Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rostock. (PM Piranhas) Zu allem Überfluss handelte sich August von Ungern-Sternberg eine Spieldauer-Disziplinarstrafe ein und ist gesperrt. Mit 3:4 (1:2, 2:1, 0:1) verloren die... Piranhas verlieren 3:4 bei den Saale Bulls in Halle

Matt Pistilli – © Sportfoto-Sale (DR)

Rostock. (PM Piranhas) Zu allem Überfluss handelte sich August von Ungern-Sternberg eine Spieldauer-Disziplinarstrafe ein und ist gesperrt.

Mit 3:4 (1:2, 2:1, 0:1) verloren die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am Dienstagabend ihr Spiel der Oberliga Nord im Sparkassen-Eisdom bei den Saale Bulls des MEC Halle 04.

Die Gäste zeigten beim Favoriten ein gutes erstes Drittel und gingen durch Matthew Pistilli nicht unverdient in Führung, bevor die Hallenser in Überzahl zweimal ihre Klasse zeigten und das Ergebnis drehten.

„Das war ein ordentlicher Auftakt von uns. Leider haben wir es nicht geschafft, von der Strafbank wegzubleiben. Das hat ein noch bessere Ergebnis verhindert. Zu Beginn des zweiten Drittels werden wir jetzt noch ein paar Sekunden in 5:3-Überzahl und danach eine weitere Minute einen Mann mehr haben, idealerweise sollten wir das zum Ausgleich nutzen“, hoffte REC- Mannschaftsleiter Dirk Weiemann.

Wenn das mal nicht eine Vorhersage war! Tatsächlich schafften die Gäste den Ausgleich – der 23. Saisontreffer von Pistilli – und gingen kurz darauf während einer weiteren Hallenser Strafe erneut in Führung. Es traf August von Ungern-Sternberg (26. Saisontor).

Leider kassierte er in diesem zweiten Drittel aber auch wegen übertriebener Härte (schmiss seine Handschuhe weg und lieferte sich eine Auseinandersetzung) eine Spieldauer-Disziplinarstrafe, was eine Sperre nach sich zieht.

„Da hat er sich provozieren lassen. Er wird uns auch in den nächsten beiden Spielen schmerzlich fehlen. Nun sind die Reihen durcheinander, und es wird sehr schwer“, so Weiemann. Zumal Halle in Unterzahl zum 3:3 kam.

Bis über die 56. Minute hinaus verteidigte der REC zumindest einen Punkt, um dann doch das 3:4 hinnehmen zu müssen. Bitter, denn es war ein umkämpftes und enges letztes Drittel.
„Die Mannschaft wollte dem anwesenden Vereins-Präsidenten Tobias Mundt zu seinem Geburtstag unbedingt ein Geschenk machen. Leider hat es nicht ganz geklappt mit Punkten. Wenn wir heute mehr von der Strafbank weggeblieben wären, hätten wir hier mit großer Wahrscheinlichkeit etwas mitgenommen. Sehr schade für das Team, das toll gekämpft hat“, bilanzierte Dirk Weiemann.
Weiter geht es am Freitag (20 Uhr) beim Herner EV.

REC Piranhas: Meder (Velm) – Becker, Noack, Morgan, Gerstung, Seckel, Brockelt – Voronov, von Ungern-Sternberg, Dunbar, Müller, Bauhof, Stopinski, Koopmann, Pauker, Pistilli, Schubert
Tore: 0:1 Pistilli (7./Vorlagen: Voronov, Schubert), 1:1 Hotakainen (11. – in Überzahl), 2:1 Gulda (17. – in ÜZ), 2:2 Pistilli (21./Pauker – in ÜZ), 2:3 von Ungern-Sternberg (22./Pistilli, Morgan – in ÜZ), 3:3 Schmitz (33.), 4:3 Helms (57.)
Strafminuten: Halle 12, Rostock 11+20
Autor: Arne Taron / NNN-Redaktion

1385
Angenommen, es wäre wieder möglich, die Spiele im Stadion zu besuchen. Die Bedingung dafür wäre jedoch das Vorweisen einer erfolgten Corona-Impfung. Würdest Du zu den Spielen kommen?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.