Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Limburg. (PM EGDL) Am zweiten Weihnachtsfeiertag reisten die Rockets nach Halle zu den Saale Bulls. Die erste Begegnung in Halle gewann man damals überraschend... Rockets unterliegen beim Meister deutlich

Andrej Teljukin – © Tom Neumann

Limburg. (PM EGDL) Am zweiten Weihnachtsfeiertag reisten die Rockets nach Halle zu den Saale Bulls.

Die erste Begegnung in Halle gewann man damals überraschend mit 7:6, die zweite Begegnung in Diez ging mit 4:7 verloren.

Die Begegnung am Montag sollte eine sehr deutliche Sprache sprechen. Mit 10:1 (2:1, 3:0, 5:0) wurden die Rockets nach Hause geschickt.

Im ersten Abschnitt bekamen die Zuschauer noch nicht viel geboten. Es war ein vorsichtiges Abtasten, die Schüsse der Hallenser waren noch zu ungefährlich. Die frühe Führung für Halle (2.), wurde bereits 13 Sekunden später durch Luca Ladusch egalisiert. Im Laufe des weiteren Spielverlauf wurden die Abschlüsse der Saale Bulls gefährlicher und so konnte Patrick Schmid auf 2:1 erhöhen. Kurz vor Ende des ersten Drittel gab es einen Faustkampf zwischen Paul König und Mathieu Tousignant. Gegen beide Spieler wurde eine 2 + 2 Minuten – Strafe wegen übertriebener Härte ausgesprochen.

Im zweiten Abschnitt hatten die Rockets zwar mehr Torschüsse (13), Halle konnte die eigenen zwölf Versuche aber wesentlich besser verwerten. Pfennings, Demmler und Stas erhöhten für die Saale Bulls uneinholbar auf 5:1. Damit war die Messe ab er 35. Minute praktisch gelesen.

Im letzten Abschnitt wurde es dann richtig unangenehm. Die Raketen wirkten kraftlos und ausgelaugt. Die Hallenser dagegen hatten große Freude am Spiel und boten ihren Fans im letzten Heimspiel des Jahres noch ein paar schön herausgespielte Tore. Stas, Gauch und ein Hattrick von Merl machten das Ergebnis zweistellig.

„Normalerweise muss man in einem Eishockeyspiel sofort bereits sein und immer kämpfen. Von meiner Mannschaft haben wir heute gar nichts gesehen. Halle hat diese 3 Punkte absolut verdient. Eine bittere Niederlage für uns. Wir müssen mit den kleinen Dingen anfangen, die Scheibe über die blauen Linie rausbekommen, eben mehr für die Defensive tun,“ so Andrej Teljukin, Coach der EGDL im Anschluss an das Spiel. .

EG Diez – Limburg: Steffen (Stenger) – Valenti, Seifert, Fleischer, Lademann, Reuner, Gutjahr, – Kalns, Zolmanis, Bajaruns, Ladusch, Bondarenko, Lehtonen, Junker, Kardas, König P., König D.

Zuschauer: 1156

Schiedsrichter: Simankov / Preiß

Tore: 1:1 Merl (2.), 1:1 Ladusch (2.), 2:1 Schmid (14.), 3:1 Pfennings (22.), Demmler 4:1 (25.), 5:1 Stas (35.), 6:1 Stas (48.), 7:1 Gauch (49.), 8:1 Merl (52.), 9:1 Merl (58.), 10:1 Merl (60.)

Strafen: Halle: 6 / Diez-Limburg: 18

Der Ausblick:
Mittwoch, den 28.12.2022 um 20 Uhr: EGDL vs. Indians





7784
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später