Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Pfaffenhofen. (oex) Nach dem durchaus ansprechenden Saisonauftakt letzte Woche in Königsbrunn musste der EC Pfaffenhofen an diesem Wochenende zwei herbe Rückschläge hinnehmen. Sowohl am... Pfaffenhofen: Personalsituation verschärft sich weiter

Pfaffenhofen. (oex) Nach dem durchaus ansprechenden Saisonauftakt letzte Woche in Königsbrunn musste der EC Pfaffenhofen an diesem Wochenende zwei herbe Rückschläge hinnehmen.

Sowohl am Freitag gegen Peißenberg als auch am Sonntag in beim VfE Ulm/Neu-Ulm setzte es zweistellige Niederlagen. Fielen schon am Freitag insgesamt sieben Spieler verletzungs- bzw. krankheitsbedingt aus, sollte sich die personelle Situation bis zur Abfahrt zum Spiel nach Neu-Ulm nochmals dramatisch verschärfen. Der gegen Peißenberg mit einer Spieldauerstrafe belegte Fabian Eder stand als weiterer Ausfall ohnehin bereits fest, doch dann mussten nacheinander auch noch Tim Lohrer, Karrem Hätinen, Peter Meier, Elias Weber und schließlich auch noch Bailey Morissette erkrankt passen. Ein Infekt hatte sich während der Woche offenbar in der Kabine ausgebreitet. Um überhaupt die Mindestspielstärke aufbieten zu können, wurde Simon Heß von der 1b-Mannschaft zum Team beordert. Während des Spiels musste dann auch Liam Hätinen die Segel streichen, sodass mit dem 20jährigen Jeremy Eisenhofer nur noch ein etatmäßiger Verteidiger zur Verfügung stand.

Dass mit dieser Rumpftruppe bei den gut in die Saison gestarteten Devils was zu holen sein könnte, daran hatten wohl selbst die größten Optimisten keinen Gedanken verschwendet. Und so war die klare 2:11 (1:6; 0:4; 1:1) Niederlage bereits irgendwie vorhersehbar, auch wenn Petr Fical die Partie gerne etwas enger gestaltet hätte. „Vor allem im ersten Drittel sind wir nicht gut gestanden und haben es dem Gegner zu einfach gemacht. Ab Mitte des Spiels wurde es dann deutlich besser. Zufrieden war ich mit dem Einsatz der Jungs. Sie haben sich bis zum Schluss nicht aufgegeben,“ so der ECP-Coach. Dass die Devils gleich zu Beginn richtig Dampf machten, lag auch an der Ansage von Ulms Trainer Martin Jainz. „Ich habe schon vor dem Spiel meine Mannschaft davor gewarnt, einen derart angeschlagenen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Da gibt es bei uns durchaus einige, die dafür anfällig sind. Heute sind wir die Sache aber seriös angegangen, das gebietet allein schon der Respekt dem Gegner gegenüber.“ So drückten die Gastgeber gleich von Beginn an auf das Tempo und setzten die Pfaffenhofener mächtig unter Druck. Die hatten enorme Probleme, in die Zweikämpfe zu kommen, was insgesamt vier Strafzeiten im ersten Abschnitt zur Folge hatte. Und in Überzahl zeigten sich die Hausherren, vornehmlich die beiden Tschechen Martin Podesva und Dominik Synek, gnadenlos. Alle vier Überzahlchancen wurden in Treffer umgemünzt. Eine der beiden Ulmer Strafzeiten konnten auch die Gäste durch Jakub Felsöci nutzen, der zwischenzeitlich auf 1:3 verkürzte. Da Ulm auch noch zu zwei Treffern bei voller Spielerzahl kam, ging das erste Drittel klar mit 6:1 an die Hausherren, die auch nach der Pause weitermachten und auf 9:1 davonzogen. Hannes Kiefer und dann Jonathan Kornreder im Kasten hielten, was zu halten war, während es ihre Vorderleute ab etwa der 30. Minute den Ulmer Angreifern deutlich schwerer machen konnten, um zum Erfolg zu kommen. Nur noch zwei Treffer gelangen ihnen bis zum Ende, der letzte in der 43. Minute. „Da war ich überhaupt nicht mehr zufrieden,“ übte Martin Jainz Kritik. So blieb der Schlusspunkt den Gästen vorbehalten. Jakub Felsöci traf in der 45. Minute zum Endstand. Für etwas Ergebniskosmetik hätte noch Tom Callaghan sorgen können, aber er scheiterte mit zwei Alleingängen an Ulms Torhüter Güßbacher.

EC Pfaffenhofen: Kornreder, Kiefer, Hätinen L., Eisenhofer, Strack, Pfab, Birk, Neubauer, Gebhardt, Felsöci J., Callaghan, Heß

Tore: 1:0 (4.) Synek (Podesva, Klingler 5:4); 2:0 (5.) Anwander (Podesva, Synek 5:4); 3:0 (7.) Podesva (Döring, Anwander); 3:1 (8.) Felsöci J. (Pfab, Neubauer 5:4); 4:1 (13.) Mikulic (Anwander); 5:1 (16.) Jäger (Rodrigues, Miller 5:4); 6:1 (20.) Klingler (Podesva, Synek 5:4); 7:1 (22.) Döring; 8:1 (23.) Podesva (Synek 5:4); 9:1(31.) Podesva (Synek); 10:1 (39.) Synek (Klingler, Tischendorf); 11:1 (43.) Döring (Podesva, Synek); 11:2 (45.) Felsöci J. (Callaghan, Gebhardt)

Strafen: Ulm/Neu-Ulm 12 ECP 20

Zuschauer: 309

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später