Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Salzburg. (PM) Ausgerechnet auf der längsten Auswärtsreise der Erste Bank Eishockey Liga will der EC Red Bull Salzburg den Weg aus der aktuellen sportlichen...

Logo des EC Red Bull SalzburgSalzburg. (PM) Ausgerechnet auf der längsten Auswärtsreise der Erste Bank Eishockey Liga will der EC Red Bull Salzburg den Weg aus der aktuellen sportlichen Talfahrt finden bzw. zumindest den Startschuss dazu geben. Dass die Red Bulls erst am vergangenen Freitag daheim gegen SAPA Fehérvár AV19 mit 2:3 in der Verlängerung verloren haben, dass sie sich in der Vergangenheit prinzipiell in Székesfehérvár schwer getan haben, dass es derzeit offensiv und defensiv alles andere als nach Wunsch läuft – das alles darf jetzt nicht mehr zählen. Die Mannschaft muss ein Zeichen setzen und sich selbst aus dieser schwierigen Situation herausholen.

Dass es geht, hat etwa das letzte Auswärtsspiel in der Zwischenrunde der letzten Saison gezeigt, in der die Red Bulls in einer ähnlichen sportlichen Situation wie heute die Punkte in Ungarn gebraucht hatten, um sich später fürs Play-off zu qualifizieren. Damals, am 17.02.2013, gewannen die Red Bulls in Székesfehérvár mit 3:2. Auch bei der jüngsten Heim-Niederlage gegen Banham, Jackman & Co war es nicht unbedingt die starke Performance der Gäste, die den zweiten Punkt verhindert hat, sondern das eigene Spiel, das derzeit einfach zu fehleranfällig ist.

„In der Tat haben wir unser neues Spielsystem noch nicht verinnerlicht. Aber in erster Linie müssen wir einfach hart arbeiten. Wer nicht hart arbeitet, egal ob im Training oder beim Spiel, wird nicht gewinnen“, bringt es Kapitän Daniel Welser auf den Punkt. Auch Routinier Joe Motzko findet, dass „die Zeit der Worte vorbei ist. Jetzt müssen Taten auf dem Eis folgen, und wir müssen das als Mannschaft machen.“ Mit einem Sieg in regulärer Spielzeit würden die Red Bulls mit den Ungarn Platz tauschen und vom elften auf den zehnten Tabellenrang vorrücken.

Dabei kann Head Coach Don Jackson wieder einen relativ großen Kader einsetzen, lediglich die Rekonvaleszenten Matthias Trattnig, Evan Brophey und Fabio Hofer sind nicht mit auf die Reise gegangen – die Red Bulls befinden sich bereits auf dem Weg nach Ungarn.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
SAPA Fehérvár AV19 – EC Red Bull Salzburg
Do, 03.10.2013; Székesfehérvár, 19:15 Uhr

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später