Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rosenheim. (PM Starbulls) Mit einem 4:2-Heimsieg gegen die Memmingen Indians haben die Starbulls Rosenheim das knackige Auftaktprogramm in der Eishockey-Oberliga Süd – fünf Spiele... Starbulls: Klasse Powerplay, starker Kolarz, großer Siegeswille gegen Memmingen

Rosenheimer Torjubel – © Schirmer/Lion Starbulls Media/PR

Rosenheim. (PM Starbulls) Mit einem 4:2-Heimsieg gegen die Memmingen Indians haben die Starbulls Rosenheim das knackige Auftaktprogramm in der Eishockey-Oberliga Süd – fünf Spiele binnen neun Tagen – erfolgreich beendet.

Effektives Powerplay und ein starker Auftritt von Torwart Christopher Kolarz waren dafür verantwortlich, dass die mit knappem Kader und angeschlagenen Akteuren in die Partie gegangenen Starbulls gegen den Mitfavoriten aus Memmingen das bessere Ende für sich hatten. Vor 2.170 Zuschauern im ROFA-Stadion war Manuel Strodel zweimal in Überzahl erfolgreich, Mike Glemser erzielte den späten Führungstreffer zum 3:2 und Tyler McNeely setzte per Empty-Net-Goal den Schlusspunkt. Nachdem die Starbulls in vielen Phasen des ersten und zweiten Drittels dem Gegner unterlegenen waren, zeigten sie am Ende großen Siegeswillen und Kampfbereitschaft.

Starbulls-Cheftrainer Jari Pasanen hatte, nachdem Kapitän Dominik Daxlberger am Freitag beim Auswärtsspiel in Passau einen harten Check abbekommen hatte und passen musste, nur noch acht Stürmer und sieben Verteidiger zur Verfügung. Zunächst Dominik Kolb und später dann Steffen Tölzer mussten daher im Sturm aushelfen. Zudem waren eine Handvoll Rosenheimer Spieler angeschlagen. „Wir hatten Krankheiten in der Truppe und ich hatte nur elf, zwölf gesunde Spieler. Ende des ersten Drittels hat man schon gesehen, dass uns Energie fehlt und dann waren wir eigentlich das ganze zweite Drittel eine Waschmaschine. Gottseidank hat Kolarz gut gehalten und unsere Überzahl hat funktioniert. Der absolute Siegeswille hat uns dann am Ende die Kraft gegeben, die nötig war, das Spiel zu gewinnen. Hut ab vor der kämpferischen Leistung, das ist aller Ehren wert“, lautete das Statement von Pasanen nach der Partie.

Das gut funktionierende Powerplay bescherte den Starbulls dreimal die Führung. Beim ersten Rosenheimer Überzahlspiel hatten die Gäste keine Möglichkeit, sich zu befreien und nach mehreren Torchancen war es schließlich Manuel Strodel, der nach einem Rückpass von Travis Oleksuk sehenswert aus der Drehung ins rechte obere Eck einnetze – 1:0 (3.). Beim ihrem dritten Überzahlspiel in der Schlussphase des zweiten Spielabschnitts kombinierten sich die Hausherren sicher und geduldig und dann immer schneller zu zahlreichen Abschlüssen, sodass Memmingens Defensive schließlich keine Verteidigungschance mehr hatte und Strodel per Nachschuss zum 2:1 traf (36.). Der späte Treffer von Mike Glemser zum 3:2 (58.) war zwar formal kein Überzahltor, denn Memmingens Kapitän Gints Meija kam Sekunden zuvor von der Strafbank zurück aufs Eis, aber natürlich war das zu Ende gegangene Rosenheimer Powerplay – es war das fünfte an diesem Abend – Wegbereiter. Tyler McNeely spielte den vorbereitenden Querpass auf Manuel Edfelder, der beim Abschluss gestört wurde, aber Glemser setzte nach und hebelte den Puck hoch ins kurze Eck. 13 Sekunden vor der Schlusssirene schob McNeely seinem ersten Scorerpunkt für die Starbulls nach seiner Rückkehr aus Bad Tölz auch gleich noch das erste Tor nach. Der Treffer ins von Gästetorwart Marc Eisenhut zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers verlassene Gehäuse geht in die Statistik als Rosenheimer Unterzahltreffer ein, da Dominik Kolb auf der Strafbank saß.

Die Gäste aus Memmingen, die nach drei Niederlagen zu Beginn der Saison am Freitag erste Punkte beim Heimsieg gegen den EC Peiting einfahren konnten, waren im ersten und zweiten Spielabschnitt außer bei den Rosenheimer Überzahlsituationen das bessere Team mit den besseren Torchancen. Mehrfach schnürten die Maustädter die Hausherren in deren Zone ein, sodass es trotz fünf gegen fünf Feldspieler nach Powerplay aussah. Einer solchen Situation entsprang der verdiente Ausgleichstreffer zum 1:1. Dominik Meisinger staubte nach einem abgeprallten Schuss von Jaroslav Hafenrichter erfolgreich ab (17.). Den zweiten Spielabschnitt überstanden die Starbulls trotz der von Jari Pasanen zitierten „Waschmaschine“ ohne Gegentreffer, weil Torwart Kolarz ein ganz sicherer Rückhalt für seine durchgespülten Vorderleute war.

Im letzten Drittel erkämpften sich die Grün-Weißen Oberwasser, waren aber anfällig bei Memminger Schnittstellenpässen. Als Matej Pekr frei auf Kolarz zufahren konnte und sich recht untypisch für einen Schlagschuss aus kurzer Distanz entschied, rettet der Starbulls-Keeper bravourös. Als sich kurze Zeit später die Rosenheimer Defensive auf gleiche Art und Weise aushebeln ließ, war Kolarz aber geschlagen. Gints Meija schloss seinen Alleingang eiskalt unter den Torgiebel ab – 2:2 (47.). Bei Memminger Überzahl hatten die Gastgeber dann Glück, dass Jaroslav Hafenrichter mit einem satten Schuss nur die Latte traf (51.). Wenige Momente später musste Hafenrichter mit einer möglicherweise schweren Schulterverletzung das Rosenheimer Eis vorzeitig verlassen. Zu einer vielversprechenden Torchance kamen die Gäste ohne ihn nicht mehr. Die trotz aller personellen Widrigkeiten in der Schlussphase kampfstärker und konzentrierter als die Indians wirkenden Starbulls erzwangen hingegen den zweiten Heimdreier und stehen nun nach fünf Spielen mit zehn Punkten da.

Eine kurze Phase der Regeneration kommt Jari Pasaenen und seinem Team nun gerade recht. Das nächste Spiel bestreiten die Starbulls nämlich erst am kommenden Sonntag und zwar erneut auf heimischen Eis. Zu Gast im ROFA-Stadion ist dann Aufsteiger EHC Klostersee. Eintrittskarten sind online auf www.starbulls.de/tickets buchbar.


Travis Oleksuk vor Keeper Marco Eisenhut – © Schirmer/Lion Starbulls Media/PR

Harter Kampf wird nicht belohnt: Memmingen verliert knapp in Rosenheim

Memmingen. (fl/mfr) Die Memminger Indians werden trotz einer guten Leistung in Rosenheim nicht belohnt.

Am Ende musste sich das Team knapp mit 2:4 gegen die Starbulls geschlagen geben. Am kommenden Freitag gastiert dann der HC Landsberg am Hühnerberg.

Im ersten Drittel machten die Maustädter ihre Sache richtig gut. Memmingen erarbeitete sich ein Chancenplus und war insgesamt die bessere Mannschaft. Doch die Starbulls gingen bereits in der 3.Minute in Führung. Manuel Strodel war der Torschütze für die Grün-Weißen in Überzahl. Die Indianer belohnten sich aber für ihre gute Leistung mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich. In einer Druckphase schaffte es Dominik Meisinger die Scheibe im Tor der Hausherren unterzubringen. Der ECDC war drauf und dran sogar noch den Führungstreffer zu erzielen, aber es fehlte am nötigen Glück und Durchschlagsvermögen vor dem Tor.

In den zweiten zwanzig Minuten bot sich ein ähnliches Bild. Memmingen stand kompakt und war klar am Drücker, während hingegen die Starbulls sich schwer taten. Jedoch waren es die Hausherren, die in diesem Drittel den einzigen Treffer erzielen konnten. Erneut Manuel Strodel sorgte in Überzahl für das 2:1, was dem Spielverlauf nicht ganz entsprach.

Im letzten Drittel drängten die Memminger auf den Ausgleich, der auch verdientermaßen fiel. Gints Meija schloss nach toller Vorarbeit einen Alleingang zum 2:2 ab. Es war ein Spiel, das die Indianer durchaus hätten gewinnen können, doch die Grün-Weißen von der Mangfall gingen kurz vor Ende der regulären Spielzeit erneut in Führung. Mike Glemser versenkte zum 3:2. Der Empyt-Net-Treffer für Rosenheim, durch Tyler McNeely zum 4:2, war dann der Schlusspunkt in der Partie.

Trotz der Niederlage boten die Maustädter eine gutes Spiel, worauf sich aufbauen lässt. Am kommenden Wochenende gibt es gleich zwei Derbys für die Indianer. Am Freitag gastiert der HC Landsberg um 20:00 Uhr am Hühnerberg. Karten sind bereits im Vorverkauf erhältlich. Am Sonntag geht es für die Memminger dann an den Kobelhang zum EV Füssen.

Rosenheim – ECDC Memmingen 4:2 (1:1/1:0/2:1)
Tore:
1:0 (3.) Strodel (Oleksuk, Reiter, 5-4), 1:1 (17.) Meisinger (Pohl, Hafenrichter), 2:1 (36.) Strodel (Oleksuk, Reiter, 5-4), 2:2 (47.) Meija (Stange, Menner), 3:2 (58.) Glemser (Edfelder, McNeely), 4:2 (60.) McNeely (Tölzer, ENG).
Strafminuten: Rosenheim 8 – Memmingen 12
ECDC Memmingen: Eisenhut (Meder) – ), Svedlund, Kittel; Meisinger, Stange; Kasten, Schirrmacher; Menner – Hafenrichter, Peter, Pohl; Topol, Meija, Pekr; Dopatka, Kryvorutskyy, Marsall. Pfalzer, Jiranek.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später