Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull München setzte sich in Spiel 3 der Viertelfinal-Serie bei den Grizzlys Wolfsburg mit 4:3 (0:1|3:0|1:2) durch.... Patrick Hager: „Im richtigen Moment die Tore geschossen“ – Red Bulls sichern sich vier Matchpucks

Hannibal Weitzmann von den Grizzlys Wolfsburg und Nicolas Krämmer von Red Bull München – © Bruno Dietrich / City-Press

München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull München setzte sich in Spiel 3 der Viertelfinal-Serie bei den Grizzlys Wolfsburg mit 4:3 (0:1|3:0|1:2) durch.

Damit baute der deutsche Meister seine Führung in der Best-of-Seven-Serie auf 3:0 aus. Vor 3.911 Zuschauern trafen Adam Almquist, Patrick Hager (2) und Ben Street für die Mannschaft von Trainer Toni Söderholm, die nun vier Matchpucks auf das Playoff-Halbfinale hat. Spiel 4 steigt am Sonntag (24. März | 16:30 Uhr) im bereits ausverkauften Olympia-Eisstadion.

Spielverlauf

Wolfsburg startete mit viel Schwung, die Red Bulls waren zunächst in der Defensive gefordert. In der dritten Spielminute kamen die Grizzlys frei zum Abschluss und diese Chance nutzte Matthew White zum 1:0. München antwortete mit einer Drangphase auf den Gegentreffer. Die Folge waren gute Möglichkeiten, doch Hannibal Weitzmann im Tor der Niedersachsen war zunächst nicht zu bezwingen. Das Duell blieb intensiv und temporeich, beide Mannschaften hatten gute Aktionen in der Offensive. Chris DeSousa tauchte in der 14. Minute frei vor Weitzmann auf, doch dieser verhinderte erneut den Ausgleich (14.). So ging es mit einem knappen Rückstand in die erste Pause.

Auch im Mittelabschnitt fand Wolfsburg schnell den Rhythmus, ehe die Red Bulls die Kontrolle übernahmen und dafür belohnt wurden: Almquist stellte bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause auf 1:1 (24.). München ließ auch im Anschluss nicht locker und schaltete sogar noch einen Gang hoch. Die Grizzlys-Defensive nun unter Dauerdruck – und Weitzmann in der 28. Minute erneut geschlagen. Hager, der bereits in den ersten beiden Duellen getroffen hatte, brachte seine Farben erstmals in Führung. Damit nicht genug: In der 38. Minute legte der Kapitän mit seinem Powerplay-Treffer zum 3:1 noch einen nach und setzte damit den Schlusspunkt hinter ein starkes Drittel des deutschen Meisters.

Wolfsburg verkürzte im dritten Drittel aus dem Nichts durch Justin Feser auf 2:3 (46.). Die Gastgeber nun mit Schwung, doch Münchens Street beendete die Drangperiode nur zwei Minuten später mit dem 4:2. Da Weitzmann die Alleingänge von Nico Krämmer (51.) und Yasin Ehliz (56.) parierte, blieb es spannend. In der 57. Minute ging der Wolfsburger Torhüter zugunsten des zusätzlichen Feldspielers vom Eis. Und mit dem Extra-Angreifer verkürzten die Niedersachsen noch einmal, Andy Mieles Anschlusstreffer 17 Sekunden vor der Schlusssirene kam aber zu spät.

Patrick Hager von Red Bull – © Bruno Dietrich / City-Press


Patrick Hager: „Wolfsburg hat uns alles abverlangt. Wir haben im zweiten Drittel zu unserem Spiel gefunden und im richtigen Moment die Tore geschossen. Am Sonntag wollen wir zu Hause die Chance auf den entscheidenden Sieg nutzen.“

Tore:
1:0 | 02:54 | Matthew White
1:1 | 23:10 | Adam Almquist
1:2 | 27:25 | Patrick Hager
1:3 | 37:40 | Patrick Hager
2:3 | 45:25 | Justin Feser
2:4 | 47:48 | Ben Street
3:4 | 59:43 | Andy Miele

Zuschauer: 3.911




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert