lee.

Nach dem Titelgewinn habe man auch sehr schwierige Entscheidungen zu treffen gehabt, spielte Stephane Richer auf die Spieler an, die zukünftig nicht mehr den Eisbär auf dem Trikot tragen werden. Dieses sind Mark Olver, Kris Foucault, P.C. Labrie, Fabian Dietz, Thomas Reichel und John Ramage. „Wir müssen nach vorne schauen und bedanken uns bei allen, weil sie wichtig für den Gewinn der Meisterschaft waren“, so der Tenor.

„Jede Meisterschaft ist immer etwas Besonderes“, erklärte Peter John Lee. Er bedankte sich bei den Sponsoren, Partnern, Mitarbeitern, Medien und grundsätzlich für die Höchstleistung, die viele hinter dem Team geleistet haben.

„Unsere Fans waren in der Halle leider nicht live dabei. Durch verschiedene Aktionen haben aber alle Spieler gemerkt, dass die Fans bei ihnen sind und mitfiebern. Schade, dass wir keine Feier zusammen gehabt haben“, gibt Peter John Lee ein wenig Einblick in sein Seelenleben.
Etwas optimistischer betrachtet er die wirtschaftlichen Planungen für die Saison 21/22. Die wirtschaftlichen Auswirkungen seien hoffentlich nicht so schwer, wie im letzten Jahr. Man beschäftige sich immer mit dem schlimmsten und besten Szenario bei den Zuschauerplanung. Lee hofft auf Zuschauer in der Halle, wenn es hoffentlich im September wieder in die neue Spielzeit geht. Er sei positiver, al im letzten Jahr.

Neuzugänge wollen die Eisbären Berlin in den kommenden Wochen detailliert präsentieren. Heute sollte der Dank noch einmal dem Meisterteam 20/21 gewidmet sein.

Das Team der Eisbären Berlin 21/22
Tor:
Mathias Niederberger, Tobias Ancicka
Abwehr: Frank Hördler, Erik Mik, Kai Wissmann (2024), Jonas Müller (2024), Constantin Braun (Vertrag bis 2023, zuletzt an Krefeld ausgeliehen)
Sturm: Nino Kinder, Mark Zengerle, Parker Tuomie, Giovanni Fiore, Haakon Hänelt, Sebastian Streu, Zach Boychuk, Marcel Noebels, Leo Pföderl, Matt White, Lukas Reichel
Trainer: Serge Aubin
Co-Trainer: Craig Streu (2023)

Abgänge: Mark Olver, Kris Foucault, P.C. Labrie, Fabian Dietz, Thomas Reichel, John Ramage, Lukas Reichel (?)

5993
Sollten die Kontingentstellen in der DEL, wie in "Powerplay26" vorgesehen, nun schrittweise bis 2026 auf sechs Stellen reduziert werden?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.