Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Regensburg. (PM Eisbären) 357 Scorerpunkte in nur 264 Einsätzen für die Eisbären Regensburg – die Statistik zeigt die Klasse von Stürmer Richard Diviš deutlich.... Oldie but Goldie: Richard Divis hängt noch ein Jahr beim DEL2 Meister dran

Richard Divis – © Melanie Feldmeier/arSito

Regensburg. (PM Eisbären) 357 Scorerpunkte in nur 264 Einsätzen für die Eisbären Regensburg – die Statistik zeigt die Klasse von Stürmer Richard Diviš deutlich.

Jetzt hat der 39-jährige Tscheche mit gefürchtetem Abschluss seinen Vertrag beim Eishockey-Zweitligisten verlängert und geht damit in seine bereits siebte Spielzeit in der Domstadt. Auch in der abgelaufen DEL-2-Meistersaison war er wieder ein wichtiger Teil des Teams: Der Assistenzkapitän steuerte in 28 Begegnungen 16 Torbeteiligungen (neun Tore und sieben Assists) bei. Im Dezember von einer schweren Verletzung ausgebremst, die eigentlich ein frühzeitiges Saisonende bedeutet hätte, unterstützte Diviš in der Folge nicht nur intensiv das Trainerteam und begleitete seine Mannschaft in dieser Funktion dennoch bei sämtlichen Spielen – er arbeitete parallel auch äußerst hart und akribisch an seinem Comeback und kehrte so noch in der Hauptrunde in den Kader zurück.

In den Play-offs bewies er dann einmal mehr seine Torjägerqualitäten: In Spiel zwei der Finalserie gegen die Kassel Huskies sprang er (ohne Warm-up!) unmittelbar vor Puckdrop noch für den kurzfristig ausfallenden US-Amerikaner David Booth ein – und traf direkt doppelt. Seine Treffer zum 1:0 und (letztlich entscheidenden) 2:0 stellten die Weichen gegen die Hessen früh auf Sieg. Sie waren entscheidend für den letztlichen 5:1-Erfolg und damit auch für den immens wichtigen 1:1-Ausgleich in der Runde, an deren Ende der sensationelle Titel für die Oberpfälzer stand.

Über 850 Profi-Einsätze in Tschechien

Diviš lernte das Eishockeyspielen in seiner tschechischen Heimat beim HC Kladno. Bei seinem Heimatklub schaffte er 2005/2006 im Alter von 20 Jahren auch den Sprung in das dortige Erstligateam – insgesamt lief der Angreifer für Kladno, Pilsen, Olomouc und Jihlava satte 276 Mal in der starken tschechischen Beletage auf. Bis zu seinem Wechsel nach Regensburg im Sommer 2018 sammelte er zusätzlich noch 506 Partien mit starken Statistiken in der zweiten Liga seines Heimatlandes sowie 72 Einsätze in den dortigen Relegationsrunden zur Ersten Liga. In der Domstadt angekommen, dominierte Diviš nicht nur zeitweise die Oberliga (105 Treffer und 173 Vorlagen für 278 Zähler in nur 175 Begegnungen) – er holte mit den EBR auch mehrere Hauptrundenmeisterschaften der Südgruppe sowie in den Play-offs 2021/2022 die deutsche Oberliga-Meisterschaft und damit den DEL-2-Aufstieg. In der Zweiten Liga wiederum lief der Tscheche seither 77 Mal für Regensburg auf und war dabei an 62 Toren direkt beteiligt: 30 Mal netzte er selbst ein, 35 weitere Male bereitete er vor. Damit kommt der sympathische Routinier auf einen Punkteschnitt von beachtlichen 0,81 pro Begegnung im deutschen Unterhaus.

Diviš betont: „Ich freue mich sehr auf die neue Saison mit den Eisbären. Als das Angebot gekommen ist, musste ich gar nicht überlegen. Trotz meiner Verletzung letztes Jahr wieder die Chance zu bekommen, bedeutet mir sehr viel.“ Er habe als Spieler noch viel für das Team zu geben und wolle weiter vollen Einsatz für den Erfolg bringen: „Jetzt, da Max Kaltenhauser (Meistertrainer, d. Red.) gegangen ist, will ich helfen diese Herausforderung zu bewältigen. Unsere Mannschaft ist für mich wie eine Droge – die Menschen und die Kultur in der Kabine sind unglaublich. Vielen Dank an die Eisbären für das Vertrauen.“

Kader der Eisbären Regensburg

Tor: Jonas Neffin (U-24-Spieler)
Abwehr: Xaver Tippmann, Jakob Weber, André Bühler und Sean Giles (neu)
Sturm: Richard Diviš (AL), Constantin Ontl, Yuma Grimm (U 24), Nikola Gajovský, Corey Trivino (AL), David Morley (neu/AL) und Aleandro Angaran (neu/U-21-Spieler)
Trainerteam: Jan Šuráň (Assistent)




823
Bremerhaven hat mit Alexander Sulzer den Nachfolger für den abgewanderten Headcoach Thomas Popiesch gefunden. Kann Alexander Sulzer an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert