Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM) Erfolgreicher Sonntag für die UPC Vienna Capitals: In einem hart umkämpften Lokalderby setzte sich die Mannschaft von Jim Boni gegen Tabellenführer HC... Sieg beim Tabellenführer: UPC Vienna Capitals gewinnen in Overtime

Vienna CapitalsWien. (PM) Erfolgreicher Sonntag für die UPC Vienna Capitals: In einem hart umkämpften Lokalderby setzte sich die Mannschaft von Jim Boni gegen Tabellenführer HC Orli Znojmo durch. Das Spiel wurde erst in Verlängerung entschieden, beide Caps-Treffer erzielte Macgregor Sharp.  

 
Die UPC Vienna Capitals eröffneten das 29. Ostderby gegen Znojmo mit zwei Weitschüssen von Florian Iberer. Die Wiener bekamen nämlich ein frühes Powerplay zugesprochen, konnten dieses aber nicht in einen Torerfolg ummünzen. Die Znaimer machten ihrem Ruf alle Ehre und kassierten alleine im ersten Spielabschnitt 10 Strafminuten, insgesamt vier Mal hatten die Caps in den ersten 20 Spielminuten die Möglichkeit, sich in Überzahl zu beweisen. Es lief heute aber nicht rund mit einem Mann mehr am Eis. Klemen Pretnars Pass vor das Tor wurde nicht mehr erreicht, Florian Iberer (abermals) mit einem Schlagschuss scheiterte genauso wie Derek Whitmore, der den Puck geschickt abfälschte. Auch Troy Milam konnte eine kurze Konfusion in der Abwehr der Tschechen nicht ausnutzen. Die Znaimer Adler bestraften die vergebenen Powerplays der Wiener. Peter Pucher spielte den Puck ruhig auf den in Halbdistanz postierten Robert Tomas. Mit einem satten Schuss verantwortete der derzeit in Hochform befindliche Tomas das 1:0 der Hausherren.
Die optische Überlegenheit der Caps setzte sich nach Wiederbeginn zunächst auch bei 5gg5 fort. Die Wiener waren das stärkere Team, die gefährlicheren Möglichkeiten spielten sich aber die Znaimer heraus. In der 28. Spielminute zeigte Caps-Torhüter Nathan Lawson bei einem Schuss von Jan Lattner eine Glanztat, vier Minuten darauf rettete Lawson mit dem Fanghandschuh gegen Radek Cip. Cip hatte eine Wechselphase der Wiener geschickt ausgenutzt und war 1on0 in die Caps-Zone gekommen. Die UPC Vienna Capitals verbrachten in der Schlussphase des Mitteldrittels zu viel Zeit auf der Strafbank, um zu zwingenden Chancen auf den Ausgleich zu kommen. Die einzige hatte Matt Dzieduszycki: Sein Weitschuss wurde aber von einem Schläger eines Znaim-Verteidigers abgelenkt. Knapp vor der zweiten Pausensirene hatten die UPC Vienna Capitals Glück, nicht 0:2 in Rückstand zu geraten: Colton Yellow Horn kam auf der rechten Seite frei zum Schuss. Lawson machte den Winkel geschickt zu und der EBEL-Topscorer Yellow Horn zog gezwungenermaßen den Schuss über die Querlatte.
Man wollte auf Seite der Wiener im dritten Abschnitt die Strafbank vermeiden, doch nach nur 47 gespielten Sekunden wurde Jamie Fraser bestraft. Als dann auch noch Michael Schiechl wegen vermeintlichen Hakens ebenfalls mit zwei Minuten in die Kühlbox beordert wurde, fand Znojmo sogar eine 37-sekündige 5gg3-Überzahl vor. In dieser blieb
Lawson bei einer Top-Chance der Gastgeber (von Tomas) Herr der Lage. Znaim hatte Glück, nicht ebenfalls auf der Strafbank zu landen: Troy Milam wurde in das Tor gecheckt, der Tscheche Martin Baca teilte einen Kinnhaken gegen Matt Dzieduszycki aus. Die Wiener drückten auf den Ausgleich, waren nun das bessere Team. ZnaimTorhüter Patrik Nechvatal musste mehrmals in höchster Not eingreifen. Der Lohn für die Druckphase war der längst verdiente Ausgleich. Derek Whitmore machte einen schönen Pass nach hinten, wo Macgregor Sharp eine kleine Lücke zwischen Nechvatals Schoner und der Stange fand und zum 1:1 traf.
So musste die Verlängerung über den Sieger entscheiden – und die UPC Vienna Capitals holten sich in dieser dank aktiverer Spielweise den Zusatzpunkt. Jamie Fraser versuchte sich an einem Bauerntrick, Klimbacher spielte auf Nechvatal. Dieser bekam den Puck nicht unter Kontrolle und Macgregor Sharp stocherte geschickt zum Siegestreffer nach.
Statement Headcoach Jim Boni: „Viele Mannschaften gewinnen hier in Znaim nicht. Umso zufriedener bin ich mit unserer Leistung. Wir haben toll gekämpft. Aber: Wir haben zu viele Strafen bekommen – unser Penalty Killing war heute überzeugend. Und bei den Chancen der Tschechen war Nathan Lawson stets zur Stelle“.
UPC Vienna Capitals spielten mit: Lawson – Fraser/Lakos, Iberer/Milam, Klimbacher/Pretnar, Cuma – Großlercher/McLean/Dzieduszycki, Whitmore/Sharp/Gamache, Nödl/Bois/Fischer, Peter/Schiechl/Hartl, Nißner.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später