Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Amberg/Buchloe. (chs) Die Buchloer Piraten haben am Freitag Spiel eins in der Pre-Playoff-Serie gegen den ERSC Amberg gewonnen und sich somit am Sonntag die... Piraten machen den ersten Schritt in Richtung Playoffs

Robert Wittmann – © by ESV Buchloe Media

Amberg/Buchloe. (chs) Die Buchloer Piraten haben am Freitag Spiel eins in der Pre-Playoff-Serie gegen den ERSC Amberg gewonnen und sich somit am Sonntag die Chance erarbeitet, mit einem weiteren Erfolg in eigener Halle die „Best of Three“ Serie bereits vorzeitig für sich zu entscheiden.

Denn dank einer disziplinierten und geschlossenen Mannschaftsleistung siegten die Buchloer in Amberg verdient mit 6:2 (2:0, 1:2, 3:0) und haben nun am Sonntag ab 17 Uhr in der heimischen Sparkassenarena den ersten Matchball für den Playoff-Einzug.

Christopher Lerchner hatte seine Schützlinge für dieses wichtige erste Duell offenbar perfekt eingestellt, denn sein Team startete von Beginn an hochkonzentriert und belohnte sich so auch schnell für den guten Auftakt. Keine vier Minuten waren absolviert, ehe Topscorer Demeed Podrezov gleich das erste Überzahl mit einem platzierten Schuss zum 1:0 vollendete. Auch anschließend hatten die Freibeuter die Hausherren ganz gut im Griff, auch wenn sich auf beiden Seiten durchaus die ein oder andere gefährliche Aktion ergab. Doch die beiden Torhüter – Timon Bätge auf Amberger und Johannes Wiedemann auf Buchloer Seite – waren wachsam. So wirklich ins Spiel kam der leicht favorisierte Gastgeber aber nie so recht, auch weil die Buchloer Defensive sehr sicher stand. Stattdessen erhöhte erneut Podrezov kurz vor der Pause noch auf 2:0 (18.), womit die Buchloer mit einem verdienten Zwei-Tore-Vorsprung erstmalig in die Kabinen gehen konnten.

Aus diesen zurück hatten beide Kontrahenten gleich die nächsten beiden guten Einschussgelegenheiten, ehe sich die Buchloer dann einen kurzen, aber beinahe folgenschweren Blackout leisteten. Denn während man bis dato hellwach agierte kassierte man in der 24. Minute nach zwei Unachtsamkeiten binnen 15 Sekunden den völlig unnötigen Ausgleich zum 2:2. Brendan Walkom und Felix Köbele waren die Torschützen für die Oberpfälzer, die so aus dem Nichts urplötzlich wieder zurück im Spiel waren. Doch obwohl das Momentum durch diesen bitteren Doppelschlag jetzt auf Amberger Seite zu kippen schien, schwächten sich die Hausherren dann selbst mit zwei überflüssigen Strafzeiten. Die daraus resultierende doppelte Überzahl nutzten die Rot-Weißen eiskalt zur abermaligen Führung. Ein klasse Zuspiel von Podrezov verwertete Felix Schurr am langen Pfosten zum 3:2 (29.). Danach war es eine recht ausgeglichene Angelegenheit, wobei die besseren Möglichkeiten weiterhin die Gennachstädter hatten. Doch bis zum letzten Seitenwechsel blieb es bei diesem knappen Spielstand.

Das sollte sich im Schlussdrittel dann aber schnell ändern. Denn ein Doppelpack von Robert Wittmann sorgte früh für eine Art Vorentscheidung und ließ eine mögliche Aufholjagd der Wildlions im Keime ersticken. Erst traf Wittmann im Nachsetzten 42 Sekunden nach Wiederbeginn zum 4:2, ehe er drei Minuten später fast mit einer Kopie dieses Treffers auf 5:2 stelle. Diesen Vorsprung sollten die Buchloer bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand geben, da man die Amberger – die immerhin die letzten neun Heimspiele in Folge gewonnen hatten – weiter einfach nicht zur Entfaltung kommen ließ und das Ergebnis geschickt verwaltete. So fälschte Marc Krammer nach 51 Minuten einen Diebolder-Schuss sogar noch zum 6:2 in die Maschen ab und besiegelte so endgültig den wichtigen Auswärtssieg für seine Farben.

Dieser ist zwar erst der erste von zwei nötigen Schritten in Richtung Playoffs, doch mit dem Auftaktsieg haben die Buchloer am Sonntag im Heimspiel ab 17 Uhr nun die Möglichkeit, die Serie bereits vorzeitig für sich zu entscheiden. Eine genauso kompakte und motivierte Einstellung wie in Spiel eins wird dazu jedoch von Nöten sein und natürlich auch die Unterstützung der Fans von den Rängen, wenn man sich den Traum von den Playoffs erfüllen will. Denn eines ist klar: Amberg wird am Sonntag sicherlich noch einmal alles in die Waagschale werfen, um die Serie nochmals für ein entscheidendes drittes Match in die Oberpfalz zu holen. Für einen packenden Fight ist also auf alle Fälle gesorgt!





3785
Bei Sprade-TV werden die Spiele der DEL2, aus den Oberligen Nord -und Süd, sowie ausgewählte Spiele der Bayernliga und Regionalliga live übertragen. Wie beurteilen Sie die Übertragungen von Sprade-TV nach Schulnoten?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert