Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Salzburg. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg musste sich im zweiten Playoff-Finalspiel der win2day ICE Hockey League zuhause gegen den EC-KAC mit... Red Bulls verlieren Finalspiel Nr. 2 gegen Klagenfurt

Peter Schneider (EC RBS) and Jesper Jensen Aabo (KAC). – © GEPA pictures/ Gintare Karpaviciute

Salzburg. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg musste sich im zweiten Playoff-Finalspiel der win2day ICE Hockey League zuhause gegen den EC-KAC mit 2:5 geschlagen geben, womit es in der Best-of-Seven-Serie nun 1:1 steht.

Nach einem guten ersten Drittel mit frühem Tor von Troy Bourke glich der KAC in der ausverkauften Eisarena Salzburg noch vor der Pause aus. Die Red Bulls kamen danach immer mehr von ihrer Linie ab und lagen bereits mit 1:5 zurück, ehe Thomas Raffl am Ende noch den zweiten Treffer fixierte. Der KAC hat damit in der Serie ausgeglichen, weiter geht es mit dem dritten Finalspiel am kommenden Dienstag wieder in Klagenfurt (19:30 Uhr).

Spielverlauf
Zu Beginn überrumpelten die Red Bulls ihren Gegner fast mit der Offensive, in den ersten Minuten gab es gleich mehrere gute Torschüsse und mit dem ersten Powerplay übernahmen die Salzburger auch die frühe Führung (3.). Troy Bourke war bei viel Verkehr vorm Tor gedankenschnell und netzte aus kurzer Distanz ein. Erst dann öffneten die Gäste das Spiel und wurden sofort gefährlich, ab jetzt ging es bei enorm hohem Tempo hin und her. In der 13. Minute fuhren die Klagenfurter zu zweit einen Konter, wurden aber gerade noch abgefangen. Auch danach war Salzburgs Torhüter Atte Tolvanen bei zwei, drei guten Möglichkeiten und einem Gestocher auf dem Posten. Die Red Bulls drückten gleichermaßen und brachten sich mit guten Kombinationen in Position. Dann glichen die Gäste aus, Nik Petersens Schuss nach kurzem Solo durch die Abwehr ging mit Glück im Bogen über Atte Tolvanen ins Tor (17.). Anschließend hatte der KAC im Powerplay die Chance auf mehr, aber nach einem schon heftig umkämpften ersten Drittel blieb es beim 1:1-Pausenstand.

Auch im zweiten Abschnitt drückten zunächst die Red Bulls bei einem Powerplay, etwas später hatte Lucas Thaler die Möglichkeit aus spitzem Winkel, schoss aber drüber (24.). Und dann ging der KAC in Führung, Lukas Haudum traf mit einem Flachschuss bei verdeckter Sicht (24.). Weiter ging es mit unglaublicher Power von beiden Teams und intensiven Zweikämpfen. Die Red Bulls hatten danach zwei Überzahlspiele nacheinander, aber kurz darauf nutzte der KAC eine chaotische Phase und erhöhte gegen eine kurz aufgelöste Salzburger Abwehr mit dem Treffer von Paul Postma auf die 3:1-Führung (33.). Klagenfurt blieb danach drückend und zwang Atte Tolvanen zu einigen weiteren Paraden. Benjamin Nissner hatte schließlich nach einem 3-auf-2-Konter nochmal eine gute Chance aus vollen Lauf (39.), konnte aber gegen Klagenfurts Sebastian Dahm nicht verkürzen. Nach 40 Minuten waren die Red Bulls mit zwei Toren im Hintertreffen.

Im Schlussdrittel erhöhte der KAC im Powerplay früh die Führung, Lukas Haudum traf mit seinem zweiten Tagestreffer zum 4:1 (44.). Die Red Bulls warfen nun alles nach vorn, Nicolai Meyer rasierte aus der Distanz die Stange (45.), kurz darauf auch Ali Wukovits (47.). Dann aber wurde es bitter, Benjamin Nissner musste mit 5min+Spieldauerstrafe in der 48. Minute frühzeitig vom Eis und Jan Mursak fixierte für Klagenfurt im Powerplay den nächsten Treffer (49.). Das war die Vorentscheidung, auch wenn die Red Bulls in einer weiter von Strafen geprägten Schlussphase mit dem Powerplay-Treffer von Thomas Raffl (57.) noch einmal anschrieben. Am Ende unterlagen die Red Bulls im zweiten Finalspiel zuhause mit 2:5, in der Serie steht es nun 1:1 nach Siegen.

Statement Mario Huber „Im ersten Drittel haben wir noch vieles richtig gemacht. Aber mit dem ersten Gegentor und dann speziell im zweiten Drittel sind wir von unserem Spiel abgekommen. Wir haben ihnen viel zu viel Platz gelassen und das haben sie mit ihrer Klasse ausgenutzt. Das Spiel ist uns heute einfach durch die Finger gerutscht.“

win2day ICE Hockey League | Playoff-Finale | 2. Spiel
EC Red Bull Salzburg – EC-KAC 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)

Tore:
1:0 | 02:45 | Troy Bourke | PP
1:1 | 16:31 | Nicholas Petersen
1:2 | 23:36 | Lukas Haudum
1:3 | 32:10 | Paul Postma
1:4 | 43:08 | Lukas Haudum | PP
1:5 | 48:14 | Jan Mursak | PP
2:5 | 56:51 | Thomas Raffl | PP

Zuschauer: 3.400

Playoff-Finale | EC-KAC – Red Bulls | 1:1

1 | Fr, 05.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg 0:1 (0:0, 0:0, 0:0) OT
2 | So, 07.04.24 | EC Red Bull Salzburg – EC-KAC 2:5 (1:1, 0:2, 1:2)
3 | Di, 09.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg | 19:30 Uhr
4 | Fr, 12.04.24 | EC Red Bull Salzburg – EC-KAC | 19:30 Uhr
5 | So, 14.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg | 17:30 Uhr
6* | Di, 16.04.24 | EC Red Bull Salzburg – EC-KAC | 19:30 Uhr
7* | Fr, 19.04.24 | EC-KAC – EC Red Bull Salzburg | 19:30 Uhr

* Falls nötig | Alle Spiele live auf Puls 24




1517
Welche DEL Schiedsrichter haben in der Saison 23/24 am meisten überzeugt?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert