Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bern. (PM SCB) Der SCB und sein Headcoach Kari Jalonen haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis im Frühling 2021 geeinigt. Der Finne, der in... SC Bern: Kari Jalonen bleibt bis 2021 beim SCB  – Neuer Kontingentspieler verpflichtet

Kari Jalonen (Bern). Photo: GEPA pictures/ Markus Fischer

Bern. (PM SCB) Der SCB und sein Headcoach Kari Jalonen haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis im Frühling 2021 geeinigt.

Der Finne, der in seiner vierten Saison beim SCB steht, wird damit eine weitere Saison in Bern bleiben. Die beidseitige Absicht, die Zusammenarbeit fortzusetzen, bestand bereits vor Saisonbeginn. Seither ging es nur noch um die Bereinigung von Details.

Mit der Vertragsunterzeichnung steht nun fest, dass Kari Jalonen eine fünfte Saison beim SCB bleiben wird. Damit wird Kari Jalonen zum SCB-Trainer mit der längsten Amtszeit seit Einführung der Playoffs in der Saison 1985/86 und übertrifft den Erfolgstrainer Bill Gilligan, der von 1988 bis 1992 vier Jahre beim SCB Headcoach war und in dieser Zeit drei Titel (1989, 1991, 1992) gewann. Kari Jalonen hat in seinen bisherigen drei Jahren mit dem SCB drei Mal die Regular Season auf Rang 1 abgeschlossen und zwei Mal den Meistertitel (2017 und 2019) gewonnen.

Andrew MacDonald zum SCB

Der SCB hat als fünften Ausländer bis zum Saisonende den Kanadier Andrew MacDonald verpflichtet. Der 33-jährige Verteidiger mit der Erfahrung aus 609 NHL-Spielen spielte in den letzten sechs Jahren bei den Philadelphia Flyers, erhielt aber im Hinblick auf diese Saison keinen neuen Vertrag. Zuletzt war der 185 cm grosse, 86 kg schwere Verteidiger im Trainingscamp der Calgary Flames engagiert.
Andrew MacDonald wird morgen Dienstag in Bern eintreffen und steht dem SCB zur Verfügung, sobald die Spielberechtigung erteilt worden ist.

André Heim fällt mehrere Wochen aus

SCB-Stürmer André Heim hat sich am vergangenen Freitag im Meisterschaftsspiel gegen den HC Lugano einen Bauchmuskelriss zugezogen. Es ist bei normalem Verlauf mit einem Heilungsprozess von vier bis sechs Wochen zu rechnen.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.