Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bietigheim. (PM) Auch im Heimspiel gegen die Warriors der Universität von Waterloo blieben die Steelers weiterhin ungeschlagen. Erneut musste Kevin Gaudet auf einige verletzte...

Bietigheim. (PM) Auch im Heimspiel gegen die Warriors der Universität von Waterloo blieben die Steelers weiterhin ungeschlagen. Erneut musste Kevin Gaudet auf einige verletzte Spieler verzichten. Marcus Sommerfeld (Schmerzen im Fuß) und Markus Gleich (Prellung an der Hand) gesellten sich nach dem Spiel in der Main-Metropole zum schon länger verletzten Bastian Steingroß (Bruch im Fuß).

Bereits nach 70 Sekunden erarbeitete sich Chris St. Jacques die erste Tormöglichkeit in dieser Begegnung, sein Schuss verfehlte aber das Tor nur um Zentimeter. Es folgten gute Möglichkeiten von Achim Moosberger und Robin Just, aber der Torhüter der Gäste, Keatan Hartigan, konnte seinen Kasten bis zur elften Minute sauber halten. Da verwandelte Marcel Rodman einen Abpraller zum 1:0. Zuvor hatte, auf Vorlage von Barry Noe, David Rodman einen harten Schuss von der blauen Linie abgefeuert.

Keine drei Minuten später war es erneut Marcel Rodman, der die 546 Zuschauer im Ellental jubeln lies. Er hatte einen Schuss von Robin Just zum 2:0 über die Torlinie gehoben. Zwei Minuten vor der ersten Pause war es dann Robin Just selber, der sein 3:0 im Spielbericht eintragen lassen durfte. Als Mark Heatley kurz vor der Pause eine Zwei-Minuten-Strafe absitzen musste, kamen die Gäste durch das Tor von Andy Smith zum zwischenzeitlichen 3:1.

Der Mittelabschnitt war eher geprägt von Strafen. Beide Teams schenkten sich hier nichts und durften in regelmäßigen Abständen ihre Special-Teams einsetzen. Zwei Toren von P.J. Fenton (4:1 und 6:3) und einem Tor von Robin Just (5:3) standen am Ende diesen Drittels lediglich zwei Tore der Gäste gegenüber. Somit ging auch dieses Drittel, durchaus verdient, an das Team von Kevin Gaudet.

Im Schlussdrittel war es den Gästen aus Übersee vorbehalten, den ersten Treffer zu erzielen. Colin Behenna konnte ohne Assistenten Andreas Mechel im Tor der Steelers überwinden (6:4). Die knappe Führung der Hausherren spiegelte sicherlich nicht den Spielverlauf wieder und Mark Heatley (7:4), Doug Andress (8:4) und Chris St. Jacques (9:4) sorgten mit ihren Treffern dann doch für klare Verhältnisse. Eine Spieldauerstrafe gegen P.J. Fenton blieb mit noch gut 90 Sekunden Spielzeit ohne Folgen für das Team aus Bietigheim und so konnte man gemeinsam mit den Fans den nächsten Sieg in der Vorbereitung feiern.

Bereits am Freitag kommt es dann zu einem richtigen Härtetest im Ellental. Zu Gast sind dann die Wildschwäne aus Schwenningen, Spielbeginn ist um 20:00 Uhr.

(steelers.de)

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später