Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bad Nauheim. (PM) Zum zweiten Testspiel in der Vorbereitung zur kommenden DEL2 Saison waren die Roten Teufel am heutigen Freitagabend in Südtirol beim italienischen...
Vito Aab traf zum 0:1 - © by Andreas Chuc

Vito Aab traf zum 0:1 – © by Andreas Chuc

Bad Nauheim. (PM) Zum zweiten Testspiel in der Vorbereitung zur kommenden DEL2 Saison waren die Roten Teufel am heutigen Freitagabend in Südtirol beim italienischen Erstligisten SG Cortina zu Gast. Der EC gewann dabei mit 5:4 (2:2, 2:1, 0:2) mit demselben Ergebnis wie in der Vorwoche das Duell gegen die Löwen aus Frankfurt im esten Saisontest.

 

„Es war klar, dass nach vier Trainingseinheiten pro Tag heute der Kopf müde und die Beine schwer waren. Aber ich freue mich für die Jungs, dass sie am Ende Moral gezeigt haben. Mit dem letzten Drittel war ich dann auch entsprechend zufrieden“, so Cheftrainer Petri Kujala nach dem zweiten Erfolg im zweiten Vorbereitungs-Spiel.

Wie verabredet wurde das Team aus Cortina durch die Roten Teufel Goran Pantic, Max Spöttel und DEG Förderlizenz-Spieler Eugen Alanov verstärkt, nachdem die Italiener in dieser frühen Saisonphase noch nicht genügend Spieler zur Verfügung haben. Deion Müller und Marius Erk mussten beide krankheitsbedingt mit Magen-Darm-Problemen leider zuschauen, nachdem bereits Dusan Frosch und auch Joel Johannsson aus dem gleichen Grund in der Woche jeweils einen Tag pausieren mussten. Beiden Teams merkte man im ersten Drittel sehr deutlich an, dass sie mitten in der Vorbereitung stecken und schwere Beine haben. Der EC begann vor den Augen von rund 60 mitgereisten Fans trotzdem offensiv und erzielte so folgerichtig bereits in der 5 Minute das erste Tor durch Vitali Aab auf Vorlage von Kyle Helms. Mit der eigentlich ersten richtigen Chance konnten die Italiener aber bereits in der 8. Minute ausgleichen. Die EC-Leihgabe Eugen Alanov von der Düsseldorfer EG konnte sich auf dem Flügel gut durchsetzen und erzielte nach Pass von Lacedelli mit einem Schuss unter die Latte das etwas schmeichelhafte 1:1. Jan Guryca, der am heutigen Abend das EC-Gehäuse 60 Minuten lang hütete, war dabei machtlos. In der Folge entwickelte sich weiterhin ein Spiel auf ein Tor – und zwar das der Italiener. Doch erst[nbsp] in der 18. Minute konnte Marc Kohl mit seinem ersten Tor nach seiner Rückkehr zum EC die Teufel wieder in Führung bringen. Der Schlenzer des ehemaligen U18-Nationalspielers ging im Powerplay durch Freund und Feind hindurch und landete im Tor. Die Vorlage kam wie beim ersten Tor von Kyle Helms. Doch nur 90 Sekunden später konnte Adami für Cortina wieder ausgleichen, nachdem er einen Aufbaupass der EC-Verteidigung im Mitteldrittel abfangen und allein auf Jan Guryca zufahren konnte und ihm keine Chance ließ. Mit dem 2:2 ging es dann auch in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt starteten die Italiener mit einem Powerplay, da Alexander Baum in der Kühlbox saß. Bereits 19 Sekunden später klingelte es erneut hinter Jan Guryca: nachdem der EC-Goalie den Puck nicht richtig festhalten konnte, stocherten die Italiener nach und gingen durch Menardi erstmals in Führung. Den EC-Spielern merkte man zu Beginn des zweiten Drittels mehr und mehr die Müdigkeit an. Nachdem man aber seinerseits zwei, drei hochkarätige Chancen liegen ließ,[nbsp] war es erneut der erfahrene Christian Menardi, der eiskalt für die Italiener zuschlug und auf 4:2 für Cortina erhöhen konnte. Die Vorlage erhielt er ebenso von einer EC Leihgabe – dem EC-Eigengewächs Goran Pantic. In der 35 Minute konnte denn Dustin Cameron den Bann brechen und den wichtigen 3:4-Anschluss für die Hessen herstellen. Auf Vorlage seiner beiden Sturmpartner Andreas Pauli und Nick Dineen konnte der Kanadier seinen dritten Treffer in der Vorbereitung erzielen und die Gäste nach zwei gespielten Dritteln damit im Match halten.

Im letzten Abschnitt versuchten die Nauheimer trotz der Mpdigkeit das Spiel noch einmal zu drehen. Als in der 49.Minute Cortina die Latte traf, reagierte Bad Nauheims Verteidigung blitzschnell und Dusan Frosch konnte im direkten Gegenzug mit einem schönen Solo den Ausgleich für die Roten Teufel erzielen. Die EC-Cracks hatten nun wieder etwas Oberwasser und trotz der immer mehr schwindenden Kräfte konnten die Teufel wieder in Führung gehen: Patrick Strauch war in der 57.Minute nach toller Vorarbeit von Diego Hofland der Torschütze zum am Ende verdienten 5:4.Erfolg für den ECN.[nbsp] In den letzten Minuten passierte – auch wenn Cortina den Torhüter nochmal gegen den sechsten Feldspieler ersetzte – nichts mehr und so konnten die Mannen von Petri Kujala einen Sieg des Willens nach einem 2:4-Rückstand feiern.

Reihen Zusammenstellung des EC Bad Nauheim:
Sturm: Pauli, Dineen, Cameron / Aab, Helms, Frosch / Strauch, Lange, Hofland / Niederberger, May, Lascheit
Abwehr: Johansson, Keussen / Kohl, Gerstung / Ketter, Baum
Tor: Guryca (Ersatz: Rämö)

SG Cortina – EC Bad Nauheim 4:5 (2:2, 2:1, 0:2)
Tore:
0:1 (04:18) Aab (Helms)
1:1 (07:57) Alanov (Lacedelli)
1:2 (17:22) Kohl (Helms) PP1
2:2 (18:55) Adami
3:2 (20:19) Menardi (R.Lacedelli,Adami) PP1
4:2 (30:06) Menardi (Pantic)
4:3 (34:25) Cameron (Pauli, Dineen)
4:4 (48:44) Frosch
4:5 (57:07) Strauch (Hofland, Lange)
Zuschauer: 250 (davon 60 aus Bad Nauheim)
Strafen: Cortina 8 / Bad Nauheim 12

Szene aus dem heutigen Spiel, das die Roten Teufel mit 5:4 in Cortina gewannen
(Foto: EC Bad Nauheim)

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später