Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Edmonton. (PM DEB) Die deutsche U20-Nationalmannschaft, um Bundestrainer Tobias Abstreiter, hat die erste Partie der diesjährigen U20-Weltmeisterschaft in Edmonton gegen den Titelverteidiger aus den... U20-Nationalmannschaft unterliegt in Auftaktpartie gegen Titelverteidiger USA mit 1:5

Joshua Samanski traf für die DEB Auswahl – © Sportfoto-Sale (DR)

Edmonton. (PM DEB) Die deutsche U20-Nationalmannschaft, um Bundestrainer Tobias Abstreiter, hat die erste Partie der diesjährigen U20-Weltmeisterschaft in Edmonton gegen den Titelverteidiger aus den USA mit 1:5 verloren.

Den Treffer für die DEB-Nachwuchsauswahl erzielte Joshua Samanski in der 54. Minute mit einem sehenswerten Solo. Bereits morgen Abend steht die zweite Partie auf dem Programm: Um 20:00 Uhr Ortszeit (dt. Zeit 04:00 Uhr +1 / live auf MAGENTA SPORT) geht es im nächsten Gruppenspiel gegen die Auswahl aus Österreich.

● Maximilian Glötzl (Kölner Haie/EC Bad Nauheim) übernahm für den angeschlagenen Luca Münzenberger in dieser Partie das “C” des Kapitäns. Maksymilian Szuber (EHC Red Bull München) und Joshua Samanski (Straubing Tigers) sind seine Vertreter.
● Nikita Quapp (Eisbären Berlin) startete heute im deutschen Tor. Er parierte in der Auftaktpartie 45 Schüsse auf das deutsche Tor.
● Nicht im Line-Up: Niklas Lunemann (Kölner Haie/EC Bad Nauheim), Luca Hauf (Edmonton Oil Kings), Luca Münzenberger (University of Vermont)
● Den Treffer für Deutschland erzielte Joshua Samanski (Straubing Tigers).
● Zum besten Spieler des deutschen Teams wurde gewählt: Yannick Proske (Spokane Chiefs/Iserlohn Roosters). Einen Spielbericht finden Sie auf unserer Website unter www.deb-online.de Ausführliche Statistiken der WM: IIHF-WORLD-JUNIOR-CHAMPIONSHIP (iihf.com)

Stimmen zum Spiel:
U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter:
„Wir wussten, dass die US-Amerikaner mit einem hohen Tempo und einer guten Intensität ins Spiel starten werden. Am Anfang haben wir unsere Probleme damit gehabt, sind teilweise nicht aus der eigenen Zone herausgekommen, weil wir etwas zu lange gebraucht haben und die Entscheidungen nicht schnell genug getroffen haben. Es gilt eben 60 Minuten auf dem Niveau so zu spielen, dass wir uns auch stetig von diesem Druck befreien können, das haben wir phasenweise im dritten Drittel ganz gut gemacht. Jetzt gilt es den Schwung des letzten Drittels in die nächste Partie gegen Österreich mitzunehmen.“

Stürmer Yannick Proske: „Aus meiner Sicht war diese Partie im Grunde sehr solide. Wir hatten einen guten Start und im Verlauf des Spiels auch gute Phasen. Aber es gab auch ganz klare Tiefpunkte, wo wir einfach spielen hätten müssen, sei es die Scheibe rausbringen oder die Checks zu Ende fahren. Es waren aber einige gute Punkte dabei. Ich denke, dass wir in die richtige Richtung gehen und bereit sind für die Österreicher.“

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später