Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bern. (PM) Der SC Bern hat sein drittes Spiel in der Gruppenphase der Champions Hockey League gegen Ocelari Trinec 0:4 (0:3, 0:1, 0:0). Wie schon...

Logo SC BernBern. (PM) Der SC Bern hat sein drittes Spiel in der Gruppenphase der Champions Hockey League gegen Ocelari Trinec 0:4 (0:3, 0:1, 0:0).

Wie schon im Hinspiel, als die Berner in Tschechien gleich 0:7 unterlagen, musste das Team von Guy Boucher auch im Rückspiel in der PostFinance-Arena die Überlegenheit des Gegners bald erkennen. In der von Beginn an intensiven und schnellen Partie erwiesen sich die Tschechen oft um eine Spur schneller und physisch stärker. Dies wirkte sich auch auf der Resultatanzeige auf. Nach 20 Minuten lag der SCB bereits 0:3 zurück, wobei er zwei Tore in Unterzahl nach zweifelhaften Strafen kassiert hatte. Im zweiten Abschnitt schalteten die Tschechen etwas zurück, was dem SCB erlaubte, besser ins Spiel zu kommen. Das Team von Guy Boucher konnte phasenweise Druck aufbauen und erarbeitete sich einige gute Torchancen. Aber die Berner scheiterten immer wieder an mangelnder Präzision oder am sicheren Torhüter Peter Hamerlik. Am Ende eines guten, aber erfolglosen Powerplays des SCB baute Trinec mit einem schnellen Konter seinen Vorsprung auf 4:0 aus.

In diesem Stil ging es auch im Schlussdrittel weiter. Die Berner arbeiteten engagiert, hielten gegen die physisch stärkeren Tschechen in keiner weise zurück und kamen zu zahlreichen, wiederum nicht genützten Chancen. Fazit: Die Drittelsresultate entsprechen ziemlich genau der Entwicklung im Spiel. Bei einigermassen guter Chancenauswertung wäre für den SCB ein deutlich besseres Resultat möglich gewesen.

Man mag sich fragen, warum Trinec gegen den SCB vor allem zu Beginn erneut so stark aufspielte, nachdem die Tschechen zuhause gegen die Stavanger Oilers noch mit 4:5 verloren hatten. Dafür dürfte es zwei Gründe geben: Erstens war Trinec nach dem Kantersieg im Startspiel wohl etwas gar selbstsicher und zweitens liessen die Tschechen gegen die Norweger zahlreiche Stammspieler pausieren.

Am Samstag hat der SCB Gelegenheit, sich im Heimspiel gegen Tappara Tampere (17.00 Uhr) bezüglich offensiver Effizienz verbessert zu zeigen.

 

 

SC Bern – Ocelari Trinec 0:4 (0:3, 0:1, 0:0)

PostFinance-Arena. – 4677 Zuschauer. – SR Schukies (GER), Wiegand / Kohler, Rohrer. – Tore: 5. Orsava (Jasek) 0:1. 7. Zejdl (Polansky, Nosek/Ausschluss Scherwey) 0:2. 20. Zejdl (Nosek, Troncinsky/Ausschluss Plüss) 0:3. 33. Orsava (Matus) 0:4. – Strafen: Bern 4-mal 2 Minuten, Trinec 6-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Bern ohne Kobasew, Moser (verletzt) und Wellinger überzählig.

 

Bern: Bührer; Krueger, Furrer; Gerber, Blum; Jobin, Gragnani; Kinrade, Kreis; Holloway, Ritchie, Rüfenacht; Pascal Berger, Plüss, Reichert; Bertschy, Gardner, Scherwey; Loichat, Randegger, Alain Berger.

 

Trinec: Hamerlik; Klesla, Roth; Nosek, Linhart; Doudera, Troncinsky; Ciencala, Galvas; Kreps, Plihal, Dravecky; Irgl, Polansky, Rufer; Jasek, Zejdl, Orsava; Ruzicka, Matus, Kindl.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später