Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Leipzig. (PM IceFighters) Das war sie, die Testphase der Saison 21/22. Mit den beiden Derbys am vergangenen Freitag und am gestrigen Sonntagabend schließen die... Schlussstrich unter die Vorbereitung

Sven Gerike – © Sportfoto-Sale (DR)

Leipzig. (PM IceFighters) Das war sie, die Testphase der Saison 21/22.

Mit den beiden Derbys am vergangenen Freitag und am gestrigen Sonntagabend schließen die EXA IceFighters ihre Vorbereitungen ab und wappnen sich dieser Woche fürs erste Punktspiel am kommenden Sonntag.

„Die Ausbeute aus den beiden Duellen gegen unsere direkten Nachbarn aus Halle fiel dabei eindeutig zu gering aus“ attestiert Headcoach Sven Gerike nach dem Wochenende. „Vor allem, wenn man sich Spielanteile, Torchancen und Metalltreffer so anschaut, ist es schon ernüchternd, mit nur einem regulären Punkt abzuschließen.“

Doch nacheinander. Am Freitagabend zum Derby im Sparkassen Eisdom erwischten unsere IceFighters den perfekten Start. Vom Anbully weg schoss Joonas Riekkinen sein Team schon nach wenigen Sekunden zur Führung. Doch die Gastgeber antworteten umgehend und drehten noch im ersten Drittel zum 2:1. Danach wurde es ungemütlich. Viele unsaubere und sportlich fragwürdige Aktionen, sowohl auf dem Eis als auch daneben, taten dem Spielverlauf nicht gut. Auf beiden Seiten hagelte es Spieldauerstrafen. Im letzten Drittel gelang den Leipzigern trotzdem der Ausgleich zum 2:2. Die anschließende Verlängerung blieb ergebnislos und so entschied das Penaltyschießen, in dem sich die Saale Bulls den Sieg sichern konnten.

Mit viel emotionaler Ladung ging es dann also am Sonntag ins Rückspiel im Kohlrabizirkus. Wegen einer Neuregelung zur Vorbereitung in diesem Jahr durften auch alle Spieler, die zuvor eine Spieldauer ausgesprochen bekamen, trotzdem auf dem Eis stehen. Und so begann das Spiel von Seiten unserer IceFighters druckvoll und mit Elan, doch das erste Drittel blieb noch torlos. Dann der Einbruch im zweiten Abschnitt, nach eigenen Fehlern konnten die Gäste gleich drei Mal einnetzen und sich somit eine komfortable Führung sichern. Die Hoffnung, dass sich die Eiskämpfer daraus im letzten Drittel noch einmal herausarbeiten könnten, wurde jedoch enttäuscht. Stattdessen erhöhten die Bulls sogar noch zum 0:5 Endstand.

„So ein Ergebnis ist natürlich für uns alle, das Team, die Organisation und die Fans, gelinde gesagt nicht berauschend. Dennoch behalten wir im Fokus, dass es die Vorbereitung war und wir auch an diesem Wochenende noch ausprobiert haben. Jetzt werden wir mit all den Erkenntnissen in dieser Woche hart trainieren und dann zum Ligastart hoffentlich auch wieder mit einem volleren Lineup voll angreifen.“

2199
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später