Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) Zwei Tage nach dem 7:3 Derbysieg gegen die die Kölner Haie konnten die Iserlohn Roosters das nächste Westderby gegen Düsseldorf nicht erfolgreich... Roosters: Verschlafener Start kostet trotz imposanter Aufholjagd am Ende das Spiel

Iserlohns Trainer Brad Tapper. – © ISPFD

Iserlohn. (MK) Zwei Tage nach dem 7:3 Derbysieg gegen die die Kölner Haie konnten die Iserlohn Roosters das nächste Westderby gegen Düsseldorf nicht erfolgreich gestalten.

Nach einer verschlafenen Anfangsphase rannten die Roosters schnell einem 0:2 Rückstand hinterher. Die Aufholjagd im Schlussdrittel kam zu spät. Die DEG siegte mit 4:3.

Wieder einmal verloren die Iserlohner ein Anfangsdrittel. Die clever agierenden Düsseldorfer gingen durch Ehl bereits nach 63 Sekunden in Führung. Nach exakt vier Minuten erhöhte Proft in Überzahl auf 2:0 für die DEG. Iserlohn fing sich danach, ging aber mit zwei Toren Rückstand in die erste Pause.

Zieglers Anschlusstreffer zum 1:2 (24.) schürte die Hoffnungen auf Seiten der Gastgeber, die das Mitteldrittel insgesamt ausgeglichen gestalten konnten, aber in der Offensive noch zu wenig den Abschluss suchten. Ein gewonnener Zweikampf an der Bande brachte in der 37. Minute Bittner in Schussposition, der sich zum 1:3 Pausenstand nach zwei Dritteln auch nicht lange bitten ließ.

Ins Schlussdrittel starteten die Sauerländer mit einem Powerplay, aber nennenswerte Chancen konnte das Tapper-Team nicht kreieren. Auf der anderen Seite ließ auch die DEG in dem vor sich dahinplätschernden Spiel eine Strafe gegen Iserlohns Riefers (47.) ungenutzt verstreichen. Die Roosters hatten den Torschrei schon auf den Lippen, aber der Puck hatte in der 55. Minute die Linie nicht überschritten. Nur einen Moment später nutzte die DEG einen Konter durch Eder zum 1:4, der aus dem Slot ins rechte Eck traf. Iserlohns Headcoach Tapper zog in der Schlussphase noch einmal alle Register, opferte Keeper Jenike frühzeitig (3:21 Minuten vor dem Ende) für den sechsten Feldspieler und nahm nach einer gegen Ebner ausgesprochenen Strafe seine Auszeit. Mit Erfolg! Whitney verkürzte 15 Sekunden später zum 2:4 für die Gastgeber. Und es kam noch besser für Iserlohn: 02:12 Minuten vor dem Ende gelang Aubin sogar der Treffer zum 3:4. Alle Anstrengungen der Iserlohner in den letzten zwei Minuten blieben aber ohne Erfolg. Die DEG brachte den knappen, aber am Ende keineswegs unverdienten Vorsprung ins Ziel.

Für beide Teams geht es am Freitag weiter. Iserlohn reist zum ERC Ingolstadt und die DEG muss zu den Adlern Mannheim.

5140
Sollte man aufgrund der Pandemie auch in der Saison 21/22 den Abstieg aus der DEL aussetzen und nur den Aufstieg aus der DEL2 ermöglichen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später