Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Berlin. (PM Eisbären) Die Eisbären Berlin müssen die zweite Niederlage in der neuen PENNY-DEL-Saison 2023/24 hinnehmen. Die Berliner unterlagen am Freitagabend bei den Schwenninger... Serge Aubin: „Respekt an Schwenningen“ – Eisbären verlieren bei den Wild Wings

Daniel Pfaffengut #77 (Schwenninger Wild Wings) traf doppelt – © Sportfoto-Sale (JB)

Berlin. (PM Eisbären) Die Eisbären Berlin müssen die zweite Niederlage in der neuen PENNY-DEL-Saison 2023/24 hinnehmen.

Die Berliner unterlagen am Freitagabend bei den Schwenninger Wild Wings mit 1:4.

Nachdem sowohl Jake Hildebrand als auch Joacim Eriksson einige gute Möglichkeiten vereitelten, ging es torlos in die erste Drittelpause. Im Mittelabschnitt war es dann Daniel Pfaffengut (30.), der für die Gastgeber den ersten Treffer des Spiels erzielte. Tyson Spink (37.) traf in weiterer Folge zur 2:0-Führung der Schwenninger. Blaine Byron (44.) gelang im Schlussdrittel der Berliner Anschlusstreffer, aber Alexander Karachun (53.) stellte den Zwei-Tore-Vorsprung der Wild Wings wieder her. Erneut Pfaffengut (60./EN) sorgte dann schlussendlich mit seinem zweiten Treffer des Abends ins leere Berliner Tor für den 4:1-Endstand aus Sicht der Gastgeber.

Die Eisbären Berlin bestreiten am Sonntag, den 1. Oktober ihr nächstes Ligaspiel. Dann sind die Nürnberg Ice Tigers zu Gast in der Mercedes-Benz Arena. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr. Die Partie bildet den Auftakt der traditionellen Charity-Aktion Pink in the Rink, um mehr Aufmerksamkeit für den Kampf gegen die Krankheit Krebs zu erzeugen.

Serge Aubin (Trainer Eisbären Berlin): „Respekt an Schwenningen, sie haben ein gutes Spiel abgeliefert. Wir wussten, dass es eine schwere Partie werden wird. Beide Mannschaften sind dann gut gestartet. Nach den beiden Gegentreffern sind wir dem Spiel ein wenig hinterhergejagt. Wir hatten unsere Momente, aber unsere Special Teams waren heute nicht gut genug. Das Unterzahlspiel war in Ordnung. Unser Powerplay hat jedoch nicht funktioniert. Vor uns liegt noch eine lange Saison, wir werden aus der Partie lernen.“

Tobias Eder (Stürmer Eisbären Berlin): „Im Großen und Ganzen haben wir nicht schlecht gespielt. Wir haben es Schwenningen aber zu einfach gemacht, unsere Torschüsse waren nicht gefährlich genug. Joacim Eriksson hatte keine Mühe, diese zu halten. Wir haben den letzten Willen zum Tor leider vermissen lassen. Die Wild Wings haben gut vorm eigenen Tor aufgeräumt. Da hätten wir mehr Biss gebraucht, dann hätten wir sicherlich mehr Treffer erzielt.“

Endergebnis
Schwenninger Wild Wings – Eisbären Berlin 4:1 (0:0, 2:0, 2:1)
Aufstellungen
Schwenninger Wild Wings:
Eriksson (Brenner) – Weber, Marshall; Trivellato, Boyle; Huß, Larkin; Zernikel – Karachun, Platzer, Senyshin; T. A. Spink, T. R. Spink, Uvira; Feist, Olimb, Görtz; Neumann, Pfaffengut, Hungerecker – Trainer: Steve Walker
Eisbären Berlin: Hildebrand (Quapp) – Melchiori, Finkelstein; Müller, Wissmann (C); Mik, Ellis (A); Geibel – Tiffels, Byron, Ronning; Noebels (A), Boychuk, Pföderl; Bergmann, Eder, Heim; Veilleux, Wiederer, Bartuli – Trainer: Serge Aubin
Tore
1:0 – 29:48 – Pfaffengut (Boyle) – EQ
2:0 – 36:30 – T. A. Spink (T. R. Spink, Larkin) – EQ
2:1 – 43:30 – Byron (Ronning, Tiffels) – EQ
3:1 – 52:09 – Karachun (Huß, Platzer) – EQ
4:1 – 59:45 – Pfaffengut – EN

Strafen
Schwenninger Wild Wings: 8 (4, 4, 0) Minuten – Eisbären Berlin: 6 (4, 2, 0) Minuten
Schiedsrichter
Benjamin Hoppe, Marian Rohatsch (Markus Merk, Joshua Römer)
Zuschauer
4.111






Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert