Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bayreuth. (PM Bayreuth Tigers) Ein weiterer, ganz wichtiger Baustein konnte für die Offensivabteilung der Tigers hinzugefügt werden. Sergej Stas hat seinen auslaufenden Vertrag um... Sergej Stas weiter im gelb-schwarzen Trikot mit der #72
Sergej Stas

Sergej Stas – © by Eh.-Mag. (SD)

Bayreuth. (PM Bayreuth Tigers) Ein weiterer, ganz wichtiger Baustein konnte für die Offensivabteilung der Tigers hinzugefügt werden. Sergej Stas hat seinen auslaufenden Vertrag um eine weitere Spielzeit verlängert.

 

Vor der ersten Saison für Bayreuth in der DEL2 von den Grizzlys Wolfsburg gekommen, fand sich der 25-jährige Stürmer nach kurzer Eingewöhnungsphase sehr schnell zurecht in den Angriffsreihen der Tigers. Mit seiner Erfahrung,  seiner Lauf- und Einsatzfreudigkeit und nicht zuletzt mit seinem körperbetonten Spiel riss er oft Lücken für seine Reihenkollegen – zudem steuerte der 1,85 Meter große und 91 Kilo schwere Linksschütze in 49 Spielen  28 Punkte (10 Tore, 18 Vorlagen) zur insgesamt erfolgreichen Saison der Tigers bei.

 

Herr Stas, Sie haben Ihren Vertrag verlängert. Was waren die Gründe und gab es Angebote der Konkurrenz?

 

Sergej Stas: Es gab einige Angebote, aber ich und auch meine Frau haben uns von Anfang an sehr wohl gefühlt in Bayreuth. Zudem haben sich die Verantwortlichen sehr um mich bemüht, was einen gewissen Eindruck hinterlässt. Insgesamt stimmt, und dies kann ich nach der ersten Saison ganz gut beurteilen, das Gesamtpaket in Bayreuth.

 

Sie haben zusammen mit Ihrem Team eine ziemlich erfolgreiche Saison hinter sich gebracht. Können Sie uns einige Eindrücke der abgelaufenen Spielzeit wiedergeben?

 

Sergej Stas: Insgesamt war es für das Team und den kompletten Verein schon großartig, was erreicht wurde. Man konnte im Vorfeld der Saison sicher nicht unbedingt erwarten, in die Pre-Playoffs und dann sogar in die Playoffs einzuziehen.

 

Was hat den Ausschlag gegeben, dass man so weit gekommen ist?

 

Sergej Stas: Zuerst muss man sehen – und damit auch ein großes Lob an die sportliche Leitung und die Verantwortlichen aussprechen -, dass bei einem so jungen Kader, den wir hatten, viele richtige Entscheidungen getroffen worden sind.

 

Das reicht aber noch nicht aus, um erfolgreich zu spielen?

 

Sergej Stas: Nein, das nicht, aber die Jungs im Team haben alle Charakter gezeigt. Man hat wirklich in jedem Spiel gekämpft, ist immer an die Grenze gegangen und hat sich immer auf das Wesentliche konzentriert. Zudem wurde die Mannschaft immer hervorragend vom Trainer auf die jeweiligen Gegner eingestellt – die Spieltaktik konnte in den allermeisten Fällen sehr gut umgesetzt werden.

 

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer persönlichen Leistung in der abgelaufenen Saison gewesen?

 

Sergej Stas: Jeder Sportler kennt das: Man hat Höhen und Tiefen. Ich habe ein bisschen gebraucht, um zu meiner Form zu finden und bin am Ende froh, dass ich meinen Beitrag zur erfolgreichen Saison leisten konnte.  Ich habe vor allem jederzeit das Vertrauen des Trainers gespürt und konnte mich so stetig steigern.

 

Die Highlights für die Tigers und für Sie waren sicher die Playoffs?

 

Sergej Stas: Absolut. Die Spiele gegen Riessersee in den Pre-Playoffs waren schon der Wahnsinn. Im Viertelfinale gegen Bietigheim war ich dann leider krank und habe nicht an allen Spielen teilnehmen können.  Aber auch hier konnte man sehen, dass sich das Team nie aufgibt. Einige der Jungs waren angeschlagen, aber jeder hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt.

 

Ihr persönlicher Saison-Abschluss wurde noch etwas nach hinten verschoben, als sie zur Nationalmannschaft Weißrusslands eingeladen wurden und die Vorbereitung auf das WM-Turnier spielen konnten.

 

Sergej Stas: Ja, die Einladung kam, während wir Playoffs gespielt haben. Ich war zwar noch etwas schlapp, bin aber natürlich sofort nach Weißrussland geflogen. Es war klar, dass bei dem großen Kader immer wieder Spieler nach Hause müssen. Ich konnte jedoch die gesamten vier Wochen mitmachen.

 

Sie haben drei Vorbereitungsspiele, u. a.  auch gegen Deutschland und Schweden, absolvieren können.

 

Sergej Stas: Das war schon etwas Besonderes. Gegen Deutschland, wo wir zudem auch noch gewinnen konnten, habe ich viele bekannte Gesichter aus der DEL wieder gesehen. Es war nur ein klein wenig schade war, dass keine Wolfsburger dabei waren, die zu diesem Zeitpunkt noch in den Playoffs gekämpft haben. Eine super Erfahrung war auch das Spiel gegen Schweden, die mit vielen NHL-Stars aufgelaufen sind. Aus solchen Spielen kann man nur lernen. Außerdem konnte ich zum ersten Mal überhaupt mit meinem Onkel Andrei, der derzeit in der KHL aktiv ist, zusammen auf dem Eis stehen.

 

Zum Abschluss – bitte noch ein kurzer Ausblick auf die kommende Saison in Bayreuth.

 

Sergej Stas: Ich freue mich auf die Saison und bin voller Ehrgeiz. Ich denke, dass die Verantwortlichen, wie bisher auch, wieder gute Entscheidungen treffen werden was den Kader angeht. Natürlich wollen wir die vergangene Saison und bestätigen und im besten Fall noch toppen, aber im Sport ist das nicht ausrechenbar. In jedem Fall wird es eine interessante und spannende Saison werden und wir streben die Playoffs an und mit ein wenig Glück und dem Zusammenhalt im Team sollte dies auch möglich sein.

 

Sergej, vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen eine noch recht kurzweilige Sommerpause und viel Glück und Erfolg für die anstehenden Aufgaben mit den Bayreuth Tigers.

Vorbereitungsprogramm Saison 2017/2018

Die Bayreuth Tigers haben das Paket ihrer Testspiele für die kommende Spielzeit geschnürt.

Neben einem Vorbereitungsspiel gegen Liga-Konkurrenten Crimmitschau geht es außerdem gegen ehemalige Derby-Gegner der letzten Jahre, die Eisbären Regensburg und die Blue Devils Weiden stehen als Partner in der Pre-Saison bereit. Als Highlight werden zudem die Thomas Sabo Ice Tigers im heimischen Tigerkäfig zu Gast sein. Der Anfang der diesjährigen Testphase findet auf internationalem Parkett statt, wenn die Bayreuth Tigers an einem Turnier in Poprad (Slowakei) teilnehmen werden. Bei diesem Turnier, welches vom 17.08. – 18.08. stattfindet, nehmen insgesamt sechs Teams teil. Im Einzelnen sind das der gastgebende HK Poprad (Extraliga Slowakei), Les Aigles de Nice (Division 1, Frankreich), HC Košice (Extraliga Slowakai), Yunost Minsk (Extraliga Weissrussland), Dunaújvárosi Acélbikák (6-facher ungarischer Meister/13-facher Pokalsieger) und die Bayreuth Tigers.

„In Absprache zwischen der sportlichen Leitung und der Geschäftsführung der Bayreuth Tigers Eishockey GmbH hat man in diesem Jahr versucht, ein sportlich ansprechendes und für unsere Zuschauer zudem interessantes Programm auf die Beine zu stellen, was uns, so denken wir, auch ganz gut gelungen sein dürfte. Gegen Teams aus der Oberliga sowie der DEL2 und der DEL ist die ganze Bandbreite des professionellen Eishockeys in Deutschland gegeben. Mit Weiden, Regensburg und Crimmitschau haben wir mehr oder weniger die großen Derbys der letzten Jahre, was sicherlich auch für unsere Fans sehr interessant sein dürfte. Zum Auftakt haben wir uns entschlossen, der Einladung des HK Poprad aus der slowakischen Extraliga zu folgen, die wir sehr gerne angenommen haben. Hier treffen unsere Tigers auf Teams unterschiedlicher Nationen, was eine für alle Beteiligte, auf allen Ebenen, interessante Erfahrung sein dürfte“, gibt Geschäftsführerin Margrit Wendel einen kurzen Einblick in die Planungen der Bayreuth Tigers, was die erste Saison-Phase anbetrifft.


Datum Heim Gast Uhrzeit

17.08. – 20.08.2017 Turnier in Poprad
27.08.2017 Bayreuth Tigers Blue Devils Weiden 18.00 Uhr
29.08.2017 Bayreuth Tigers Eispiraten Crimmitschau 20.00 Uhr
01.09.2017 Blue Devils Weiden Bayreuth Tigers 20.00 Uhr
03.09.2017 Bayreuth Tigers Thomas Sabo Ice Tigers 18.00 Uhr
08.09.2017 Bayreuth Tigers Eisbären Regensburg 20.00 Uhr
10.09.2017 Eisbären Regensburg Bayreuth Tigers 18.00 Uhr

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.