Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) Beim allwöchentlichen Pressegespräch waren am Donnerstagmittag Roostertrainer Jari Pasanen die Sorgenfalten ins Gesicht geschrieben. Personalsorgen kann in der Deutschen Eishockey Liga grundsätzlich... Verletztenliste der Roosters wird immer länger – Zach Hamill hat offenbar (noch) keine Freigabe
Zach Hamill ist offenbar das Objekt der Begierde - © by HCAP Media

Zach Hamill ist offenbar das bjekt der Begierde – © by HCAP Media

Iserlohn. (MK) Beim allwöchentlichen Pressegespräch waren am Donnerstagmittag Roostertrainer Jari Pasanen die Sorgenfalten ins Gesicht geschrieben. Personalsorgen kann in der Deutschen Eishockey Liga grundsätzlich niemand gebrauchen. Kurz vor der nun beginnenden “heißen” Phase mit rund drei Spielen pro Woche, können sie Gift für den Rhythmus und damit für den Erfolg eines Teams sein. Mit Dieter Orendorz (Hüfte), Nick Petersen (Knie) und Cody Sylvester (Gehirnerschütterung) fallen neben den ohnehin Langzeitverletzten Dylan Wruck und Marcel Kahle gleich drei weitere Stammkräfte aus. Dieter Orendorz könnte ohne OP vielleicht ebenso wie Nick Petersen nächste Woche wieder dabei sein. Bei Cody Sylvester ist hingegen keine Prognose möglich.

Die in einigen Medien (swisshockeynews.ch) schon als perfekt gemeldete Verpflichtung des Kanadiers Zach Hamill konnte Jari Pasanen nicht bestätigen. “An diesem Wochenende wird kein Neuzugang für uns auflaufen, obwohl wir in unserer Situation am besten gleich drei gebrauchen könnten”, so der Finne. Grundsätzlich schienen die Roosters aber Interesse an einem weiteren Stürmer zu haben und gewillt die letzte Ausländerlizenz schon jetzt im Dezember zu vergeben. Ob der mögliche Neue dann wirklich auf den Namen Zach Hamill hört? Es könnte ebenso ein ganz anderer Kandidat am Seilersee anheuern. Hamill hat seinen Kontrakt beim Schweizer Erstligisten Ambri-Piotta erst Anfang November verlängert, wo er im Oktober für den seinerzeit verletzten Adam Hall verpflichtet wurde. . Das dürfte vermutlich in dieser Personalie auch der “Knackpunkt” sein.

Am Wochenende warten zwei weitere dicke Brocken auf die Sauerländer. Am Freitag kommt Ex-Kapitän Michael Wolf mit dem EHC Red Bull München erstmals in dieser Saison an den Seilersee. Sonntag haben die Roosters eine kurze Anreise zum Derby in Köln. In München verloren die Roosters Anfang Oktober unglücklich mit 3:2. Auf die Kölner Haie treffen die Roosters am Sonntag erstmals in dieser Saison. Das Tor der Roosters wird gegen München wieder Mathias Lange hüten. Etwas unglücklich wurde sein Fehlen am letzten Sonntag in Berlin kommuniziert, was wohl zu einigen Spekulationen Anlass gab. Es darf an dieser Stelle unterstrichen werden, dass das Fehlen Langes wirklich rein privater Natur war und keinerlei sportlichen Hintergrund hatte. Zum Kader dürfte auch Denis Shevyrin gehören, der nach einer Woche in Bietigheim nun aufgrund der dünnen Personaldecke in Iserlohn hilfreich sein kann.

Mangels Personal werden die Roosters an diesem Wochenende mit nur drei Reihen agieren können, was auch die eine oder andere taktische Veränderung im Spiel mit sich bringen wird. Trainer Jari Pasanen sieht allerdings die größeren Probleme in der aktuell aufgrund der vielen Verletzten fehlenden Trainingsintensität. Kein gutes Omen vor der Phase mit vielen Spielen um die Weihnachtszeit.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später