Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Schwenningen. (RA) Gegen den EHC Red Bull München erlebten die Schwenninger Wild Wings eine herbe Bruchlandung. Am Ende streichten die Gäste mit einem sicheren...
© by Eishockey-Magazin (RA)

© by Eishockey-Magazin (RA)

Schwenningen. (RA) Gegen den EHC Red Bull München erlebten die Schwenninger Wild Wings eine herbe Bruchlandung. Am Ende streichten die Gäste mit einem sicheren 1:8 drei wichtige Zähler ein.

Nach exakt 17 Sekunden schlug es bereits hinter dem Schwenninger Keeper ein. Nationalstürmer Barta netzte gegen seinen Nationalmannschaftsteamkameraden Pätzold gekonnt zum 1. Treffer dieser Partie ein. Die Schwenninger Hausherren wirkten sichtlich geschockt, fingen sich dann aber recht schnell und es folgten einige gute Chancen zum Ausgleichstreffer. Doch Jochen Reimer im Münchner Kasten bot an diesem Abend eine erstklassige Leistung und parierte selbst hochkarätige Ausgleichschancen der Schwarzwälder Hausherren.

Aufgrund dieser extrem schlechten Chancenverwertung der Wild Wings kam es wie es kommen musste. Anfangs des mittleren Spielabschnitts dauerte es keine 3 Minuten und es fiel das 2-0 für die Gäste aus Bayern. 2 Minuten später folgte ein Doppelschlag. Das war für den Wild Wings Coach eindeutig zu viel. Er wechselte Dimitri Pätzold in der 25. Spielminute bei 0-4 gegen den bisherigen Backup Steinhauer. Doch es wurde absolut kein gelungener Einstand auf heimischem Eis für den jungen Goalie. Die Red-Bull-Torfabrik war noch in Fahrt. Es gelang einfach alles, jeder Pass fand seinen Abnehmer und in der 26. Minute und in der 28. Spielminute folgten Gegentreffer 5 und 6. Wild Wings Wirbelwind Schlager schaffte zwar kurz darauf den Ehrentreffer zum 1-6. Der Schwenninger Anhang sang darauf „Jetzt geht`s los“. Daraus wurde aber nichts, denn es folgten noch 2 weitere Gegentreffer zum 1-8 Endstand.

Bemerkenswert waren die Schwenninger Fans. Nach dem Abpfiff folgten keinerlei Schmährufe oder Pfiffe gegen das eigene Team. Stattdessen wurde applaudiert. Das fachkundige Publikum honorierte somit den Willen und den Kampfgeist der Heimmannschaft. So wünscht man sich Eishockeyfans, eine lobenswerte Einstellung: Chapeau!!!

Schwenninger Wild Wings – EHC Red Bull München 1:8 (0:1, 1:6, 0:1)
Tore:
0:1 1. Barta (Haydar), 0:2 23. Sparre, 0:3 25. Barta (Haydar), 0:4 25. Smaby (Sparre, DiSalvatore), 0:5 26. O’Connor, 0:6 28. Haydar (Barta), 1:6 32. Schlager, 1:7 34. Haydar, 1:8 49. O’Connor (Keil).
Zuschauer: 5764
Strafen: 10+ 10 Minuten Disziplinarstrafe Granath, München 14 Minuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe Palmieri.
Schiedsrichter: Lenhart (Kassel) & Schimm (Waldkraiburg).

 

Die Trainerstimmen nach dem Spiel

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später