Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

München. (PM DEB) Der Deutsche Eishockey Bund e.V. und Sportdirektor Stefan Schaidnagel beenden ihre Zusammenarbeit zum 30.04.2021. Schaidnagel begann 2015 beim DEB als Bundestrainer... Paukenschlag beim Verband! DEB und Stefan Schaidnagel beenden die Zusammenarbeit

DEB Sportdirektor Stefan Schaidnagel – © by Sportfoto-Sale (MK)

München. (PM DEB) Der Deutsche Eishockey Bund e.V. und Sportdirektor Stefan Schaidnagel beenden ihre Zusammenarbeit zum 30.04.2021.

Schaidnagel begann 2015 beim DEB als Bundestrainer Wissenschaft und Ausbildung, um die vom DEB-Präsidium entwickelte Vision „POWERPLAY 26“ umzusetzen. Ab 2017 fungierte Schaidnagel als Sportdirektor, seit 2019 war der 39-Jährige als Sportdirektor in Generalverantwortung für den DEB tätig. In dieser Zeit hat Schaidnagel verdienstvolle Arbeit für den Eishockey-Spitzenverband geleistet.

Die Trennung erfolgt aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Personalführung des Verbandes, unter denen eine weitere Zusammenarbeit nicht zielführend fortgeführt werden kann. Daher haben beide Parteien eine einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses vereinbart. Stefan Schaidnagel ist ab sofort freigestellt.

Das DEB-Präsidium wünscht Stefan Schaidnagel für die Zukunft alles Gute und dankt ihm für seinen Einsatz zum Wohle des deutschen Eishockeys.

Christian Künast koordiniert als Interims-Sportdirektor den sportlichen Bereich – Toni Söderholm und Karl Schwarzenbrunner unterstützen

Christian Künast wurde vom Präsidium des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. als Interims-Sportdirektor bereits zum Deutschland Cup beauftragt, aktuell und bis auf Weiteres den sportlichen Bereich der Nationalmannschaften zu koordinieren. Bei der Vorbereitung und Durchführung des Heimturniers füllte der Frauen-Bundestrainer diese Rolle bereits erfolgreich aus.

Künast (49) erhält Unterstützung von Bundestrainer Toni Söderholm und Karl Schwarzenbrunner, dem Bundestrainer Wissenschaft und Ausbildung. Diese Lösung hat zunächst Bestand bis zum Ende der Saison 2020/21.

Im Zuge dieser Entscheidungen hat das DEB-Präsidium auch beschlossen, die Bereiche Verwaltung und Sport wieder zu trennen. Um die personelle Vakanz im administrativen Bereich der Geschäftsstelle zu beheben, wird die Stelle eines Generalsekretärs/Geschäftsstellenleiters zeitnah ausgeschrieben und besetzt.

Frauen Bundestrainer Künast derzeit Interims-Sportdirektor – Franziska Busch vertritt bei den Damen Länderspielen gegen die Schweiz

Bundestrainer Christian Künast – © by Sportfoto-Sale (DR)

Frauen-Bundestrainer Christian Künast wird bei den ersten drei Länderspielen der Frauen-Nationalmannschaft seit mehr als zehn Monaten von U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch an der Bande vertreten. Künast ist seit der Vorbereitung und Durchführung des Deutschland Cups und bis auf Weiteres vom DEB-Präsidium auch als Interims-Sportdirektor und Sportkoordinator für vielschichtige Aufgaben eingesetzt. Aktuell hat der Landshuter die sportliche Leitung bei der U20-Nationalmannschaft inne und wird das Team in dieser Funktion auch zur herausfordernden U20-WM nach Edmonton/Kanada begleiten.

Für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft endet endlich eine lange Zeit des Wartens, die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. kann sich in der kommenden Woche wieder auf internationaler Ebene messen. Das DEB-Team trifft sich vom 15. bis zum 19. Dezember 2020 am Bundesstützpunkt in Füssen zu einem Lehrgang, in dessen Verlauf drei Länderspiele gegen die Schweiz auf dem Programm stehen. Die Duelle der DEB-Frauen sind an drei aufeinanderfolgenden Tagen am 17., 18. und 19. Dezember (17 Uhr, 16 Uhr und 12 Uhr) angesetzt und werden ohne Publikum ausgetragen.

Die letzten Länderspiele hatte die DEB-Auswahl im Februar 2020 bestritten. In dieser Saison gab es coronabedingt bisher lediglich die Gelegenheit zu verschiedenen Lehrgängen am Bundesstützpunkt. Für die Frauen-Nationalmannschaft sind die drei Vergleiche eine wichtige Standortbestimmung – auch bereits mit Blick auf das WM-Turnier im April 2021. Ebenfalls vor diesem Hintergrund wurde der Kader zusammengestellt, in dem die verletzte Yvonne Rothemund fehlt.

Frauen-Bundestrainer Christian Künast (Foto: Julian Kröhl): „Franziska übernimmt für die Spiele gegen die Schweiz die Leitung und da wir ohnehin immer gut zusammengearbeitet haben, wird dies auch reibungslos funktionieren. Franziska führt die Mannschaft unter demselben Konzept, mit denselben Richtlinien und taktischen Vorgaben. Ich erfahre viel Unterstützung bei meinen aktuellen Aufgaben, insbesondere von Bundestrainer Toni Söderholm und Karl Schwarzenbrunner, unserem Bundestrainer für Wissenschaft und Ausbildung. Bei allen Anstrengungen machen mir diese Aufgaben großen Spaß.“

U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch (Foto: Julian Kröhl): „Christian und ich sind im engen Austausch, er ist immer erreichbar. Sonst arbeitet dasselbe Team wie immer rund um die Mannschaft und das funktioniert sehr gut. Christian und ich hatten bereits Perspektivlehrgänge zusammen, wir wissen gegenseitig, wie wir arbeiten und haben klare Strukturen. Die Spiele sind wichtig, um nach der langen Zeit einen aktuellen Eindruck zu bekommen. Die Mannschaft ist heiß und freut sich riesig. Jedes Spiel zählt für uns ab jetzt auch zur direkten WM-Vorbereitung, da wir nicht wissen, wie viele Gelegenheit wir noch bekommen. Wir wollen die Spiele gewinnen, das muss unser Ziel sein.“

3029
Werden die krisengeschüttelten Krefeld Pinguine bald einen Weg aus ihrer Krise finden?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.