Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rosenheim. (PM Starbulls) Über 4.000 Zuschauer zauberten am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags herausragende Eishockey-Stimmung ins Rosenheimer ROFA-Stadion. Bis zur zweiten Pause konnten sie dank... Starbulls: 1:2-Niederlage im Spitzenspiel vor über 4.000 Zuschauern

Tohuwabohu vor dem Kasten von Marco Wölfl – © Starbulls Media/PR (Schirmer/Lion)

Rosenheim. (PM Starbulls) Über 4.000 Zuschauer zauberten am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags herausragende Eishockey-Stimmung ins Rosenheimer ROFA-Stadion.

Bis zur zweiten Pause konnten sie dank einer verdienten Rosenheimer 1:0-Führung darauf hoffen, dass die gastgebenden Starbulls als Tabellenzweiter im Spitzenspiel der Eishockey-Oberliga Süd dem Tabellenführer Blue Devils Weiden die erste Niederlage in einem Auswärtsspiel zufügen. Doch der Spitzenreiter aus der Oberpfalz drehte durch zwei in der Entstehung glückliche Treffer zu Beginn des dritten Drittels das Spiel und brachte die knappe 2:1-Führung dank cleverer Spielweise und einem starken Torwart über die Zeit.

Es lief die 26. Spielminute an diesem 26. Dezember, als die Stimmung im ROFA-Stadion ihren Höhepunkt erreichte. Bei einem Rosenheimer Gegenstoß legte Lukas Laub den Puck perfekt ab und der heranrauschende Maximilian Vollmayer traf per Schlagschuss aus zehn Metern flach und unhaltbar ins linke untere Eck des Gästetores. Die 4.033 Zuschauer jubelten – abgesehen von rund 200 aus Weiden mitgekommenen Fans –, die Kuscheltiere flogen auf das Eis und die Starbulls führten verdient. Zwar hatten in den Minuten zuvor auch die Gäste nach einem Solo von Chad Bassen (22.) und bei einem Abschluss von Martin Heinisch (25.) gute Chancen, aber die gastgebenden Rosenheimer waren bis zu diesem Zeitpunkt das druckvollere Team mit den besseren Tormöglichkeiten. In einem weitgehend ausgeglichenen ersten Drittel vergaben Lukas Laub (4.), Michael Knaub (6.) und Marius Möchel frei vor dem Gästetor. Möchel kam zum ersten Mal als Mittelstürmer zum Einsatz und wurde, wie die gesamte vierte Rosenheimer Sturmreihe, von Cheftrainer Jari Pasanen nach dem Spiel gelobt.

In der Schlussphase des zweiten Drittels vergab Lukas Laub nach einem tollen Solo frei vor Gästetorwart Marco Wölfl die große Chance zum 2:0 (35.). Allerdings ergriffen die Gäste aus der Oberpfalz nun mehr und mehr die Initiative und die Starbulls-Defensive leistete sich erste kleine Fehler. Kurz vor der Sirene zur zweiten Pause wurde Rosenheims Dominik Kolb wegen Beinstellens diskussionswürdig auf die Strafbank geschickt, nachdem zuvor Weidens Nardo Nagtzaam nach einem Haken gegen Norman Hauner und Chad Bassen nach einem doppelten Stockcheck gegen Florian Krumpe unbestraft geblieben waren. Die unverhoffte Überzahlchance münzte der Spitzenreiter aus der Oberpfalz in der ersten Minute des letzten Drittels in den Ausgleichstreffer um, ein Direktschuss von Luca Gläser rutschte Starbulls-Keeper Andreas Mechel unter den Schonern zum 1:1 durch (41.).

Drei Minuten später fand die Scheibe nach einem verunglückten Schuss von Dominik Müller über zwei Schlittschuhkufen von Rosenheimer Spielern den Zufallsweg genau vor den Schläger von Martin Heinisch, der sie reaktionsschnell in den rechten oberen Winkel des Rosenheimer Tores löffelte – 1:2 (44.).

© Starbulls Media/PR (Schirmer/Lion)


Nach den beiden in der Entstehung glücklichen Weidener Treffern zelebrierte der Tabellenführer seine Cleverness und ließ dank taktisch geschicktem Positionsspiel und großer Defensivroutine zunächst kaum Ausgleichschancen zu. Erst in der Schlussphase der Partie hatten Vollmayer, bester Rosenheimer Akteur an diesem Tag, in Unterzahl (53.) und Dominik Daxlberger nach einem Querpass von Vollmayer (56.) das 2:2 auf dem Schläger. In der Schlussminute, als die Starbulls ohne Torwart und wegen einer Weidener Strafzeit zwei Feldspieler mehr auf dem Eis hatten, eröffnete sich Travis Oleksuk die finale Ausgleichsmöglichkeit, doch auch er scheiterte am sicheren Torwart Marco Wölfl.

Während die Blue Devils Weiden ihre eindrucksvolle Auswärts-Bilanz fortschreiben – sie haben aus nun 13 Auswärtsspielen alle 39 möglichen Punkte erbeutet – kassierten die Starbulls ihre zweite 1:2-Heimpleite in Folge. In den jüngsten vier Heimspielen gelangen den Grün-Weißen lediglich fünf eigene Treffer. Einmal mehr musste Headcoach Jari Pasanen eine schwache Chancenauswertung seiner Mannschaft und eine herausragende Leistung des Gästetorwarts als entscheidende Parameter einer Niederlage festetellen.

© Starbulls Media/PR (Schirmer/Lion)


Bereits 48 Stunden nach dem Topspiel gegen Weiden steht die nächste schwere Aufgabe für Pasanen und seine Mannschaft auf dem Programm. Die Grün-Weißen sind zu Gast beim SC Riessersee, der dank eines 4:1-Auswärtssiegs beim Tabellendritten Deggendorf bis auf drei Punkte an die Starbulls heranrücken konnte. Spielbeginn im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen ist am Mittwoch um 20 Uhr (Liveübertragung auf www.sprade.tv). Zwei Tage danach empfangen die Starbulls im ROFA-Stadion den Tabellenletzten EHC Klostersee, der mit einem 7:3-Heimsieg gegen Landsberg ein Ausrufezeichen setzte. Anpfiff beim letzten Rosenheimer Heimspiel des Jahres am Freitag ist um 19:30 Uhr (Eintrittskarten: www.starbulls.de/tickets).





7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später