Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Garmisch-Partenkirchen. (MK) Eishockey Oberligist SC Riessersee hat am Donnerstag die Trennung von Headcoach George Kink verkündet. „Wir haben die letzten Tage lange überlegt und... Trainerwechsel unter der Zugspitze

George Kink – © Sportfoto-Sale (MK)

Garmisch-Partenkirchen. (MK) Eishockey Oberligist SC Riessersee hat am Donnerstag die Trennung von Headcoach George Kink verkündet.

„Wir haben die letzten Tage lange überlegt und uns beraten, aber wir sind letztendlich zu dem Schluss gekommen, dass eine vorzeitige Trennung das Beste für den SC Riessersee ist. Aufgrund der stagnierenden Weiterentwicklung der Mannschaft in den vergangenen Monaten, haben wir leider keine Alternative zu einem Wechsel gesehen. Heute Nachmittag haben wir George darüber informiert, dass er ab sofort freigestellt ist. Wir möchten uns für sein Engagement bei uns bedanken und wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute.“ Wird Vorstand Panagiotis Christakakis auf der Homepage des Klubs zitiert.

Ron Chyzowski übernimmt

Mit Ron Chyzowski haben die Verantwortlichen schnell Ersatz gefunden. Chyzowski ist unter der Zugspitze kein Unbekannter. Bereits von 1998 – 2000 war er in der 2. Bundesliga Headcoach des SCR. Außerdem betreute er die Werdenfelser zwischen 2007 und 2010 in der DNL und nochmals in der zweiten Liga (09/10). Seit 2012 war Chyzowski, der seinen Lebensmittelpunkt in Mittenwald hat, für die U-Mannschaften des EHC München verantwortlich.

Beim SC Riessersee soll er bis zum Ende der laufenden Saison helfen. „Wir bedanken uns beim EHC München, dass Ron bei uns bis zum Saisonende einspringen kann. Nach Beendigung dieser Saison wird Ron zum Nachwuchs des EHC zurückkehren. Das Kurzengagement gibt uns genügend Zeit, um den Markt nach einem neuen Trainer zu sondieren“ so der Geschäftsführer des SC Riessersee, Panagiotis Christakakis via SCR Homepage.

Bereits am gestrigen Freitag gelang Chyzowski mit einem 6:1 Sieg gegen Landsberg ein Einstand nach Maß. Der sechste Tabellenplatz konnte dadurch gefestigt werden, was sich allerdings aufgrund des extrem schiefen Tabellenbildes, schnell wieder ändern kann. Die Verfolger aus Lindau (3 Spiele) und Peiting (7 Spiele) haben deutlich weniger Partien absolviert.

Bis zum nächsten Spiel am kommenden Freitag in Höchstadt hat der neue Garmischer Bandenchef nun etwas Zeit sein neues Team besser kennenzulernen.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.