Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

München. (PM Red Bulls) Zwei Punkte nach einer Energieleistung: Red Bull München hat ein packendes Derby gegen die Straubing Tigers mit 3:2 nach Verlängerung... Packendes Derby: Dezimierte Red Bulls bezwingen Straubing nach Verlängerung

(L-R) Mike Connolly von den Straubing Tigers, Justin Schütz und Patrick Hager von Red Bull – © EHC Red Bull München / City-Press

München. (PM Red Bulls) Zwei Punkte nach einer Energieleistung: Red Bull München hat ein packendes Derby gegen die Straubing Tigers mit 3:2 nach Verlängerung (1:2|1:0|0:0|1:0) gewonnen – obwohl die Mannschaft von Trainer Don Jackson das Duell ohne neun Stammkräfte beenden musste.

Vor 5.728 Zuschauern erzielte Trevor Parkes beide Münchner Treffer in der regulären Spielzeit. Yasin Ehliz sorgte in der Overtime für die Entscheidung.

Spielverlauf

Die Zuschauer sahen von Beginn an ein intensives Derby. München mit dem besseren Start, den ersten Treffer erzielten aber die Gäste: Mark Zengerle fälschte ab, der Puck trudelte über die Linie – 0:1 (4.). Die Tigers danach aggressiv und weiter im Vorwärtsgang, Mathias Niederberger parierte mehrmals stark. Auf der anderen Seite nutzten die Red Bulls das erste Powerplay der Partie: Parkes netzte aus dem Slot zum 1:1 ein (14.). Das letzte Wort im ersten Drittel hatte aber Straubings Parker Tuomie, der seine Farben erneut in Führung brachte (18.).

München ab dem Mittelabschnitt ohne die angeschlagenen Maksymilian Szuber und Niederberger. Daniel Allavena ersetzte den deutschen Nationaltorhüter und war in seinem ersten Saisonspiel für die Red Bulls zunächst selten gefordert. Denn seine Teamkollegen erhöhten den Druck und erspielten sich einige Topchancen, darunter ein Alleingang von Ben Smith, den Florian Bugl im Tigers-Tor entschärfen konnte. In der 30. Minute war der Goalie dann aber geschlagen, weil Parkes ganz genau zielte. Straubing danach wieder aktiver – ein offener Schlagabtausch mit starken Torhütern: Bugl rettete unter anderem gegen Daubner (34.), Allavena gegen Zengerle (36.).

Hohes Tempo und harte Checks auch im Schlussabschnitt. Austin Ortega hatte die erste von zahlreichen Münchner Topchancen (44.), doch der US-Amerikaner scheiterte am Lattenkreuz. Kurz darauf bekamen die Gäste einen Penalty zugesprochen: Allavena entschied das Duell mit Taylor Leier für sich (45.) und verhinderte damit den erneuten Rückstand. In der Schlussphase die Red Bulls mehrere Male nah dran am dritten Treffer, es blieb aber beim 2:2 nach 60 Minuten.

In der Verlängerung hatten beide Teams starke Aktionen. Die Entscheidung in der 63. Minute: Ehliz sicherte den Red Bulls mit seinem präzisen Schuss den Zusatzpunkt.

Daniel Allavena: „Der Derbysieg fühlt sich sehr gut an. Die Jungs haben stark gespielt und im Backcheck richtig gut gearbeitet.“

Tore
0:1 | 03:08 | Mark Zengerle
1:1 | 13:48 | Trevor Parkes
1:2 | 17:44 | Parker Tuomie
2:2 | 29:04 | Trevor Parkes
3:2 | 62:19 | Yasin Ehliz

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später