Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Salzburg. (PM) Nach der Hälfte der insgesamt acht Gruppenspiele in der European Trophy zeichnet sich in der Northern Division bereits ein deutlicher Trend ab. Luleå...

Salzburg. (PM) Nach der Hälfte der insgesamt acht Gruppenspiele in der European Trophy zeichnet sich in der Northern Division bereits ein deutlicher Trend ab. Luleå Hockey und die Berliner Eisbären haben sich mit 15 bzw. 12 Punkten vom Rest des Feldes abgesetzt, Hamburg, Oulu und die Red Bulls halten danach alle bei sechs Punkten. Noch ist aber nichts entschieden, auch die Favoriten aus jetziger Sicht können sich noch Umfaller leisten, und die beiden führenden Teams spielen auch noch einmal gegeneinander und nehmen sich damit vielleicht wichtige Punkte weg.

Von all diesen statistischen Überlegungen wollen die Red Bulls im Moment aber nichts wissen, schließlich hat die Hoffnung auf das Erreichen des Red Bulls Salute nur dann eine Berechtigung, wenn die eigene Leistung stimmt, und das verlangt zweimal gegen HC Mountfield voll zu punkten. Das sieht auch Kapitän Matthias Trattnig so: „Zwei Niederlagen aus den ersten vier Spielen ist mindestens eine zu viel. Jetzt wollen wir zweimal gegen Budweis reüssieren, dann werden wir sehen, ob wir es selbst in der Hand haben oder auf das Abschneiden anderer Gruppengegner angewiesen sind.“

Dass man aber auch gegen einen HC Mountfield, der im Moment nur bei einem Sieg aus vier Gruppenspielen hält, auf dem Posten sein muss, wissen die Red Bulls aus der Vergangenheit. Im Vorjahr unterlagen sie in Salzburg in der European Trophy mit 4:6, zwei Jahre davor bei einem Testpiel in Budweis mit 2:3. Die Red Bulls könnten sich mit den zwei angepeilten Siegen also in die bestmögliche Ausgangsposition vor den letzten zwei Gruppenspielen im Oktober und November bringen sowie Revanche für die bisherigen beiden Niederlagen gegen den tschechischen Traditionsverein nehmen.

Zunächst steht aber mal das Heimspiel am morgigen Donnerstag auf dem Programm, bei dem die Red Bulls an die starken Leistungen aus den ersten beiden Heimspielen gegen Berlin und Hamburg anschließen bzw. sich weiter steigern wollen. Daniel Welser ist wieder zurück im Team. Dafür ist Ryan Kinasewich fraglich, nachdem er heute im Training einen Schuss auf den Fuß bekommen hat. Über seinen Einsatz wird morgen aktuell nach dem Frühtraining entschieden.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später