Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) Mit fünf von sechs möglichen Punkten kann sich die Ausbeute der Iserlohn Roosters aus den beiden Vergleichen gegen die Kölner Haie sehen... Roosters gewinnen auch das zweite Westderby gegen die Haie, machen es aber erneut sehr spannend

© Sportfoto-Sale (JB)

Iserlohn. (MK) Mit fünf von sechs möglichen Punkten kann sich die Ausbeute der Iserlohn Roosters aus den beiden Vergleichen gegen die Kölner Haie sehen lassen.

Ließen die Sauerländer am Montagabend in Köln noch einen Punkt in den Schlusssekunden liegen, so brachten sie am Mittwoch einen knappen 6:5 Sieg ins Ziel. Zur Belohnung stehen die Iserlohner an der Tabellenspitze der DEL Nord-Division.

Beide Teams waren zwei Tage nach dem dramatischen Hinspiel in der Domstadt schnell wieder auf Betriebstemperatur. Köln war in der Anfangsphase des ersten Drittels einen Tick druckvoller und ging durch Sheppard (7.) in Führung. Die Roosters konnten sich aber auf ihr Powerplay verlassen. Aubin glich in der 15. Minute in Überzahl aus. Beflügelt durch den Treffer und einer weiteren Strafe gegen Kölns Marcel Müller schaffte Bailey Powerplaytreffer Nummer zwei für die Roosters in der 18. Minute.

Mit einer doppelten Überzahl von 1:29 Minuten (Strafen gegen Matsumoto und Zerressen) starteten die Gastgeber in den Mittelabschnitt. Sieben Sekunden vor Ablauf der ersten Strafe erhöhte Aubin zum 3:1 für Iserlohn. Die Roosters hatten nun einen kleinen Lauf. Raymonds Schlagschuss (28.) zum 4:1 und Sutters Schuss aus kurzer Distanz zum 5:1 sorgten für einen erst einmal beruhigenden Vorsprung. Für Haiekeeper Pogge war damit dann auch der Arbeitstag beendet. Für ihn kam Weitzmann ins Kölner Tor. Sheppards Anschlusstreffer zum 5:2 hauchte den Domstädtern kurz vor der Pause noch einmal Leben ein.

Bereits am Montagabend hatten die Haie ihre Comeback Qualitäten gezeigt und auch dieses Mal sollten sie noch einmal eindrucksvoll zurückkommen. Akeson gelang 46 Sekunden nach Wiederbeginn in Überzahl der frühe 5:3 Anschlusstreffer. Whitney (45.) stellte für die Roosters zum 6:3 den alten Abstand wieder her. Aber Köln legte nochmals nach: Oblinger (48.) und nochmals Sheppard (51.) brachten Köln bis auf einen Treffer auf 6:5 heran. Iserlohn wankte, fiel aber dieses Mal nicht und behielt am Ende drei verdiente, aber auch schwer erkämpfte Punkte am Seilersee.

Das sagen Headcoach Jason O´Leary und Kapitän Torsten Ankert zum Spiel

Iserlohns Julian Lautenschlager bei MagentaSport: „Wir sind gut in das Spiel reingekommen und haben hart gearbeitet in den Ecken. Haben es einfach gehalten und gute Entscheidungen getroffen. Im zweiten Drittel haben wir ein bisschen den Fuß vom Gas genommen und dann ist Köln nochmal drangekommen. Da wurde es am Ende knapp, aber wir haben mit Andi (Jenike) da hinten einen brutalen Torhüter drin und deswegen haben wir die drei Punkte hierbehalten.“

Kölns James Sheppard bei MagentaSport: „Das war ähnlich wie die letzten beiden. Wir haben gut gespielt, aber konnten nicht gewinnen. Wir sind dennoch zufrieden mit unserer Leistung… In den nächsten Spielen müssen wir genauso spielen und nur 1% besser sein. Sobald wir da sind, geht es vorwärts.“

Die Terminhatz geht für die Iserlohn Roosters unvermindert weiter. Am Freitag steht das schwere Auswärtsmatch in Wolfsburg an. Und am kommenden Montag reisen die Roosters zum nächsten Derby nach Düsseldorf.
Köln empfängt am Sonntag Bremerhaven.

Fotostrecke zum Spiel

E99R0267 Kopie
© Sportfoto-Sale (J. Brueggemann)
« 1 von 78 »
1909
Welches dieser DEL-Teams ist im bisherigen Saisonverlauf die positivste Überraschung?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.