Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Schongau. (PM Mammuts) War es am Freitag noch eine zähe Angelegenheit, bis die Punkte auf dem Konto waren, so lieferte die EAS am Sonntag... Volle Ausbeute – EA Schongau holt 6 Punkte am Wochenende!

Schongau. (PM Mammuts) War es am Freitag noch eine zähe Angelegenheit, bis die Punkte auf dem Konto waren, so lieferte die EAS am Sonntag in Waldkraiburg eine Galavorstellung, die von Ex-Nationalspieler und EHC-Trainer Markus Berwanger in der Pressekonferenz mit den Worten gelobt wurde, „wenn mich heute jemand fragen würde, Schongau ist die Nr. 1, die stärkste Mannschaft gegen die wir heuer gespielt haben“.

Von dieser Favoritenrolle wollte EAS-Trainer Rainer Höfler nichts wissen, freute sich aber sichtlich, dass nach dem seiner Meinung schlechten Spiel am Freitag am Sonntag alles planmäßig klappte.

EA Schongau – TSV Erding 5 : 3 ( 2 : 1 / 0 : 1 / 3 : 1)

Gegen Erding geriet die EAS erneut schnell in Rückstand, als Ryan Murphy sich zu unbedrängt bis vors Schongauer Tor durchtanken durfte (03:21). Der Ausgleich fiel in der 13. Minute als Jonas Lautenbacher bei einem Konter den exakten Pass von Tristan Gagnon zum 1 : 1 verwertete. Als kurz vor der ersten Pause die EAS in Unterzahl geriet, war es der Zufall und ein eiskalter Jonas Schwarzfischer, der die EAS in Führung brachte. Gladiators Verteidiger Marc Waldhausen versprang im eigenen Drittel im Aufbau die Scheibe, Jonas Schwarzfischer setzte nach und hämmerte die Scheibe zum 2 : 1 ins Netz.

Im zweiten Abschnitt war es der TSV-Verteidiger der den Ausgleich einleitete. Bei seinem Distanzschuss an den Pfosten sprang Erdings Topscorer Philipp Michl der Puck direkt vor die Kelle, der ihn dann nur noch im offenen Tor unterbringen musste.

Als im Schlussdrittel dann TSV-Verteidiger Roni Rukajärvi die Scheibe zum 2 : 3 in die Maschen jagte (47.), war die EAS wieder einmal in Zugzwang. Löste die Aufgabe jedoch erneut. Ein Zuspiel von Tristan Gagnon hämmerte Marius Klein zum Ausgleich in die Maschen, ohne das TSV-Torhüter Schedlbauer überhaupt reagieren konnte (52.). Und diesmal sollte es keine Overtime an der Schongauer Lechuferstrasse geben. In der 57. Minute schob bei einem Konter Jonas Schwarzfischer. Der immer stärker ins Spie kommt die Scheibe am Erdinger Schlussmann zum 4 : 3 vorbei. Und als sich wenig später Florian Zimmermann zu einem wuchtigen Stockschlag gegen seinen Gegenspieler Florian Seelmann hinreißen ließ und mit einer 5 + Spieldauer bestraft wurde, traf Mathias Schuster in einer abgeklärt geführten Überzahl noch zum 5 : 3 (58.) Endstand.

Zuschauer : 250 ; Strafen: EAS 4 – TSVE 8 + 5 + 20 (SpD Zimmermann)
Tore: 1. Drittel: 0 : 1 (03:21) Murphy (Waldhausen/Modlmayer); 1 : 1 (12:45) Lautenbacher (Gagnon/ Weinfurtner); 2 : 1 (19:45) Schwarzfischer (Lautenbacher /Zink ) 4-5 UZ. 2. Drittel: 2 : 2 (28:23) Michl (Waldhausen/Murphy) 3. Drittel: 2 : 3 (46:54) Rukajärvi (Zimmermann /Maier); 3 : 3 (51:24) Klein (Gagnon); 4 : 3 (56:31) Schwarzfischer (Holzmann) ; 5 : 3 (57:58) Schuster (Zink / Gagnon ) 5-4 ÜZ.

EHC Waldkraiburg – EA Schongau 2 : 6 ( 0 : 4 / 1 : 1 / 1 : 1)

In Waldkraiburg, das bisher alle Heimpartien für sich entscheiden konnte hatte die EAS gerade im ersten Abschnitt einen Gala-Auftritt. Schon nach wenig über 2 Minuten legte Samy Paré das 0 : 1 vor. Die erste Überzahl nutze Marius Klein mit einem satten Distanzschuss zum 0 : 2 (17.). Und nur 40 Sekunden später kombinierten sich die Schongauer so sehenswert durch die EHC-Abwehr, dass sich Torschütze Florian Seelmann per Handschütteln bei seinen Mitstreitern bedankte. Damit nicht genug – noch ein langer Pass auf Florian Höfler und nur weitere 30 Sekunden später stand es 0 : 4.

Mit diesem Vorsprung hatte die EAS schon im ersten Drittel den Grundstein gelegt, den Samy Paré nach überstandener Unterzahl in der 22. Minute gar auf 0 : 5 ausbaute. Erst ein zugesprochener Penalty für den EHC, den Christian Neuert verwandelte, konnte der EHC erstmals EAS-Goalie Philipp Wieland bezwingen (39.).

Die EAS schaffte es aber die Gastgeber immer auf Distanz zu halten und ihre torgefährliche erste Reihe zu neutralisieren. Als dann Tristan Gagnon in der 51. Minute ein Zuspiel von Lubos Velebny zum 1 : 6 nutze war der Deckel endgültig drauf. Unterhaltung war dann noch eine Kampfeinlage zwischen Florian Seelmann und Waldkraiburgs Stanik, die auch hier die Gäste obenauf sah. Beide Spieler werden jedoch durch die Spieldauerstrafe in der nächsten Partie ihren Teams schmerzlich fehlen.

Dass der EHC in der 58. Minute in Überzahl noch auf 2 : 6 verkürzte war vor über 400 Zuschauern dann nur noch Kosmetik. Mit dem 6 Punkte Wochenende hat die EA Schongau wieder eine Hürde in Richtung Saisonziel Top 8 geschafft. Mit 21 Punkte rückten die Mammuts vorerst auf Rang 2 der Tabelle. Und so gut die lobenden Worte von EHC-Trainer Berwanger in der Pressekonferenz dann auch taten, die Bayernliga verzeiht kein halbherziges Spiel und so bleiben die Herausforderungen egal gegen welchen Gegner weiter hoch, wie auch ein Blick auf die Parallelspiele unterstreicht.
Zuschauer: 420; Strafen: EHCW 12 +5 + 20 (SpD Stanik); EAS 10 + 5 +20 (SpD) Seelmann

Tore: 1. Drittel: 0 : 1 (02:10) Paré (Höfler /Estermaier); 0 : 2 (16:55) Klein (Schuster /Lautenbacher) 5-4 ÜZ; 0 : 3 (17:35) Seelman (Schwarzfischer /Maucher) ; 0 : 4 (18:03) Höfler (Holzmann / Paré ). 2. Drittel: 0 : 5 (21:46) Paré (Höfler /Estermaier); 1 : 5 (38:24) Neuert (Penalty). 3. Drittel: 1 : 6 (50:43) Gagnon (Velebny) ; 2 : 6 (57:20) Mayerhofer (Neuert (Judt) 4-3 ÜZ.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später