Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Schönheide. (PM Wölfe) Den Meisterschaftsauftakt hatten sich die Schönheider Wölfe sicher anders vorgestellt. Mit 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) nach Penaltyschiessen verlor das Team... Schönheider Wölfe kassieren Penalty-Niederlage in Berlin – Weiterer Torhüter verpflichtet

Eisbären Juniors – Wölfe – © Sven Schröder Schönheider Wölfe

Schönheide. (PM Wölfe) Den Meisterschaftsauftakt hatten sich die Schönheider Wölfe sicher anders vorgestellt.

Mit 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) nach Penaltyschiessen verlor das Team von Coach Sven Schröder am Samstagabend im Wellblechpalast bei den Eisbären Juniors Berlin das erste Meisterschaftsspiel der neuen Saison 2023/2024 in der Regionalliga Ost und können zumindest als kleines Trostpflaster wenigstens einen Punkt mit auf die Rückreise ins Erzgebirge nehmen.

Dabei waren die beiden Punktverluste völlig unnötig, bestimmten die Wölfe doch über weite Strecken das Spiel in der Hauptstadt und hatten zudem Chancen in Hülle und Fülle. Doch ein gut aufgelegter Juniors-Goalie Gion Ulmer und die katastrophale Chancenverwertung verhinderten am Ende ein besseres Ergebnis. Symptomatisch war schon das 1:0 (38.) durch Kevin Piehler kurz vor Ende des Mittelabschnittes, welches aus einer unübersichtlichen Situation vor dem Berliner Gehäuse in Überzahl fiel. Scheinbar im Schlussdrittel die Partie im Griff, kassierten die Wölfe erst 1-2 überflüssige Strafzeiten und mussten in der 52. Minute gar den 1:1-Ausgleich durch Gino Kinder hinnehmen. Die größte Chance zum möglichen Sieg ergab sich gut eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit und zu Beginn der Overtime, als Schönheide noch einmal selbst in Überzahl agierte. Doch die Eisbären Juniors überstanden diese Phase schadlos.

Beim anschließenden Penaltyschiessen trafen für die Wölfe Yannek Seidel und Philipp Halbauer. Doch die Hausherren hatten einen Treffer mehr. Für die Eisbären Juniors Berlin trafen Gino Kinder, Leon Wäser und Game-Winning-Goal-Schütze Lukas Rehberg.

Wölfe-Coach Sven Schröder sagte kurz nach dem Spiel: „In vielen Phasen des Spiels hat man gesehen, dass wir erst das vierte Wochenende auf dem Eis stehen. Dennoch war die Niederlage unnötig, da wir uns genügend Tormöglichkeiten erspielt, diese aber nicht zwingend genug genutzt haben. Am Ende hat aber auch der Berliner Goalie seinen Anteil daran, denn er hat gut gehalten. Wir wissen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben und werden uns sicher die kommenden Wochen steigern und steigern müssen. Glückwunsch an die Eisbären Juniors Berlin zu am Ende nicht unverdienten zwei Punkten.“

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt den Schönheider Wölfen nicht, denn bereits morgen, Sonntag, dem 08.10.23, um 16:00 Uhr erwarten die Erzgebirger den ELV Tornado Niesky zum ersten Meisterschaftsheimspiel im Wolfsbau.

Schönheider Wölfe verpflichten weiteren Torhüter

Die Schönheider Wölfe haben ihren Kader noch einmal verstärkt und stellen sich auf den Torhüter-Positionen breiter auf. Aus diesem Grund wechselt der 20-jährige Lukas Kreller das Wolfsrudel und kommt von den Selber Wölfen zu den Schönheider Wölfen ins Erzgebirge.

Lukas Kreller wurde am 06. August 2003 in Selb geboren und stand zuletzt für die DNL-U20-Auswahl und die 1b-Vertretung der Selber Wölfe zwischen den Pfosten. Lukas durchlief vorher die komplette Nachwuchsabteilung beim VER Selb und sucht nun im Torhüter-Team der Schönheider Wölfe eine neue Herausforderung.

Wölfe-Coach Sven Schröder zur Verpflichtung von Lukas Kreller: „Lukas ist ein junger Torhüter, der auch schon im Profiteam der Selber Wölfe Trainingseiszeit bekommen hat. Ziel ist es, Lukas im Training und Liga-Alltag heranzuführen. Er soll von Niko Stark lernen und kann vielleicht in 2-3 Jahren die Rolle der Nr. 1 bei den Wölfen einnehmen. Dazu benötigt er aber weiterhin seinen Ehrgeiz und seine Disziplin um sich weiterzuentwickeln!“






Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert