Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Deggendorf. (PM DSC) Am kommenden Freitagabend kommt es zum dritten und letzten Duell zwischen dem Deggendorfer SC und den Landsberg Riverkings. Der Aufsteiger aus... Vom Lech an die Donau: Riverkings zu Gast in Deggendorf

Thomas Greilinger – © L. Schirmer

Deggendorf. (PM DSC) Am kommenden Freitagabend kommt es zum dritten und letzten Duell zwischen dem Deggendorfer SC und den Landsberg Riverkings.

Der Aufsteiger aus Landsberg musste in der bisherigen Spielzeit sehr viel Lehrgeld zahlen. Mit nur vier Punkten stehen die Lechstädter aktuell weit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Dennoch war der Schritt in die Oberliga letzten Endes ein Erfolg. Wie die Verantwortlichen der Riverkings kürzlich bekannt gaben, kann die Saison aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem finanziellen Plus abgeschlossen werden. Ebenso zogen die Landsberger einige Lehren aus dem „Abenteuer Oberliga“. Da es in dieser Spielzeit keinen Absteiger gibt, will man sich zur kommenden Saison mit ein paar gezielten Verpflichtungen verstärken, um dem Grundgerüst der Mannschaft die nötige Durchschlagskraft zu geben.

Doch auch auf dem Eis zeigten die Riverkings eine Entwicklung. Am vergangenen Wochenende hielt man mit den Wölfen aus Selb lange mit und verlor am Ende mit 4:7. Es gibt also genügend Gründe die Landsberger keinesfalls zu unterschätzen.

Grund zum Optimismus hat aber auch der DSC-Coach Chris Heid. Der 37-jährige Deutsch-Kanadier kann am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, inklusive dem zuletzt verletzten Andreas Gawlik. Heid weiß um die Besonderheit dieser Situation: „Es ist definitiv ungewöhnlich, dass man in dieser Phase der Saison alle Spieler zur Verfügung hat. Wir werden auch am kommenden Wochenende mit vier Reihen spielen und alle Jungs werden ihre Chance bekommen.“ Auch auf der Torhüterposition kann der DSC aus den Vollen schöpfen. Neben Niklas Deske, Raphael Fössinger und Stefanie Neuert steht dem Deggendorfer SC auch am kommenden Wochenende Kristian Hufsky zur Verfügung. Wer am Ende das Tor hütet, wird Heid kurzfristig entscheiden.

Spielbeginn am Freitagabend ist um 20 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen.

Das nächste Ostbayernderby steigt in Regensburg

Mit dem Ostbayernderby am Sonntag in Regensburg steigt für den Deggendorfer SC das letzte Duell mit einem Lokalrivalen in der Hauptrunde der diesjährigen Oberliga Süd Spielzeit.

Zweimal trafen beide Teams in dieser Saison aufeinander und in beiden Spielen zog der DSC den Kürzeren. Während die Deggendorfer beim ersten Gastspiel in der Donau-Arena mit 5:2 leer ausgingen, kam es beim Duell in Deggendorf zu einem echten Offensivspektakel, das aus DSC-Sicht am Ende mit 4:5 nach Verlängerung an die Eisbären ging.

Wie bereits in der Vorsaison sind die Regensburger eines der Topteams der Oberliga Süd. Mit knappem Vorsprung führen sie die Tabelle aktuell vor den Selber Wölfen und den Starbulls Rosenheim an. Die Garanten für den Regensburger Erfolg sind schnell ausgemacht. Die üblichen Verdächtigen Nikola Gajovsky (54 Punkte in 29 Spielen), Richard Divis
(45 Punkte in 26 Spielen) und Peter Flache (39 Punkte in 28 Spielen) führen die interne Scorerwertung an und zeigen einmal mehr ihre Wichtigkeit für das Team von Trainer Max Kaltenhauser.

Für den Deggendorfer SC gilt es gegen die offensivstarken Regensburger das Augenmerk primär auf die Defensive zu legen, um etwas Zählbares aus der Donau-Arena mitzunehmen. Wer gegen die Eisbären das Tor hüten wird, entscheidet DSC-Coach Chris Heid kurzfristig.

Spielbeginn in Regensburg ist um 17 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen.

3997
Welcher der drei DEL Bewerber schafft am Ende der Saison auch die sportliche DEL-Qualifikation mit dem Gewinn der DEL2-Meisterschaft?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.