Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Székesfehérvár. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg gewann das Spitzenspiel der bet-at-home ICE Hockey League auswärts gegen Hydro Fehérvár AV19 mit 4:3... Red Bulls holen nach 3-Tore-Rückstand in Ungarn noch zwei Punkte – Entscheidung zum 4:3-Erfolg fiel im Penaltyschießen

Alexander Petan & Janos Hari (AVS) vs. Florian Baltram (RBS) – © Gepa/RedBull

Székesfehérvár. (PM Red Bulls) Der EC Red Bull Salzburg gewann das Spitzenspiel der bet-at-home ICE Hockey League auswärts gegen Hydro Fehérvár AV19 mit 4:3 nach Penaltyschießen und lag dabei nach dem ersten Drittel bereits mit 0:3 zurück.

Doch die Salzburger kämpften sich gegen den Tabellenzweiten eindrucksvoll zurück, schafften bis zur 47. Minute den Ausgleich und gewannen schließlich die Entscheidung im Penaltyschießen.

Beim ersten Antreten in Székesfehérvár in dieser Saison mussten die Red Bulls ohne die Rekonvaleszenten JP Lamoureux, Peter Hochkofler, Mario Huber, Aljaž Predan, Jakub Borzecki und Vincent LoVerde auskommen. Dafür wieder zurück im Team war Stürmer Danjo Leonhardt. Die Red Bulls gerieten in der 8. Minute erstmals in Rückstand, Csanad Erdely fälschte vor dem Tor von Atte Tolvanen die Scheibe unhaltbar ab. Kurz darauf mussten die Red Bulls einen Doppelschlag verkraften. Alexander Petan verwandelte nach Alleingang (15.) von der blauen Linie und Kristof Nemeth traf per Direktabnahme auf einen Kurzpass vorm Tor (16.). Die Red Bulls reagierten. Keine zwei Minuten nach Wiederbeginn im zweiten Durchgang (22.) vollendete Benjamin Nissner einen schnellen Gegenangriff mit einem Schuss von links aus vollem Lauf mit dem ersten Salzburger Tor. Nur eineinhalb Minuten später (23.) musste Fehérvárs Goalie Rasmus Tirronen erneut hinter sich greifen, Lucas Thaler hämmerte die Scheibe aus Halbdistanz in die Maschen. Nun war die emotionaler werdende Partie wieder offen, nach 40 Minuten führten die Hausherren noch mit 3:2. In der 47. Minute aber gelang den Salzburgern tatsächlich der Ausgleich, Ty Loney fälschte im Powerplay den Schuss von Dominique Heinrich zum 3:3 ab. In der Schlussphase der regulären Spielzeit sowie auch in der anschließenden Verlängerung drückten die Red Bulls vehement aufs Tor, mussten aber ins Penaltyschießen. Dort traf Jan-Mikael Järvinen gleich als erster Schütze, blieb auch der einzige, der traf und sicherte den Red Bulls, die sich im Verlaufe des Spiels stark zurückgekämpft hatten, den zweiten Extra-Punkt beim Tabellenzweiten in Székesfehérvár.

bet-at-home ICE Hockey League
Hydro Fehérvár AV19 – EC Red Bull Salzburg 3:4 (3:0, 0:2, 0:1) SO

Tore:
1:0 | 07:38 | Csanad Erdely
2:0 | 14:39 | Alexander Petan
3:0 | 15:11 | Kristof Nemeth
3:1 | 21:09 | Benjamin Nissner
3:2 | 22:56 | Lucas Thaler
3:3 | 46:23 | Ty Loney | PP
3:4 | 65:00 | Jan-Mikael Järvinen | PS

Zuschauer: 1.763

Gipfeltreffen der Red Bulls mit Tabellenführer Ljubljana: Salzburg will den sechsten Liga-Sieg in Folge

Der EC Red Bull Salzburg erwartet morgen, Sonntag, in der bet-at-home ICE Hockey League HK SŽ Olimpija Ljubljana in der Salzburger Eisarena (16:30 Uhr, gratis Livestream der Red Bulls).

Nach dem gestrigen 4:3-Shootout-Auswärtssieg gegen den Tabellenzweiten aus Ungarn folgt jetzt also der Vergleich mit dem Spitzenreiter, in dem die Salzburger zuhause neuerlich anschreiben wollen.

Es war eine schwere Geburt gestern in Székesfehérvár, bis die Red Bulls doch noch zwei Punkte mitnehmen konnten. Nach drei Gegentoren im ersten Abschnitt leiteten die Red Bulls die Kehrtwende ein, schafften bis zur 60. Minute den Ausgleich und setzten sich schließlich im Penaltyschießen durch. „Nach dem misslungenen Start hat die Mannschaft Charakter gezeigt und sich stark zurückgekämpft“, meinte Verteidiger Dominique Heinrich, der sich v.a. auch über die zwei Punkte freute.

Nun folgt also gleich der Tabellenführer und gegen die bisherige Überraschungsmannschaft der Liga wollen sich die drittplatzierten Salzburger auf keinen Fall noch einmal ein schwaches Startdrittel leisten. Nochmal Dominique Heinrich: „Daran müssen wir arbeiten. Bei Ljubljana heißt es besonders aufpassen ob ihrer Offensivstärke. Aber wir wollen uns der Tabellenspitze weiter annähern und daher das Wochenende mit einem Sieg beenden.“

Dass die Salzburger es können, hat nicht zuletzt der jüngste 7:2-Auswärtssieg gegen Olimpija vor einer Woche gezeigt, bei dem bei den Red Bulls auch noch die Wut über die 0:3-Niederlage zwei Tage davor in Rouen mitgespielt hat. Es heißt also hungrig bleiben, um sich in der ICE Hockey League durchzusetzen. So wie in den letzten fünf Ligaspielen, in denen die Red Bulls als Sieger vom Eis gegangen sind und diese Serie nun gern verlängern wollen. Ljubljana hat hingegen gestern etwas überraschend beim Tabellenvorletzten in Linz deutlich mit 1:5 verloren. Die Red Bulls verstehen das als Warnung, denn die Slowenen werden sich auf das erste Saison-Duell in Salzburg nun besonders gut vorbereiten.

Für den ersten Heimvergleich mit den Slowenen hoffen Nicolas Wieser und Aljaž Predan auf eine Rückkehr ins Team. JP Lamoureux, Peter Hochkofler, Mario Huber, Jakub Borzecki und Vincent LoVerde müssen weiterhin zusehen. Das Spiel ist im gratis Livestream der Red Bulls zu sehen.

bet-at-home ICE Hockey League
EC Red Bull Salzburg – HK SŽ Olimpija Ljubljana
So, 28.11.2021; Salzburger Eisarena, 16:30 Uhr
Red Bulls Livestream

1872
Sollte Toni Söderholm auch über den Sommer 2022 hinaus als Bundestrainer die deutsche Nationalmannschaft betreuen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später