Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

München. (PM EC RBM) Nach zuletzt vier Siegen hat Red Bull München bei den Löwen Frankfurt mit 3:4 nach Penaltyschießen (1:0|1:3|1:0|0:0|0:1) verloren. Ben Street,... Red Bulls unterliegen in Frankfurt nach Penaltyschießen

© EHC Red Bull München Media/PR

München. (PM EC RBM) Nach zuletzt vier Siegen hat Red Bull München bei den Löwen Frankfurt mit 3:4 nach Penaltyschießen (1:0|1:3|1:0|0:0|0:1) verloren.

Ben Street, Andreas Eder und Konrad Abeltshauser erzielten vor 5.351 Zuschauern die Treffer für über weite Strecken überlegene Münchner.

Spielverlauf

Im ersten PENNY DEL-Duell der beiden Teams München schneller auf Temperatur: Street besorgte nach nur 76 Sekunden die Führung. Der auffällige Kanadier hatte per Penalty die Großchance auf den zweiten Treffer, Löwen-Keeper Jake Hildebrand entschärfte aber seinen Versuch (6.). Auf der anderen Seite Danny aus den Birken ebenfalls mit starken Aktionen, aber weniger Arbeit als sein Gegenüber. Hildebrand rückte immer wieder in den Mittelpunkt und vereitelte zahlreiche Hochkaräter der Red Bulls.

Intensives, schnelles und aufregendes Eishockey im Mittelabschnitt. Die Löwen dieses Mal mit dem besseren Start: Ryon Moser erzielte im Nachschuss den Ausgleich (26.). München aber nicht geschockt, sondern mit der perfekten Antwort durch Eder – 2:1 (29.). Es ging weiter hin und her. Chancen eröffneten sich beiden Mannschaften, doch es jubelte Frankfurt. Denn Dominik Bokk (31.) und Brett Breitkreuz (40.) drehten das Spiel vor der zweiten Drittelpause.

München im Schlussabschnitt mit Dauerdruck. Die Belohnung für den starken Auftritt folgte erst in der 58. Minute, weil das Löwen-Bollwerk um Hildebrand felsenfest stand. Abeltshauser stellte auf 3:3 und sorgte damit für die Verlängerung.

In der Overtime waren die Red Bulls dem Sieg näher, die Entscheidung sollte aber erst im Penaltyschießen fallen. Dort sicherte Brendan Ranford den Frankfurtern den Zusatzpunkt.

Maximilian Kastner: „Im ersten und letzten Drittel haben wir sehr gut gespielt und den Gegner eingeschnürt. Leider haben wir uns nicht belohnt. Die Chancenverwertung war nicht die beste.“

Endergebnis
Löwen Frankfurt gegen Red Bull München 4:3 n. P. (0:1|3:1|0:1|0:0|1:0)

Tore
0:1 | 01:16 | Ben Street
1:1 | 25:18 | Ryon Moser
1:2 | 28:57 | Andreas Eder
2:2 | 30:59 | Dominik Bokk
3:2 | 39:11 | Brett Breitkreuz
3:3 | 57:20 | Konrad Abeltshauser
4:3 | 65:00 | Brendan Ranford

Zuschauer: 5.351

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später