Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Berlin / München. (PM Red Bulls/Eisbären) Der EHC Red Bull München hat Spiel zwei des Testspieldoppelpacks bei den Eisbären Berlin mit 0:1 (0:0|0:1|0:0) verloren.... Red Bulls verlieren zweites Testspiel in Berlin

© Red Bulls Media/PR

Berlin / München. (PM Red Bulls/Eisbären) Der EHC Red Bull München hat Spiel zwei des Testspieldoppelpacks bei den Eisbären Berlin mit 0:1 (0:0|0:1|0:0) verloren.

Einen Tag nach ihrem 3:2-Erfolg gelang es den Münchnern vor erneut 214 Zuschauern im ausverkauften Wellblechpalast trotz zahlreicher Chancen nicht, Berlins starken Torhüter Mathias Niederberger zu bezwingen.

Spielverlauf
Die Red Bulls erwischten den besseren Start und erspielten sich eine Reihe guter Chancen: Den ersten Abschluss hatte Chris Bourque, er traf den Puck nach einem Pass von Trevor Parkes aber nicht richtig (3. Minute). Wenig später verfehlte Parkes im Powerplay knapp das Tor (4.). Ebenfalls in Überzahl wurde Frank Mauer am langen Pfosten freigespielt, Eisbären-Torhüter Niederberger fuhr aber den Schoner aus (7.). Münchens Goalie Kevin Reich hatte weniger zu tun und musste in der achten Minute erstmals eingreifen, nachdem Constantin Braun von der blauen Linie abgezogen hatte. In der zweiten Hälfte des ersten Drittels war die Partie ausgeglichener. Die Eisbären kamen dem Führungstreffer bei einem Pfostenschuss von Aidan Dudas am nächsten (15.), die Red Bulls bei einem Alleingang von Nicolas Appendino, den Niederberger parierte (16.).

Nach dem Seitenwechsel ging es mit Tempo in beide Richtungen. Einer dieser Angriffe führte zur Berliner Führung: Die Eisbären schalteten nach dem Gewinn der Scheibe schnell um und Eric Mik schloss per Direktschuss nach einem Querpass von Alex Turcotte erfolgreich ab (24.). München reagierte offensiv auf den Rückstand. Die Red Bulls hatten mehrere Großchancen, Yasin Ehliz (27.), Philip Gogulla (31.) und Parkes in Überzahl mit einem Pfostenschuss (34.) brachten den Puck aber nicht an Niederberger vorbei.

Zu Beginn des Schlussdrittels überstanden die Red Bulls ein Berliner Powerplay ohne Gegentor. Danach erhöhten die Gäste den Druck. In Überzahl machten die Münchner viel richtig, nur ein Treffer fehlte. Die größte Chance auf den Ausgleich hatte Bourque in der 50. Minute, sein Schuss klatschte aber an das linke Lattenkreuz. In der vorletzten Minute ging Torhüter Reich vom Eis, doch auch mit sechs Feldspielern gelang den Red Bulls der Ausgleich nicht.

Wie bereits am Vortag, wurden auch bei diesem Spiel wieder einige Spieler der Eisbären geschont. So kamen Tobias Ancicka, Kapitän Frank Hördler, Nino Kinder, Fabian Dietz, Tyler Madden und Leo Pföderl nicht zum Einsatz.

Serge Aubin (Trainer Eisbären Berlin): „Mathias Niederberger hat heute einen herausragenden Job abgeliefert und uns den Sieg gesichert. Insgesamt war das Wochenende sehr gut für uns, aber wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns. Man sieht allerdings auch, dass wir von Spiel zu Spiel besser werden.“

Mathias Niederberger (Torhüter Eisbären Berlin): „Wir haben heute Charakter gezeigt und die knappe Führung gegen eines der Topteams aus Europa über die Zeit gebracht. Wir haben nie die Nerven verloren. Unsere Defensivleistung war heute extrem stark, beginnend bei den Stürmern.“

Eric Mik (Verteidiger Eisbären Berlin): „Ich glaube, es war insgesamt ein gutes Spiel. Beide Seiten hatten sehr viele Chancen. Mathias hat natürlich überragend gehalten. Wir haben hinten solide verteidigt und vorne dann die Chance genutzt. Mein erstes Tor für die Eisbären war ein unheimlich schönes Gefühl. Über sein erstes Tor freut man sich einfach.“

Jakob Mayenschein: „Es war ein umkämpftes Spiel. Wir hatten sehr, sehr viele Chancen, aber Mathias Niederberger hat super Saves gemacht. Es sollte heute nicht sein mit einem Tor.“

Aufstellungen
Eisbären Berlin:
Niederberger; Ingham – Müller, Ramage (A); Braun, Wissmann (A); Espeland, McKiernan; Mik, Gawanke – Noebels, Olver, Dudas; L. Reichel, Zengerle, Turcotte; Hänelt, Lapierre (C), Tuomie; Labrie, Streu, Thomas –
Trainer: Serge Aubin
EHC Red Bull München: Reich, Allavena – Aulie, Boyle, Abeltshauser, Quaas, Seidenberg, Zitterbart – Roy, Mauer, Appendino, Mayenschein, Ehliz, Voakes, Hager, Daubner, Bourque, Parkes, Gogulla, Eckl –
Trainer: Don Jackson

Endergebnis
Eisbären Berlin gegen EHC Red Bull München 1:0 (0:0|1:0|0:0)

Tore: 1:0 | 23:32 | Eric Mik

Strafen: Eisbären Berlin: 18 (8, 6, 4) Minuten – EHC Red Bull München: 8 (4, 4, 0) Minuten

Zuschauer: 214

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.