Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Memmingen (mfr). Der ECDC Memmingen geht erhobenen Hauptes in die Sommerpause. In einem wieder einmal nervenaufreibenden Spiel setzte sich der Hauptrundenmeister aus Regensburg knapp... Raus mit Applaus: Indians nur knapp an der Sensation vorbei

© Alwin Zwibel

Memmingen (mfr). Der ECDC Memmingen geht erhobenen Hauptes in die Sommerpause. In einem wieder einmal nervenaufreibenden Spiel setzte sich der Hauptrundenmeister aus Regensburg knapp mit 5:3 durch und entscheidet somit die Viertelfinal-Serie für sich. Knackpunkt war eine fünfminütige Unterzahl am Ende des zweiten Drittels.

Mit viel Schwung aus den letzten Partien und dem Momentum auf ihrer Seite starteten die Indians forsch in die alles entscheidende Partie in der Oberpfalz. Nach kurzer Zeit waren sie auch bereits in Überzahl, konnten diese Möglichkeit aber nicht ausnutzen. Die Gastgeber kämpften sich etwas mühsam in die Begegnung, wurden aber von Minute zu Minute stärker. Topscorer Gajovsky sorgte dann auch für die erstmalige Führung in der 8. Minute, als er relativ unbedrängt einnetzen konnte. Die Indians hatten nun mehrere brenzlige Situationen zu überstehen, sie konnten das Spiel aber weiter eng halten. Kurz vor der Pause besorgte die starke vierte Reihe in Person von Jonas Wolter sogar den Ausgleich und stellte das Spiel etwas auf den Kopf.

Das Mitteldrittel war dann mehr als kurios. Beide Teams wanderten auf die Strafbank, nur die Eisbären konnten diese Möglichkeit, wieder durch Gajovsky, ausnutzen. Dann folgte der Aufreger der Partie, welcher den Indians das Genick brechen sollte. Nach einem Stockschlag am durchgelaufenen Torjäger Divis erhielt Indians-Verteidiger Niki Meier, nach ausführlicher Beratung der Schiedsrichter, eine Spieldauerstrafe, die sein Team auch gleichzeitig fünf Minuten in Unterzahl brachte. Eine Szene, die noch mehrere Stunden nach der Schlusssirene die Gemüter der Fanlager erhitzte und für zahlreiche Diskussionen sorgte. Die Memminger verteidigten diese Unterzahl aber stark und ließen den Favoriten nicht oft zum Abschluss kommen. Als dann Donat Peter noch einen Konter eiskalt verwandelte, war die Partie kurz davor komplett in die Richtung des ECDC zu kippen. Der gefoulte Divis sowie kurze Zeit später Schwamberger mit einem abgefälschten Schuss schafften es aber innerhalb von nur wenigen Sekunden zwei Treffer in der immer noch laufenden Überzahl zu erzielen und damit ihr Team auf die Siegerstraße zu bringen.

In den letzten zwanzig Minuten der Serie sahen die Zuschauer an den heimischen Bildschirmen weiterhin eine enge und umkämpfte Partie. Die Indians schafften es noch einmal heranzukommen, als Jonas Wolter den Puck nach guter Vorlage von de Paly versenken konnte. Trotz herausgenommenem Torhüter sollte aber kein weiterer Treffer mehr folgen, Ontl machte für die Eisbären wenige Sekunden vor dem Ende mit einem Empty-Net-Goal alles klar und buchte für sein Team endgültig das Ticket ins Halbfinale.

Für die Indians läutet die dritte Niederlage im fünften Spiel nun den Beginn der Sommerpause ein. Nach einer oftmals durchwachsenen Spielzeit haben die Memminger in den Playoffs eine überaus starke Leistung an den Tag gelegt, welche Trainer Sergej Waßmiller zurecht stolz machte. Fast hätten sie den großen Favoriten aus der Oberpfalz besiegt, am Ende fehlten nur Kleinigkeiten. Auf diesem positiven Abschluss gilt es nun aufzubauen, die Planungen für die kommende Spielzeit laufen bereits auf Hochtouren und werden in den nächsten Tagen noch einmal intensiviert, so dass sich die Anhänger des ECDC auf viele Neuigkeiten während der spielfreien Zeit freuen dürfen.

Regensburg – ECDC Memmingen 5:3 (1:1/3:1/1:1)
Tore: 1:0 (8.) Gajovsky (Divis, Heger), 1:1 (19.) Wolter (Miettinen, Stange), 2:1 (33.) Gajovsky (Divis, Schwamberger, 5-4), 2:2 (40.) Peter (Huhn, Svedlund, 4-5), 3:2 (40.) Divis (Gajovsky, Heider, 5-4), 4:2 (40.) Schwamberger (Heider, Gajovsky, 5-4), 4:3 (53.) Wolter (de Paly, Grözinger), 5:3 (60.) Ontl (ENG).
Strafminuten: Regensburg 6 – Memmingen 11 +20(Meier)
ECDC Memmingen: Vollmer (Steinhauer) – Meier, Svedlund; Kittel, Kasten; de Paly, Stange; Stobbe, Peter – Herm, Ledlin, Fitzgerald; Huhn, Schmid, Hofmann; Abstreiter, Grözinger, Pfalzer; Miettinen, Ahlroth, Wolter.

2500
Die DEL hat in dieser "Corona-Saison" 20/21 den Spielbeginn gestaffelt festgelegt. Wann wäre unter Zulassung von Zuschauern an einem Freitagabend der ideale Spielbeginn?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.