Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

SWW – RBM 2:3 | Gogulla: „Wir haben vor allem im zweiten Drittel viel Druck gemacht.“ München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull... Red Bulls gewinnen Verfolgerduell in Schwenningen

SWW – RBM 2:3 | Gogulla: „Wir haben vor allem im zweiten Drittel viel Druck gemacht.“

Patrick Hager vom EHC Red Bull und Travis Turnbull von den Schwenninger Wild Wings – © EHC Red Bull / City-Press

München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull München hat das Verfolgerduell bei den Schwenninger Wild Wings mit 3:2 (0:0|2:1|1:1) gewonnen.

In einer intensiven Partie erzielte Trevor Parkes kurz vor Schluss den entscheidenden Treffer. Frank Mauer und Philip Gogulla hatten im starken Mitteldrittel eine 2:1-Führung herausgeschossen. Die Red Bulls verdrängten Schwenningen durch den Dreier von Tabellenplatz zwei der Gruppe Süd.

Spielverlauf
Wenig Zeit am Puck, viele Zweikämpfe, und zwei Teams, die vor dem Tor dicht machten – das Verfolgerduell lebte von der Intensität. Die um vier Meter schmälere Eisfläche in Schwenningen trug ihren Teil dazu bei. Die Red Bulls mit mehr Chancen, die Hochkaräter fehlten aber. Schwenningens beste Möglichkeit durch Troy Bourke vereitelte Kevin Reich stark mit dem Schoner (20. Minute).

Im zweiten Abschnitt sahen die Goalies mehr Pucks. Und es fielen Tore. München legte vor. Gogulla spielte bei einem Konter perfekt quer, Mauer netzte trocken ein (22.). Dann schickten die Wild Wings ihre gefährliche Powerplay-Formation aufs Eis – wenig später traf Andreas Thuresson zum 1:1 (26.). In der 31. Minute staubte Gogulla nach Kalle Kossilas Vorarbeit zum 2:1 ab. Die Führung der Red Bulls war verdient und hielt bis in die zweite Pause.

Die Partie blieb auch im Schlussabschnitt umkämpft. Und da Joacim Eriksson im Schwenninger Tor mehrfach glänzte, auch spannend. Die Red Bulls verteidigten konzentriert und ließen bis in die Schlussphase bei fünf gegen fünf keine Abschlüsse zu. Dann bekamen die Wild Wings ein Powerplay – und das nutzten sie durch Darin Olver zum Ausgleich (56.). Viel deutete auf eine Verlängerung hin. Dann kam Trevor Parkes. Der Torjäger der Red Bulls stand nach einem Abpraller richtig und erzielte in der vorletzten Minute den 3:2-Siegtreffer.

Philip Gogulla: „Wir haben vor allem im zweiten Drittel viel Druck gemacht. Wir hätten es aber ruhiger haben können, wenn wir unsere Chancen noch besser genutzt hätten.“

Endergebnis
Schwenninger Wild Wings gegen EHC Red Bull München 2:3 (0:0|1:2|1:1)

Tore
0:1 | 05:51 | Frank Mauer
1:1 | 25:24 | Andreas Thuresson
1:2 | 30:18 | Philip Gogulla
2:2 | 55:39 | Darin Olver
2:3 | 58:12 | Trevor Parkes

867
Reglement-Anpassung während Corona in der DEL: Stehen einem Club mindestens ein Torhüter und zehn Feldspieler zur Verfügung, muss die Mannschaft antreten. Ist das eine richtige Anpassung?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.