Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

München. (PM Red Bulls) Red Bull München hat gegen die Krefeld Pinguine mit 3:4 nach Penaltyschießen (1:1|2:0|0:2|0:0|0:1) verloren. Maximilian Kastner, Filip Varejcka und Austin... Viele Chancen, nur ein Punkt: Red Bulls unterliegen Krefeld im Penaltyschießen

Lucas Lessio von den Krefeld Pinguinen und Daryl Boyle (re.) – © EHC Red Bull München / City-Press

München. (PM Red Bulls) Red Bull München hat gegen die Krefeld Pinguine mit 3:4 nach Penaltyschießen (1:1|2:0|0:2|0:0|0:1) verloren.

Maximilian Kastner, Filip Varejcka und Austin Ortega erzielten vor 767 Zuschauern die Tore der lange überlegenen Münchner. Die Gäste meldeten sich in der Schlussphase zurück und sicherten sich im Shootout den Zusatzpunkt.

Spielverlauf

Schnell, passsicher und zweikampfstark – die Red Bulls drehten im ersten Drittel auf. Nur einmal ließen sie den Gästen zu viel Raum. Lucas Lessio nutzte diesen und stellte mit einem platzierten Schuss auf 0:1 (3. Minute). München antwortete mit schönen Kombinationen und Abschlüssen im Minutentakt. Ortega (4.) und Justin Schütz (9.) hatten Topchancen. In der neunten Minute überraschte Kastner den Krefelder Schlussmann Oleg Shilin mit einem Versuch aufs kurze Eck – der überfällige Ausgleich. Die Defensive der Pinguine nach wie vor unter Dauerdruck, Shilin verhinderte aber weitere Gegentreffer.

München dominierte auch nach dem Seitenwechsel. Das Resultat waren tolle Chancen und Tore: Varejcka skatete in Unterzahl auf den Kasten der Gäste zu und erzielte mit seinem zweiten PENNY DEL-Tor die Führung (23.). In der 38. Minute staubte Ortega zum 3:1 ab. Die Pinguine hatten kurz vor der zweiten Drittelpause Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer, Daniel Fießinger im Tor der Red Bulls war aber zur Stelle.

Das Team von Trainer Don Jackson auch im Schlussabschnitt zunächst überlegen und mit weiteren Abschlüssen. Zach Redmond hatte den vierten Treffer auf dem Schläger, Shilins Fanghand schnellte aber nach oben (45.). Ein Powerplay brachte Krefeld zurück: Jesper Jensen verkürzte per Schlagschuss auf 3:2 (51.). 47 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit fälschte Jeremy Bracco zum 3:3 ab. Verlängerung.

In der fünfminütigen Overtime hatten beiden Teams Chancen, am Spielstand änderte sich aber nichts. Das Penaltyschießen musste entscheiden. Alexander Bergström verwandelte als einziger Schütze und sicherte Krefeld den Extrapunkt.

Filip Varejcka: „Wir haben am Ende den Forecheck vernachlässigt und zu viele Schüsse zugelassen.“

Endergebnis
Red Bull München gegen Krefeld Pinguine 3:4 n. P. (1:1|2:0|0:2|0:0|0:1)

Tore
0:1 | 02:50 | Lucas Lessio
1:1 | 08:56 | Maximilian Kastner
2:1 | 22:25 | Filip Varejcka
3:1 | 37:06 | Austin Ortega
3:2 | 50:44 | Jesper Jensen
3:3 | 59:13 | Jeremy Bracco
3:4 | 65:00 | Alexander Bergström

Zuschauer: 767

1872
Sollte Toni Söderholm auch über den Sommer 2022 hinaus als Bundestrainer die deutsche Nationalmannschaft betreuen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später