Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Selb. (PM Wölfe) Nur 2 Punkte konnte das Wolfsrudel aus den letzten 7 Spielen mitnehmen. Doch nach Ausreden – wie die tatsächlich vorhandene krankheitsbedingte... Selber Wölfe wollen zurück in die Erfolgsspur

Selbs Coach Sergej Waßmiller (links) und Lanny Gare – © Pauline Manzke

Selb. (PM Wölfe) Nur 2 Punkte konnte das Wolfsrudel aus den letzten 7 Spielen mitnehmen.

Doch nach Ausreden – wie die tatsächlich vorhandene krankheitsbedingte Schwächung am letzten Wochenende – sucht das Team um Kapitän Richard Gelke nicht. Vielmehr will man aus Fehlern lernen und vor allem die negativen Gedanken ausblenden, um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Gelingen soll dies bereits am Freitag ab 19:30 Uhr in der NETZSCH-Arena gegen den EHC Freiburg und am Sonntag ab 17:00 Uhr bei den Eispiraten Crimmitschau. Eintrittskarten für das Heimspiel gibt es online (https://www.selberwoelfe.de/tickets/), bei Edeka Egert in Selb am Vorwerk oder an der Abendkasse. Beide Partien werden zudem live auf Sprade TV und in Auszügen in der Radio Euroherz Eiszeit übertragen.

Formkurve

Nur 2 Punkte aus den letzten 7 Partien, dies ist die zugegebenermaßen magere Ausbeute der Selber Wölfe. In der Tabelle ist man auf Rang 13 abgerutscht. Gerade am vergangenen Wochenende gegen Regensburg und Weißwasser hatte man sich mehr ausgerechnet, zumindest bis die Erkältungswelle mit voller Wucht über die Wölfe-Kabine hereingebrochen ist. Zwar meldete sich der Großteil der Erkrankten am Freitag spielfähig, doch bei 100% war keiner der betroffenen Spieler. Kapitän Richard Gelke will dies aber gar nicht als Ausrede gelten lassen, sondern sieht das Team in der Pflicht, aus den Fehlern zu lernen und gewisse Dinge besser zu machen als zuletzt.

Statistik

Freitagsgegner EHC Freiburg konnte aus den letzten 6 Begegnungen 2 gewinnen und rangiert in der Tabelle auf dem 9. Platz. Die Eispiraten Crimmitschau nehmen den 10. Platz ein und nahmen 11 Punkte aus den letzten 6 Partien mit. Freiburg stellt mit dem Schweden Tor Immo den drittbesten Scorer der Liga (17 Scorerpunkte). Selbs US-Boy Nick Miglio belegt in dieser Wertung mit 12 Punkten Rang 10 und Crimmitschaus Deutsch-Tscheche Filip Reisnecker ist mit 11 Punkten 14. Nahezu ausgeglichen sind die Torhüterleistungen der drei Teams, Freiburgs Cerveny konnte 91,12 % aller Schüsse abwehren, Bitzer im Wölfe-Tor kommt auf einen Wert von 90,97 % und Eispirat Sharipov auf 90,65 %.

Kevin Lavallée blickt voraus

Kevin Lavallée: „Kaufbeuren hat eine sehr gute Qualität in der Mannschaft und es ist kein Wunder, dass sie aktuell ganz oben stehen. Sie waren körperlich und läuferisch stärker als wir. Auswärts ist es enorm wichtig, gut zu starten, was uns leider nicht gelungen ist. Später hatten wir dann auch ganz gute Chancen, aber das hat dann nicht mehr gereicht. In den letzten Spielen hatten wir immer wieder Phasen, in denen wir nicht unser bestes Niveau abgeliefert haben. Und dann reicht es in der DEL2 einfach nicht, Punkte mitzunehmen. Deshalb müssen wir in den nächsten Begegnungen über die kompletten 60 Minuten eine konstant gute Leistung zeigen. Darüber, dass wir jetzt einige Partien hintereinander verloren haben, dürfen wir gar nicht so nachdenken. Wenn, dann sollte das eher eine Motivation für uns sein. Nach dem Motto “jetzt ist es wirklich mal an der Zeit, dass wir das ändern”. Das schöne ist, dass wir jetzt am Freitag zuhause spielen. Zuhause kommen wir jedes Spiel sehr stark aus der Kabine und wir werden gleich zu Beginn des Spiels versuchen, ein Zeichen zu setzen. Zudem haben wir die Fans im Rücken, die uns sehr stark pushen. Auch am Sonntag gegen Crimmitschau müssen wir nicht weit fahren. Sowohl gegen Freiburg als auch gegen Crimmitschau können wir gewinnen. Und das muss auch unser Mindset sein. Wir müssen über 60 Minuten hart und aggressiv spielen. Nicht warten, was die anderen machen, sondern wir müssen unser Tempo setzen. Wir haben gezeigt, dass wir in dieser Liga gewinnen können. Wir müssen nun nur zurück in die Erfolgsspur kommen.“

Lineup

Die erkrankten Spieler sind mittlerweile alle zurück im Kader. Verletzt ausfallen wird neben Boiarchinov auch Vantuch. Die die Bietigheim Steelers selbst einige Ausfälle zu beklagen haben, wird vom PENNY-DEL-Kooperationspartner leider keine Verstärkung kommen.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später