Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (RS) Dem leichten Auf der Pinguine beim Heimsieg gegen die Eisbären folgte zwei Tage später das nächste Ab in Augsburg. Man konnte zwar...
Martin Schymainski brachte die Pinguine in Führung - © by Eishockey-Magazin (OM)

Martin Schymainski brachte die Pinguine in Führung – © by Eishockey-Magazin (OM)

Krefeld. (RS) Dem leichten Auf der Pinguine beim Heimsieg gegen die Eisbären folgte zwei Tage später das nächste Ab in Augsburg. Man konnte zwar einen Punkt auf der Fuggerstadt mitnehmen jedoch spielerisch kein Bein auf den Boden bekommen. So musste man unbedingt beim Spiel gegen die Kölner Haie punkten um den Anschluss an Platz 10 nicht zu verlieren.

Die Formationen mussten wieder einmal gewechselt werden. Für Adam Courchaine, der kurz vor Spielbeginn mit Kopfschmerzen passen musste rutschte Mike Mieszkowski in die erste Reihe. Die Pinguine schienen verstanden zu haben worum er ging. Sie legten los wie die Feuerwehr und führten nach 20 Minuten mit 3-0. Martin Schymainski eröffnete den Torreigen. Seinen ersten Schuss konnte Danny aus den Birken parieren, doch gegen den Nachschuss ins kurze Eck war er machtlos (6.). Noch im Torjubel der Anhänger verpassten Beechey und Perrault eine dreifach Chance. Auf der Gegenseite tauchte Alexander Weiß mit einer Großchance vor Duba auf , doch der glänzend aufgelegte Schlussmann rettete mit einem Spagat (8.). Eine tolle Kombination der ersten Reihe vollstreckte Marcel Müller, der Ex-Hai, mit einem Schuss ins obere rechte Toreck (11.). Während Müller nach Dopplepass mit Pietta noch verpasste (14.), erhöhte Tyler Beechey, zwischen die Schoner des entnervt wirkenden aus den Birken, auf 3-0 (17.).
Im Mittelabschnitt gab es zwar insgesamt fünf Überzahlspiele zu betrachten, doch überboten sich beiden Seiten an Harmlosigkeit in dieser Disziplin. Ansonsten agierten die Pinguine etwas defensiver und versuchten per Konter den Haien den Knockout zu versetzen. Köln spielte weiterhin zu ungenau um den Seidenstädtern gefährlich zu werden. Und wenn doch war Thomas Duba zu Stelle.
Das Schlussdrittel verlief im gleichen Stile wie das vorherige. Die Pinguine defensiv stark und vor allem konzentriert bis zum Schluss ermöglichtem ihrem Goalie den vierten Shutout der Saison.

 

Krefeld Pinguine – Kölner Haie 3:0 (3:0/0:0/0:0)

Tore: 1:0 (05:19) Schymainski (Driendl/Hanusch), 2:0 (10:06) Müller (Pietta/Mieszkowski), 3:0 (16:30) Beechey (Perrault/Hauner)

Schiedsrichter: Yazdi / Zehetleitner

Strafen: Krefeld 8 – Köln 6

Zuschauer: 6.025

Aufstellung:

Krefeld Pinguine: Duba – Weihager, Sonnenburg; Fischer, St.Pierre; Mebus, Hanusch; Faber – Schymainski, Driendl, Sofron; Müller, Pietta, Mieszkowski; Hauner, Perrault, Beechey; Meisinger, Long, Vasiljevs.

Köln: aus den Birken – Holmquist, Tjernqvist; Sulzer, Müller; Lüdemann, Ankert; Zerressen – Gogulla, Falk, Jones; Weiß, Johnson, Minard; Ohmann, Stephens, Tripp; Uvira, Latta, Sauve.

Three Stars

1st Star: Duba (KRE)

2nd Star: Müller (KRE)

3rd Star: Hanusch (KRE)

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später