Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Edmonton. (PM DEB) Grandioser Erfolg für die deutsche U20-Nationalmannschaft: Das Team von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter hat sich einen tollen Jahresabschluss beschert und bei der... U20-Nationalmannschaft schlägt die Schweiz und zieht ins Viertelfinale ein – Stützle und Peterka an allen Toren beteiligt

John Jason Peterka – GER U20 – © Sportfoto-Sale (DR)

Edmonton. (PM DEB) Grandioser Erfolg für die deutsche U20-Nationalmannschaft: Das Team von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter hat sich einen tollen Jahresabschluss beschert und bei der WM in Edmonton das Viertelfinale erreicht.

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. gewann nach einer über weite Strecken herausragenden Leistung hoch verdient mit 5:4 (3:0, 1:0, 1:4) gegen die Schweiz und beendete die Gruppenphase mit zwei Siegen aus vier Spielen als Tabellendritter. Der Viertelfinalgegner wird erst nach den letzten Spielen der Gruppe B feststehen. Die deutsche U20 hat nun über den Jahreswechsel zwei spielfreie Tage, bevor am 2. Januar 2021 das K.o.-Spiel auf die Mannschaft wartet. (live und kostenfrei bei MagentaSport)

Das DEB-Team wurde in der Offensive von Tim Stützle und John Peterka getragen, die an allen fünf Toren beteiligt waren. Stützle (10. und 34.) traf zweimal und lieferte drei Vorlagen, Peterka gelangen ein Hattrick (5., 18., 58.) und zwei Vorlagen. Florian Elias war mit zwei Assists beteiligt, eine Vorlage kam zudem von Manuel Alberg. Zum ersten Mal überhaupt erreichte ein deutsches U20-Team damit die K.o.-Phase bei einer U20-Weltmeisterschaft.

Erstmals im WM-Turnier stellte das DEB-Team eine nahezu vollständige Aufstellung mit sieben Verteidigern und zwölf Stürmern, lediglich Verteidiger Niklas Länger (Augsburger Panther) und Jan Nijenhuis (Grizzlys Wolfsburg) hatten noch keine Freigabe für einen Einsatz erhalten. Lucas Flade (Dresdner Eislöwen), Maksymilian Szuber (Red Bull Juniors) sowie die Stürmer Josh Samanski (Ravensburg Towerstars), Markus Schweiger (ESV Kaufbeuren) und Filip Reisnecker (Fischtown Pinguins) kehrten nach überstandener Covid-19-Infektion zurück. Goalie Florian Bugl begann wie schon gegen die Slowakei im Tor des DEB-Teams, als Back-up saß Arno Tiefensee auf der Bank.

Das Abstreiter-Team erwischte ein traumhaftes Auftaktdrittel und stellte dort die Weichen auf Sieg. Und insbesondere war es wiederum die erste Sturmformation mit Stützle, Peterka und Elias, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. Zunächst hatte Peterka den richtigen Riecher, schnappte sich den Puck hinter dem Schweizer Tor und legte ihn per Bauerntrick zum 1:0 ab. Dann setzte Stützle zu einer beeindruckenden Einzelaktion an, setzte sich im Zweikampf elegant und entschlossen zugleich durch und umkurvte noch den Schweizer Goalie Thibault Fatton. Schließlich nagelte Peterka in doppelter Überzahl einen Direktschuss unhaltbar unter die Latte.

Im zweiten Abschnitt stand dann Bugl im deutschen Tor durchaus im Mittelpunkt, bewahrte sein Team aber mit einigen starken Paraden vor einem Gegentreffer. Auf der Gegenseite war erneut die erste DEB-Angriffsreihe nicht zu halten. Stützle nutzte den ihm gebotenen Freiraum, bewahrte Ruhe beim Abschluss und zielte präzise ins untere linke Eck. Im Schlussabschnitt wurden die Schweizer offensiv gefährlicher und kamen in den letzten zehn Minuten noch einmal heran durch Treffer von Noah Delemont (50.), Ronny Daehler (51.), Noah Meier (59.) und Simon Knak (60.). Dazwischen glückte jedoch Peterka ein Empty-Net-Goal, bei dem er sich körperlich stark behauptete. Mit großem Einsatz brachte das DEB-Team den Erfolg schließlich über die Zeit.

Interims-Sportdirektor Christian Künast: „Der Einzug ins Viertelfinale ist vollkommen verdient, vor allem unter diesen Voraussetzungen. Das war eine unglaubliche Energieleistung. Ich möchte ein großes Kompliment aussprechen an alle Spieler, an den Staff. Wir können unheimlich stolz sein auf diese Truppe. Unser Weg geht weiter, wir sind noch nicht am Ende.“

U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter: „Es war eine unglaubliche Leistung, die Jungs haben sich wahnsinnig gut verhalten auf dem Eis. Klar, am Schluss haben wir es uns selbst nochmal schwer gemacht, aber unterm Strich war es eine ganz tolle Mannschaftsleistung, die mit dem Einzug ins Viertelfinale belohnt wurde. Das ist für mich ein historisches Ereignis, was hier passiert ist. Mit diesen Umständen, die wir erlebt haben, jetzt im Viertelfinale zu stehen, das ist eigentlich unfassbar. Jeder der Jungs kann stolz sein auf das, was er gezeigt hat und wie sie als Mannschaft agiert haben.“

Kapitän Tim Stützle: „Jeder hat seinen Anteil an diesem Erfolg, nicht nur das Team, auch alle drumherum. Jeder hat geholfen, wo er konnte. Das Spiel war nicht einfach, man hat auch gemerkt, dass wir am Ende etwas müde geworden sind. Aber wir haben es gut über die Runden gebracht und komplett verdient gewonnen. Ich denke, wir können stolz sein auf das, was wir hier erreicht haben. Wir haben als Reihe sehr gut funktioniert. JJ ist auch ein unglaublich guter Spieler und ein toller Kerl.“

Simon Gnyp: „Es war ein schwieriges Spiel, aber unsere Teamleistung war wieder top. Unser Teamspirit ist da – und ich muss ein großes Lob an Tim und JJ loswerden, die beiden haben ein brutales Spiel gemacht. Aber das ganze Team hat sich das verdient.“

John Peterka: „Wir sind super glücklich gewesen, dass wir wieder mehr Jungs im Line-up hatten. Das war eine super Teamleistung, jeder hat für den anderen gekämpft und es war einfach schön, auch wieder alle vier Reihen zu haben. Wir sind sehr glücklich und freuen uns aufs Viertelfinale.“

Die Statistiken zum Spiel gibt es hier: https://www.iihf.com/en/events/2021/wm20/gamecenter/statistics/22731/16-sui-vs-ger

867
Reglement-Anpassung während Corona in der DEL: Stehen einem Club mindestens ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung, muss die Mannschaft antreten. Ist das eine richtige Anpassung?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.