Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

München. (PM Red Bulls) Red Bull München musste sich bei den Adler Mannheim mit 2:3 (1:2|0:1|1:0) geschlagen geben. Top-Scorer Andreas Eder trägt weiterhin das... Red Bulls ohne Punkte in Mannheim

David Wolf von den Adler Mannheim und Daryl Boyle von Red Bull – © EHC Red Bull München / City-Press

München. (PM Red Bulls) Red Bull München musste sich bei den Adler Mannheim mit 2:3 (1:2|0:1|1:0) geschlagen geben.

Top-Scorer Andreas Eder trägt weiterhin das Trikot der Straubing Tigers und Yasin Ehliz erzielten in einem hochklassigen Duell vor 9.521 Zuschauern die Münchner Treffer.

Spielverlauf

Power-Eishockey ab dem ersten Bully, die Adler mit dem besseren Start und der frühen Führung: Danny aus den Birken parierte zweimal glänzend, beim Nachschuss von Matthew Donovan war er aber chancenlos (3.). Die Red Bulls zeigten sich unbeeindruckt: Eder erzielte mit einem knallharten Direktschuss das 1:1 (10.). Wenig später drängten die Gäste in Überzahl auf ihren zweiten Treffer, doch Arno Tiefensee im Mannheimer Kasten war zur Stelle. Auf der anderen Seite setzte Matthias Plachta mit seinem 2:1 (17.) den Schlusspunkt hinter das intensive Auftaktdrittel.

Ein hochklassiges Duell auch im Mittelabschnitt. Mannheim schnell auf Temperatur und in der 25. Minute erneut erfolgreich: Stefan Loibl scheiterte zwar zweimal an aus den Birken, doch die Scheibe landete über Umwege hinter der Linie – 1:3 aus Sicht von München. Wie bereits im ersten Abschnitt erhöhten die Red Bulls danach den Druck. Tiefensee rückte in den Fokus und verhinderte mit starken Paraden gegen Frederik Tiffels (35.) und Austin Ortega (39.) den Anschlusstreffer.

Die Red Bulls versuchten im Schlussdrittel noch einmal alles, Mannheim verteidigte kompakt. In Unterzahl sorgte Ehliz mit dem 2:3 (50.) für Spannung. Das Team von Trainer Don Jackson danach mit viel Druck und Topchancen, Eder (56.) und Trevor Parkes (57.) brachten den Puck aber nicht im Adler-Gehäuse unter. Auch mit dem sechsten Feldspieler sollte den Gästen der Ausgleich nicht mehr gelingen.

Frederik Tiffels: „Am Ende des Tages hat uns das Quäntchen Glück gefehlt. Wir hatten genug Druckphasen, haben aber leider nicht das Tor gemacht.“

Tore
1:0 | 02:33 | Matthew Donovan
1:1 | 09:58 | Andreas Eder
2:1 | 16:27 | Matthias Plachta
3:1 | 24:20 | Stefan Loibl
3:2 | 49:01 | Yasin Ehliz

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später