Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM ÖEHV) Der Kader für das letzte Vorbereitungs-Camp auf die A-WM, 13. – 29. Mai in Finnland, die am morgigen Donnerstag im deutschen... Österreichs WM Team nimmt Formen an

© ÖEHV Media/PR

Wien. (PM ÖEHV) Der Kader für das letzte Vorbereitungs-Camp auf die A-WM, 13. – 29. Mai in Finnland, die am morgigen Donnerstag im deutschen Schwenningen startet und mit dem letzten WM-Test gegen unsere Nachbarn gekrönt wird, steht. Wie angekündigt und erwartet wird erstmals Schweden-Legionär Marco Kasper dabei sein. Insgesamt umfasst das Aufgebot 26 Spieler.

Den Kader im Überblick

„Diesen Kader zu definieren, war sehr schwer. Sämtliche nun auf Abruf stehende Spieler hätten es sich ebenso verdient nach Deutschland mitzureisen. Doch diese Entscheidungen, so unangenehm sie sind, gehören dazu“, beteuert Head Coach Roger Bader.

Drei Torhüter, neun Verteidiger und 14 Stürmer umfasst das Aufgebot. Von den 26 Spielern werden schließlich 25 die Reise nach Tampere (FIN) antreten, wo Österreich in Gruppe B auf Schweden, USA, Tschechien, Norwegen, Lettland, Finnland und Großbritannien treffen wird. Alle Spiele werden live auf ORF Sport+ übertragen.

Roger Bader: „Das Schwierigste wird sein, den endgültigen WM-Kader zu definieren. Wir haben die Option mit neun Verteidigern und 13 Stürmern, oder acht Verteidigern und 14 Stürmern in die WM zu gehen. Diese Entscheidung werden wir nach dem Spiel gegen Deutschland fällen.“

Mit Marco Kasper stößt morgen ein für den NHL-Draft hoch gehandeltes Talent zum Team. Ihn rasch zu integrieren, stellt kein Problem dar, Roger Bader: „Umso früher ein Spieler dabei ist, umso besser natürlich. Es ist enorm wertvoll, dass er bereits im November Break die Nationalteam-Abläufe kennengelernt hat. Insgesamt gut, dass wir mit ihm nur noch einen Spieler integrieren müssen.“

Definitiv abgesagt haben die beiden Nordamerika-Exporte Michael Raffl und Marco Rossi. Raffl steht mit den Dallas Stars in den NHL-Playoffs, Rossi aufgrund einer vor kurzem erlittenen Verletzung. „Ich war früh im Bilde darüber, dass die beiden für die WM dem Nationalteam nicht zur Verfügung stehen werden“, erklärt Bader.

Dämpfer nach Lebensmittelvergiftung

Bei der Euro Hockey Tour vergangene Woche gegen die Medaillenkandidaten Schweden, Finnland und Tschechien sorgte die rotweißrote Equipe mit ihren Leistungen für Lust auf mehr. Schweden unterlag man in Wien lediglich 0:1, gegen Finnland gewann man bei der 2:4-Niederlage das Mitteldrittel mit 2:1 und das 1:4 gegen Tschechien schmeichelt dem Gastgeber.

„Wir haben eine gute Mannschaft, das haben wir in diesem Turnier gezeigt. Gleichzeitig müssen wir am Boden bleiben. Die guten Spiele in Ostrava sollen keine falschen Hoffnungen wecken. Diese Nationen werden bis zur WM noch einige NHL-Spieler hinzubekommen. An unserer Ausgangslage hat sich nichts geändert. Großbritannien ist das Schlüsselspiel, aber wir rechnen uns durchaus auch Chancen gegen Norwegen und Lettland aus. Wobei auch der lettische Kader noch mit NHL-Spielern aufgefüllt wird. Wir hatten insgesamt eine großartige Vorbereitung und gehen mit Selbstvertrauen in die WM“, zeigt sich Roger Bader zufrieden mit den vergangenen Wochen.

Doch just am Ende des Camps fassten gleich acht Spieler und vier Betreuer eine Lebensmittelvergiftung aus. Diese dürfte von verdorbenem Essen aus dem Hotel in Ostrava (CZE) stammen. Auch im schwedischen Team hat es ein paar Personen betroffen.

Neben den bekannten Symptomen benötigten einige Spieler sogar eine Infusion (Anm.: von Seiten des ÖEHV werden keine Namen zu betroffenen Personen genannt).
Mit Deutschland am 8. Mai endet die Testspielreihe vor der WM. Nach einem freien Tag in Deutschland im Anschluss an das Spiel, übersiedelt das Team via Zürich nach Helsinki und von dort weiter nach Tampere, wo man zum Auftakt am 14. Mai auf Schweden trifft.

Sowohl das Spiel gegen Deutschland, als auch sämtliche WM-Partien Österreichs werden live auf ORF Sport+ übertragen.

WM-Vorbereitung
Camp V., Schwenningen

8. Mai 2022, 17:00 Uhr, GER – AUT in Schwenningen, live auf ORF Sport+

1777
In dieser Saison werden die Playoffs im Modus "best of Five" ausgespielt. Zukünftig wieder im Modus "best of Seven". Welcher Modus gefällt Ihnen besser?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später