Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Salzburg. (PM EC RBS) Der EC Red Bull Salzburg hat sich für die finale Phase der bet-at-home ICE Hockey League ein letztes Mal verstärkt... Red Bulls verstärken sich für Playoffs mit Brian Lebler

Brian Lebler (EHC Liwest Black Wings Linz) – © by Esenbauer, Black Wings

Salzburg. (PM EC RBS) Der EC Red Bull Salzburg hat sich für die finale Phase der bet-at-home ICE Hockey League ein letztes Mal verstärkt und freut sich auf Stürmer Brian Lebler.

Der 33-jährige Austro-Kanadier hat in der laufenden Saison bei den Steinbach Black Wings Linz gespielt, für die die Saison nach dem am Sonntag endenden Grunddurchgang vorbei ist. Die Red Bulls reagieren damit auch auf die momentane Verletzungssituation von gleich fünf eigenen Stürmern.

Nicht nur diese Saison, sondern insgesamt zehn Jahre, unterbrochen nur von einer DEL-Saison in Ingolstadt (2015/16), hat Brian Lebler bereits für den Linzer Top-Club gespielt und sich dabei in der bet-at-home ICE Hockey League längst einen Namen gemacht. Der Stürmer hat gleich in fünf ICE-Saisonen (früher Erste Bank Eishockey Liga) einschließlich der letzten Spielzeit die meisten Tore geschossen und wurde 2015 mit der Ron Kennedy Trophy für den MVP der Liga ausgezeichnet.

2012 feierte Lebler, der bis 2011 u.a. vier Jahre an der University of Michigan gespielt und zweimal NCAA-Champion (CCHA) wurde, mit den Linzern auch den bislang einzigen Meistertitel in der heimischen Liga. Insgesamt hat der Stürmer in der ICE Hockey League für die Black Wings Linz in 561 Spielen 317 Tore und 233 Assists erzielt. Seit 2013 spielt Lebler auch für das österreichische Nationalteam und hat u.a. an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi teilgenommen. Das Engagement in Salzburg ist sein erster Wechsel innerhalb der Liga.

Brian Lebler: „In den letzten zwei Jahren mit Linz nicht die Playoffs zu erreichen war bzw. ist für mich wirklich hart. Ich möchte immer auf höchstem Level um die Meisterschaft mitspielen und bin daher sehr dankbar für die Möglichkeit, dieses Jahr mit den Red Bulls diese Phase bestreiten zu können. Das ist für mich wie ein Bonus. Ich kenne die Mentalität der Red Bulls und den Anspruch, jedes Jahr um den Titel mitzuspielen. Ich freue mich, dieses Mal Teil des Salzburger Teams zu sein und werde alles tun, dem Team zu helfen.“ Und setzt nach: „Es wird schon ein bisschen komisch sein, nach so vielen Jahren mit den Linzern nun einen anderen Helm und ein anderes Jersey zu tragen. Aber ich kenne den Großteil des Teams und auch den Head Coach ein wenig und am Ende des Tages geht es darum, Eishockey zu spielen. Und es ist für mich eine gute Möglichkeit zu lernen, wie die Red Bulls als Organisation funktionieren.“

[do_widget id=taboola-4]

Trotz des letzten Tabellenplatzes und dem damit verbundenen frühen Ausscheiden der Black Wings Linz aus der laufenden Meisterschaft gehört Lebler auch in der aktuellen Saison mit 25 Toren (gemeinsam mit Znojmos Radek Prokes) zu den Top-Torschützen der Liga. Nur Salzburgs Peter Schneider hat mit 28 Toren öfter getroffen.

Brian Lebler könnte am Freitag im Heimspiel gegen HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ bereits bei den Red Bulls debütieren.

Die letzten zwei GD-Spiele der Red Bulls

Fr, 25.02.22 | EC Red Bull Salzburg – HC TIWAG Innsbruck-Die Haie | 19:15 | Ladies Night
So, 27.02.22 | EC GRAND Immo VSV – EC Red Bull Salzburg | 17:30 | Livestream

[do_widget id=taboola-4]

Red Bulls nach 5:3-Sieg in Wien vorzeitig Grunddurchgangssieger

Der EC Red Bull Salzburg setzte sich in der bet-at-home ICE Hockey League in Wien gegen die spusu Vienna Capitals mit 5:3 durch und ist damit zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Die Red Bulls waren in Wien die bessere Mannschaft und liefen nie Gefahr, die Führung abzugeben. Ty Loney und TJ Brennan trafen im Doppelpack und der 17-jährige Salzburger Luca Auer feierte seinen ersten Bundesligatreffer.

Ohne die Rekonvaleszenten Paul Huber (angeschlagen nach dem Spiel am Sonntag in Székesfehérvár), Mario Huber, Ali Wukovits, Lucas Thaler, Vincent LoVerde, Florian Baltram und Lukas Schreier ging es in Wien in die Begegnung. Das Spiel kam nur langsam in Fahrt, wobei die Red Bulls insgesamt mehr Druck machten und in der 17. Minute mit einem Powerplay-Tor von TJ Brennan in Führung gingen. Im zweiten Durchgang traf Ty Loney gleich doppelt (25. und 27.), zog zweimal in seinem ehemaligen Heimstadion eiskalt ab. Salzburgs Torhüter Atte Tolvanen musste danach erstmals hinter sich greifen, als Wien mit einem Powerplay-Tor durch Joel Lowry auf 1:3 verkürzte. TJ Brennan traf anschließend ebenfalls zum zweiten Mal im Powerplay von der blauen Linie (37.), ehe Wiens James Sheppard aus kurzer Distanz neuerlich verkürzte und auf den 2:4-Pausenstand aus Wiener Sicht stellte. Im Schlussdrittel machten die Capitals mehr Druck, aber der 17-jährige Luca Auer erhöhte die Salzburger Führung mit seinem erstem Tor bei den Profis auf 5:2 (56.), ehe die Wiener in der 59. Minute nach einer emotionalen Schlussphase im Powerplay noch aufs 3:5 stellten. Die Red Bulls feierten am Ende einen ungefährdeten Sieg bei den Vienna Capitals und stehen damit zwei Runden vor Schluss als Grunddurchgangssieger fest.

bet-at-home ICE Hockey League
spusu Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 3:5 (0:1, 2:3, 1:1)

Tore:
0:1 | 16:34 | TJ Brennan | PP
0:2 | 24:38 | Ty Loney
0:3 | 26:32 | Ty Loney
1:3 | 28:37 | Joel Lowry | PP
1:4 | 36:20 | TJ Brennan | PP
2:4 | 37:00 | James Sheppard
2:5 | 55:06 | Luca Auer
3:5 | 58:57 | Nikolaus Hartl | PP

Zuschauer: 2.600

Red Bulls vorzeitig für CHL 2022/23 qualifiziert

Zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs der bet-at-home ICE Hockey League 2021/22 hat sich der EC Red Bull Salzburg als vorzeitiger Grunddurchgangssieger für die Champions Hockey League 2022/23 qualifiziert. Für die Red Bulls ist es die siebente Teilnahme in der achten Spielzeit der europäischen Königsklasse.

Die bet-at-home ICE Hockey League bekommt in der nächsten Saison in der CHL drei Startplätze; einen für den Champion sowie zwei für die ersten beiden Teams des Grunddurchgangs. Sollte der Champion schon qualifiziert sein, geht der dritte Startplatz an den Drittplatzierten des Grunddurchgangs.

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert