Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Krefeld. (Pinguine) Die Krefeld Pinguine haben am Freitagabend den Serien-Rückstand im DEL 2 Playoff-Viertelfinale auf 3:2 verkürzt. Beim 2:0-Auswärtssieg über die Eispiraten Crimmitschau waren... Pinguine gewinnen Defensivschlacht in Crimmitschau und bitten die Eispiraten am Sonntag zu Spiel 6 erneut nach Krefeld

Torjubel Krefeld- © Sportfoto-Sale (DR)

Krefeld. (Pinguine) Die Krefeld Pinguine haben am Freitagabend den Serien-Rückstand im DEL 2 Playoff-Viertelfinale auf 3:2 verkürzt.

Beim 2:0-Auswärtssieg über die Eispiraten Crimmitschau waren Leon Niederberger und Matt Marcinew die Torschützen, während KEV-Goalie Felix Bick mit einem Shutout überragte. Spiel 6 der Serie findet am Sonntag um 17:00 Uhr in Krefeld statt.

Beide Teams begannen mit ausgeglichenen Spielanteilen aber sichtlich nervös. In einem grundsätzlich zerfahrenen Spiel, blieben auch im ersten Drittel die großen Torchancen für die Pinguine trotz zweier Powerplay-Gelegenheiten aus. Doch wie Oleg Shilin für die Eispiraten, war auch Felix Bick für die Pinguine im Tor im ersten Drittel perfekt.
Erst im zweiten Spielabschnitt durchbrach Leon Niederberger eines der beiden Abwehrbollwerke. In der 28. Spielminute setzte sich der 28-Jährige hinter dem Tor gegen einen Eispiraten-Verteidiger durch und brachte die Scheibe von hinter der Grundlinie Richtung Shilin. Der sichtlich überraschte Schlussmann konnte den kurzen Pfosten nicht richtig versiegeln und musste das Spielgerät ungläubig aus dem Netz angeln.

Wenig später folgte eine Schrecksekunde für die Gäste. Nach einem verunglückten Schlagschuss von der blauen Linie, fälschte Eispirat Colin Smith den Puck mit einem hohen Stock hinter Felix Bick ins Tor ab. Die Schiedsrichter sahen sich die Szene im Videobeweis an, erkannten den hohen Stock und annullierten folgerichtig das Tor.
Die letzten 20 Minuten entwickelten sich zu einer reinen Defensivschlacht für die Pinguine. Gleich drei Mal nahmen sie auf der Strafbank Platz, verteidigten jedoch angeführt von Felix Bick mit Mann und Maus ihren knappen Vorsprung. Die Erlösung gab es erst in der Schlussminute. Matt Marcinew eroberte sich die Scheibe gegen sechs ETC-Feldspieler in der neutralen Zone und brachte sie im leeren Tor der Eispiraten zum 2:0-Endstand unter.

Das sechste Spiel der Serie findet am Sonntag, 24. März um 17:00 Uhr in der Yayla Arena statt. Tickets sind seit Spielende unter www.kev-tickets.de sowie am Samstag von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr im Fanshop und an der Arena verfügbar. Das Vorverkaufsrecht für Dauerkartenbesitzer endet um 13:00 Uhr.

Zahlen zum Spiel
ETC – KEV 0:2 (0:0, 0:1, 0:1)
Tore:
0:1 (27:37) Niederberger (Flaake), 0:2 (59:48) Marcinew
Schüsse: 26:27
Strafminuten: 8:12
Zuschauer: 4088

Stimme zum Spiel
Greg Poss
„Auch heute war es wieder eine hervorragende Atmosphäre. Es macht in dieser Serie immer wieder Spaß vor den lautstarken Kulissen in Crimmitschau oder Krefeld zu spielen. Wir haben heute eine Defensivschlacht beider Mannschaften gesehen. Es gab nicht wirklich viele Torchancen auf beiden Seiten und wir haben auch in Unterzahlspiel gut verteidigt. Jetzt geht die Serie wieder nach Krefeld und wir müssen uns auf Sonntag vorbereiten.“




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert