Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Hannover. (TB) Die Hannover Scorpions besiegten am Freitagabend in der Eishalle Langenhagen die Saale Bulls aus Halle im Rückspiel des Nord-Ost-Pokals mit 5:1 und...
Andreas Morczinietz - © by Eishockey-Magazin (DR)

Andreas Morczinietz – © by Eishockey-Magazin (DR)

Hannover. (TB) Die Hannover Scorpions besiegten am Freitagabend in der Eishalle Langenhagen die Saale Bulls aus Halle im Rückspiel des Nord-Ost-Pokals mit 5:1 und sicherten sich damit den 3. Platz im diesjährigen Wettbewerb. 530 Zuschauer besuchten das vorletzte Heimspiel der Scorpions in diesem Jahr. Matchwinner für die Gastgeber waren Torhüter Raphael Leibfried, der den Vorzug vor Stammtorhüter Max Englbrecht erhielt und 37 Paraden zum Sieg beisteuerte, sowie Kapitän Andreas Morczinietz mit zwei Toren und zwei Vorlagen.

Die Bedingungen für Platz 3 war den Scorpions klar: Durch die 1:3-Niederlage im Hinspiel in Halle musste ein Sieg mit 3 Toren Unterschied her. 77 Sekunden waren gespielt, da zappelte der Puck das erste Mal im Tor von Gästegoalie Dustin Haloschan. Sven Gerbig spielte einen Querpass auf von rechts auf links und Morczinietz musste nur noch den Schläger hinhalten. In Spielminute 8 erhöhte Sven Gerbig nach Kombination mit Morczinietz und MacDonald auf 2:0. Die Gäste hatten allerdings auch ihre hochkarätigen Chancen. Raphael Leibfried jedoch brachte die Sturmreihen aus Halle mit Glanzleistungen und starken Paraden zur Verzweiflung. Mit dem 2:0-Zwischenstand ging es zur ersten Pause in die Kabinen.

Der Mittelabschnitt startete ähnlich dem ersten Drittel. 3 Minuten gespielt und wieder hielt Morczinietz den Schläger rein und fälschte einen Schlagschuss von Jannik Weist unhaltbar ab und erhöhte damit auf 3:0. Martin Piecha durfte in der 25. Spielminute nach einem Haken auf die Strafbank. Das folgenden Überzahlspiel nutzten die Gastgeber eiskalt aus. Morczinietz passte auf den gut positionierten Sergej Janzen, der den Puck zum 4:0 in die Maschen schlug. Durch weitere Glanzparaden von Leibfried machten sich die Fans der Scorpions zu keinem Zeitpunkt Sorgen um den dritten Platz.

Die Verhältnisse für das Schlussdrittel waren damit geklärt. Die Scorpions ließen in der Verteidigung nicht mehr viel zu. Wenn die Gäste zu einem Angriff kamen wurde dieser von Leibfried entschärft. Jon-Thomas MacDonald gelang in der 48. Spielminute der umjubelte Treffer zum 5:0. Spätestens hier war klar: Da wird nichts mehr anbrennen. Der Anschlusstreffer durch Robin Slanina in der 50. Spielminute war lediglich Ergebniskosmetik.

Für die Scorpions liegen in dieser Saison noch drei Spiele in der Endrunde der Oberliga an. Am Sonntag geht es zum nächsten Auswärtsspiel nach Rostock. Am kommenden Freitag sind dann die Huskies aus Kassel zum letzten Heimspiel in Langenhagen zu Gast. Die Saison wird dann am Sonntag danach mit einem Auswärtsspiel bei den Black Dragons Erfurt beendet.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später