Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Miesbach. (PM TEV) Dem ein oder anderen dürfte bereits am Dienstag beim Benefizspiel aufgefallen sein, dass ein neues aber dennoch in Fachkreisen bekanntes Gesicht... Verstärkung für die Offensive des TEV – Miesbach trifft am Wochenende auf die Top-Teams der Liga

Christian Neuert – © by Paolo Del Grosso

Miesbach. (PM TEV) Dem ein oder anderen dürfte bereits am Dienstag beim Benefizspiel aufgefallen sein, dass ein neues aber dennoch in Fachkreisen bekanntes Gesicht das TEV Trikot trug.

Dabei handelte es sich um Christian Neuert. Der Stürmer, den der TEV im Sommer aus Waldkraiburg verpflichtet hatte, befand sich die letzten drei Monate beruflich in Nordamerika und kehrte Anfang der Woche zurück nach Deutschland. Neuert stand wie erwähnt bereits am Dienstag mit der Mannschaft am Eis und wird am Freitag sein Pflichtspieldebüt für den TEV geben.

Der TEV heißt Christian herzlich Willkommen in Miesbach und wünscht ihm alles Gute für seine Zeit beim TEV.

TEV trifft auf die beiden Topteams der Liga

Nach zuletzt drei Siegen in Folgen hat der TEV den Anschluss an das vordere Tabellendrittel wieder hergestellt und trifft nun am kommenden Wochenende auf die beiden Spitzenreiter der Liga. Am Freitag geht es für den TEV zu den Erding Gladiators , die bisher noch keinen Punkt abgegeben haben, ehe am Sonntag um 18 Uhr das Heimspiel gegen die Peißenberg Miners folgt, die aktuell den zweiten Platz in der Tabelle einnehmen. Dabei ist am Sonntag beim inzwischen Traditionsduell mit den Miners wieder mit einem erhöhten Zuschaueraufkommen zu rechnen.

Erstmal geht es aber am Freitag zu den Herzogstädtern aus Erding. Teamchef und Trainer Felix Schütz hat den Kader im Sommer nochmals deutlich verstärkt und in der Breite verbessert. Schon im letzten Jahr waren die Gladiators eines der Topteams der Liga und wurden nur in einer denkwürdigen Halbfinalserie von unserem TEV in fünf Spielen besiegt. Dabei waren über 400 Miesbacher zum entscheidenden Spiel 5 nach Erding gereist und unterstützten die Mannschaft lautstark. Fünf namhafte Neuzugänge präsentierte die Erdinger dann im Sommer. Die prominenteste Neuverpflichtung ist sicher der ehemalige DEL-Torwart und Nationaltorhüter Dimitri Pätzold. Der 40-jährige Schlussmann, der in der 4.Runde im NHL Draft von San Jose gezogen wurde, kommt auf fast 500 Spiele in der DEL und auf über 50 Länderspiele für Deutschland und ist zählt jetzt natürlich zu den besten Torhütern der Bayernliga und ein mehr als gleichwertiger Ersatz für Christoph Schedlbauer, der Erding in Richtung verließ. In der Verteidigung gab es den Abgang von Kontigentspieler Roni Rukajärvi. Die frei Kontigentstelle wurde mit Cheyne Matheson besetzt und der Stürmer zählt bisher zu den Topscorern der Liga und konnte bereits in 11 Spielen 13 Tore erzielen und 8 vorbereiten. Die Lücke von Rukajärvi in der Abwehr füllen Paul Pfenninger und der erfahrene Elia Ostwald. Im Sturm wurde der Kader zudem mit dem ehemaligen Landshuter Maximillian Forster verstärkt. Durch das, dass die Stützen der letzten Saison, u.a. mit Tomas Plihal, Mark Waldhausen, Daniel Krzizok und dem jungen Erik Modlmayer gehalten werden konnten, ist der Lauf der Gladiators mit 11 Siegen in Folgen nicht ganz überraschend, denn sie wurden von fast allen Experten der Bayernliga vor der Saison als der Favorit auf den Titel gesehen. Die Partie verspricht auch aufgrund der hartumkämpften Halbfinalserie im Frühjahr 2023 viel Brisanz und die Eishockeyfans dürfen sich sicherlich auf einen Leckerbissen freuen in dem der TEV versuchen wird die Erdinger Siegesserie zu beenden.

Am Sonntag kommen dann die Peißenberg Miners an die Schlierach. Die Partie beginnt um 18 Uhr und wird wie gewohnt auf SpradeTV übertragen. Die Miners belegen vor dem Wochenende Platz 2 in der Tabelle und verfügen wie in den Jahren zuvor über einen ausgeglichenen Kader, den sich Jürgen Bretschneider, genauso wie den Saisonverlauf der Miners, genauer angeschaut hat.

Gegnercheck von Jürgen Bretschneider:

Nach der Vorrunde 2022/23 belegten die Miners mit 50 Punkten und einem Torverhältnis von 147:95 den 6. Tabellenplatz. In der folgenden Meisterrund Gruppe A sicherte sich der TSV den 2. Platz und musste im Viertelfinale gegen den EA Schongau antreten. Nach zwei Siegen zogen die Miners ins Halbfinale ein. Gegen den EHC Königsbrunn unterlag der TSV und verabschiedete sich in die Sommerpause.
Die Miners mit Headcoach Stefan Ihsen und CO-Trainer Josef Staltmayr präsentierten 6 Neuverpflichtungen. Jakob Heigl (ESC Geretsried), Florian Simon (EV Füssen), Lukas Artus (EC Peiting), Matthäus Lidl (EC Bad Tölz U20) und die Kontigentspieler Ryan Murphy (EA Schongau) sowie Zackary Bross (Worcester Railers) schlossen sich dem Peißenberger Team an. Aber auch 8 Abgänge wurden vermeldet, unter anderem Athanassios Fissekis (Tölzer Löwen), Martin Andrä und Dominik Ebentheuer (Karriereende).
Den Miners gelang ein perfekter Saisonstart. Über 700 Zuschauer konnten einen souveränen Sieg gegen die Riverrats vom ESC Geretsried mit 8:3 bejubeln.
Im ersten Auswärtsderby beim EA Schongau stand nach einem nicht immer hochklassigen Match ein 5:5 auf der Anzeigentafel der Mammuts. In der anschließenden Overtime viel kein Treffer. Durch einen lässig verwandelten Penalty von Zackary Bross sicherte sich die Miners den Zusatzpunkt.
Wenn nach dem Spielende die ganze Haupttribüne klatscht und feiert, dann waren es wieder einmal 60 Minuten begeisterndes Eishockey in Peißenberg. Nach dem 5:1 Heimsieg gegen den HC Landsberg vor über 1.100 Besuchern traf dies voll zu.
Der TSV empfing als nächstes die Wild Lions vom ERSC Amberg. Die Miners spielten erneut ein grandioses Spiel und gewannen verdient mit 4:1.
Nach einer 0:2 Führung beim TSV Erding mussten sich die Miners am Ende dem Topfavoriten mit 5:3 geschlagen geben. Mit 2:2 ging es zum zweiten Pausentee, dann legten die Gladiators 3 Treffer nach.
In Schweinfurt bei den Mighty Dogs feierte der TSV einen souveränen 2:6 Auswärtserfolg, ehe ein 4:1 Heimsieg gegen den EC Pfaffenhofen folgte. Es war ein gelungener Miners-Familientag, der auf Grund des früh angesetzten Spielbeginns (16.30 Uhr) gut angenommen wurde. Aber bis das 4:1 auf der Anzeigentafel stand, war es ein hartes Stück Arbeit für den TSV.
Die Miners behielten auch im fünften Heimspiel ihre weiße Weste im heimischen Stadion und feierten einen 7:3 Heimsieg über den ESV Buchloe.
Bei den Sharks vom ESC Kempten behielten die Miners mit 3:4 die Oberhand. Nach einem torlosen ersten Drittel vielen die Treffer erst ab der 29. Spielminute. Mit einer 1:2 Führung gingen die Miners in die zweite Pause. Der TSV baute den Vorsprung auf 2:4 aus, musste aber 90 Sekunden vor Schluss den 3:4 Anschlusstreffer hinnehmen.
In Ulm bei den Devils mussten sich der TSV mit 4:3 nach Verlängerung geschlagen geben. Nach 60. Spielminuten stand es 3:3 und die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. Die Devils holten sich den Zusatzpunkt.
Mit 6:3 gewannen die Miners verdient das Sonntagsmatch gegen den EHC Klostersee. Für die Gastgeber sprach an diesem Abend die größere Entschlossenheit im Torabschluss und die offensive Durchschlagskraft.
Ohne Berücksichtigung der Freitagspartie führt Zackary Bross die interne Scorerwertung mit 26 Punkten (9 Tore / 17 Assists), vor Ryan Murphy mit 23 Punkten (10 Tore / 13 Assists), gefolgt von Dejan Vogl mit 21 Punkten (9 Tore / 12 Assists) an.

Kaderupdate:
Der Kader des TEV’s ist weitestgehend komplett. Einzig Kapitän Johannes Bacher muss aufgrund seiner Verletzung noch pausieren. Sein Pflichtspieldebüt für den TEV wird Christian Neuert geben. Der Stürmer, der zuletzt drei Monate beruflich in Nordamerika war, wird somit erstmals das TEV Trikot tragen, nachdem er im Sommer von Waldkraiburg nach Miesbach gekommen war.






Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert