Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Garmisch-Partenkirchen. (PM SCR) Vor dem spielfreien Wochenende aufgrund der Deutschland Cup Pause in der kommenden Woche, warten diese Woche zunächst noch drei anspruchsvolle Partie... SC Riessersee zu Gast in Memmingen – Weiß-Blaue treffen auf Vorjahresfinalisten

SCR Coach Pat Cortina – © Sportfoto-Sale (MK)

Garmisch-Partenkirchen. (PM SCR) Vor dem spielfreien Wochenende aufgrund der Deutschland Cup Pause in der kommenden Woche, warten diese Woche zunächst noch drei anspruchsvolle Partie auf den SC Riessersee.

Neben den Wochenendpartien gegen den Tabellenführer aus Weiden und den EV Lindau Islanders, sind die Werdenfelser bereits am morgigen Mittwoch zu Gast bei den ECDC Memmingen Indians. Aktuell rangieren die Allgäuer, bei denen unteranderem die beiden Topstürmer Sergei Topol und Jaroslav Hafenrichter bereits seit längerem verletzt fehlen, mit 12 Punkten auf Rang 9 der Tabelle.

Aufgrund der aktuellen sportlichen Situation haben die Verantwortlichen der Indians den im Sommer neuverpflichteten Trainer Björn Lidström freigestellt. Bis auf weiteres wird der bisherige Co-Trainer Daniel Huhn die Mannschaft als Cheftrainer übernehmen. Am vergangenen Wochenende absolvierte der ECDC lediglich eine Partie am Freitagabend. Gegen den Tabellenletzten EHC Klostersee gewannen die Allgäuer knapp mit 4:3: „Memmingen ist ein sehr starkes Team. Wir wollen daher an unsere letzte Leistung anknüpfen und unser bestes Eishockey spielen. Memmingen hat sehr viele talentierte Spieler. Sie waren vergangenes Jahr sehr erfolgreich und hatten jetzt einen schwierigen Saisonstart aber das ändert nichts an ihrer individuellen Stärke. Uns ist natürlich bewusst, dass der Trainerwechsel bei den Indians gewöhnlich positive Energie und Hoffnung innerhalb des Teams geweckt hat, aber das können wir nicht beeinflussen. Was wir beeinflussen können ist, dass wir unser bestes Spiel spielen und so möchten wir auftreten.“, erklärt SCR-Coach Pat Cortina.

Der SC Riessersee reist mit jede Menge Selbstbewusstsein an den Memminger Hühnerberg. Die letzten fünf Partie konnten die Mannen von Headcoach Pat Cortina allesamt gewinnen. Dabei gelangen den Weiß-Blauen 30 eigene Treffer, bei sieben Gegentoren. Der Kader des SCR umfasst voraussichtlich, ausgenommen den langzeitverletzten Moritz Israel und Christoph Eckl sowie dem weiterhin angeschlagenen Aziz Ehliz, auch am Mittwoch volle vier Sturmreihen sowie sechs Verteidiger: „Das Memmingen Spiel wird das erste von drei Spielen in fünf Tagen sein. Wir wollen diese Woche dort weitermachen wo wir am Sonntag aufgehört haben.“, so erneut Pat Cortina.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später