Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Oberliga Süd: Starbulls verpassen Sprung an die Spitze erneut Oberliga Süd: Starbulls verpassen Sprung an die Spitze erneut
Rosenheim. (PM SBR) Die Starbulls Rosenheim haben das Heimspiel am 27. Spieltag der Eishockey-Oberliga Süd gegen den SC Riessersee mit 1:2 nach Penaltyschießen verloren.... Oberliga Süd: Starbulls verpassen Sprung an die Spitze erneut

Rosenheim. (PM SBR) Die Starbulls Rosenheim haben das Heimspiel am 27. Spieltag der Eishockey-Oberliga Süd gegen den SC Riessersee mit 1:2 nach Penaltyschießen verloren.

Vor 3.275 Zuschauern im stimmungsvollem Rosenheimer emilo-Stadion erzielte Dusan Frosch in der 50. Spielminuten den einzigen Rosenheimer Treffer des Tages und sicherte seinen Farben damit zumindest einen Punkt. Wie schon in den letzten Spielen ließen die Starbulls zahlreiche gute Tormöglichkeiten ungenutzt und verpassten es damit erneut, die Tabellenführung zu übernehmen. Die hat nun der EC Peiting inne, gegen den die Starbulls am Freitag auswärts und schon zwei Tage später am Sonntag im eigenen Stadion antreten werden.

Bis Mitte des dritten Drittels mussten die zahlreichen Zuschauer am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages warten, ehe sie ihre zahlreich mitgebrachten Stofftiere im Rahmen des „Teddy Bear Toss“ auf die Eisfläche werfen durften. Verteidiger Manuel Neumann hatte mit einer Energieleistung vorbereitet, Stürmer Dusan Frosch den perfekten Querpass aus kurzer Distanz zum 1:1 eingedrückt (50.). Es sollte aber der einzige Treffer bleiben, den die Starbulls-Fans am zweiten Weihnachtsfeiertag im Derby gegen den SC Riessersee bejubeln durften – abgesehen von einem erfolgreichen Versuch im Penaltyschießen, für den ebenfalls Frosch verantwortlich zeichnete. Weil aber Michael Baindl, Vitezslav Bilek und – beim zweiten Mal – Frosch im Penaltyschießen vergaben und Riessersee durch Victor Östling und Martin Naenfeldt zweimal erfolgreich war, ging der Zusatzpunkt an die Gäste.

Lange Zeit stand es im Derby zwischen dem Tabellenzweiten aus Rosenheim und dem Tabellenfünften aus Garmisch-Partenkirchen 0:0. Die Hausherren hatten die Mehrzahl an Torchancen und tendenziell auch jene der besseren Qualität. Vor allem im zweiten Drittel war der starke Gästekeeper Kevin Reich fast im Minutentakt gefordert. In der 33. Spielminute schien er nach einem Schlagschuss von Neumann schon geschlagen, doch die Scheibe trudelte die Linie entlang und Bilek schaffte es nicht, sie ins Tor zu schubsen. Bereits kurz zuvor konnte Bilek einen Alleingang frei vor Torwart Reich auftauchend nicht verwerten. Robin Slalina scheiterte anfangs des zweiten Spielabschnitts gleich bei zwei schön gespielten Angriffen am Gästeschlussmann, Baindl verfehlte gar das offen stehende Tor.

SCR Keeper Kevin Reich – © by L. Schrimer / SBR Media

Just in einer Phase, in der es überhaupt nicht danach aussah, gingen die Gäste in Führung. Daniel Bucheli vertändelte an der eigenen Grundlinie die Scheibe, über Tobias Eder und Florian Vollmer kam sie vor das Rosenheimer Tor und Aziz Ehliz, erst kürzlich von Zweitligist Tölzer Löwen verpflichtet, stocherte sie irgendwie noch ins Netz zum 0:1 (39.). Näher dran an einem Treffer angesichts Spielanteilen und Torchancen waren die Gäste vom Fuße der Zugspitze dagegen Mitte des ersten Drittels gewesen. Die größte Möglichkeit dazu hatte Naenfeldt, der in Unterzahl den Pfosten traf (9.). Und dennoch wäre auch zur ersten Pause eine Führung der Hausherren die logischere Folge der Spielgeschehnisse gewesen. Maximilian Vollmayer (13.), Manuel Neumann (16.) und Chase Witala (20.) mussten aber herausragenden Paraden von Torwart Reich Tribut zollen.

Das Problem der Starbulls mit der Chancenverwertung offenbarte sich auch zu Beginn der Verlängerung, als Baindl gleich zweimal (61.) sowie Frosch und Bilek (62.) das Spielgerät aus besten Abschlusspositionen nicht zum Sieg bringenden 2:1 im Gästetor unterbrachten. Der Rest der Overtime gehörte dann aber den Gästen, die letztlich im „Lotteriespiel Penaltyschießen“ auch nicht zu Unrecht die Oberhand behielten. Nach dem am Tag vor Heilig Abend in der Verlängerung mit 1:2 in Memmingen verloren gegangenen Spiel steht somit erneut nur ein Punkt auf der Habenseite der Starbulls, wobei sich der SC Riessersee in einem guten und schnellen Oberligaspiel insgesamt als starker Gegner präsentiert hatte.

Weil auch der bisherige Spitzenreiter Eisbären Regensburg sein Heimspiel gegen die Blue Devils Weiden nach Verlängerung verlor, hat der mit 7:4 in Sonthofen siegreiche EC Peiting die Tabellenführung der Eishockey-Oberliga Süd übernommen. Die Starbulls Rosenheim rangieren aber lediglich einen Zähler dahinter und duellieren sich mit dem neuen Spitzenreiter aus Peiting am Wochenende nun gleich zweimal. Am Freitagabend steigt das Spitzenspiel um 19:30 Uhr in Peiting, am Sonntag kommt es um 17 Uhr zum Rückspiel im emilo-Stadion. Tickets für dieses Topspiel am späten Sonntagnachmittag sind jederzeit zum Selbstausdruck im Ticketshop auf www.starbulls.de erhältlich, oder aber in der Starbulls-Geschäftsstelle am emilo-Stadion am Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr und am Freitag zwischen 9 und 12 Uhr und zwischen 17 und 19 Ihr. Die Tageskasse am Stadion öffnet am Sontag um 15 Uhr.

Fotos: © by L. Schrimer / SBR Media

Topspiel-Doppelpack als Jahresabschluss

Gleich zweimal treffen die Starbulls Rosenheim als Tabellendritter am Wochenende auf den neuen Spitzenreiter der Eishockey-Oberliga Süd, den EC Peiting. Die Rot-Weißen aus dem Pfaffenwinkel sind nicht nur die torgefährlichste Mannschaft der Liga, sie weisen auch das beste Über- und Unterzahlspiel auf. Trotzdem haben sie auf die Starbulls nur einen einzigen Punkt Vorsprung. Teil eins des Spitzenduell-Doppelpacks findet am Freitagabend ab 19:30 Uhr in der Eissporthalle Peiting statt. Am Sonntag – Spielbeginn 17 Uhr – ist der EC Peiting dann im emilo-Stadion zu Gast. Die Vorzeichen versprechen zwei richtungsweisende Topspiele zum Jahresausklang.

Lange Zeit führte der EC Peiting in der laufenden Spielzeit das Klassement als Spitzenreiter an. Nach der Deutschland-Cup-Pause im November durchlebten die Rot-Weißen aber eine sechs Spiele andauernde Durststrecke, in der ganze drei von 18 möglichen Zählern erbeutet wurden. Eine Serie von sieben Siegen am Stück – der jüngsten gelang am zweiten Weihnachtsfeiertag mit 7:4 in Sonthofen – brachte den ECP nun wieder zurück an den „Platz an der Sonne“.

Zwei Plätze, aber nur einen Zähler dahinter, rangieren die Starbulls Rosenheim. Es kommt also zu zwei echten Topspielen zum Jahresausklang der Eishockey-Oberliga Süd, der das Duell zwischen den Starbulls und dem EC Peiting gleich zweimal vorsieht: Am Freitag gastieren die Grün-Weißen in Peiting (Spielbeginn 19:30 Uhr), am Sonntag kommt es zum unmittelbaren Rückspiel im Rosenheimer emilo-Stadion (Spielbeginn 17 Uhr). Der von Sebastian Buchwieser trainierte Spitzenreiter aus Peiting möchte nicht nur seine Tabellenführung verteidigen, sondern wird mit einer großen Portion Revanchelust agieren. Denn die beiden bisherigen Saisonvergleiche konnten die Starbulls mit 5:4 auf eigenem Eis und 3:2 in der Fremde jeweils knapp für sich entscheiden.
Für die Starbulls geht es freilich darum, nach zuletzt vielen unnötig verlorenen Zählern auch und gerade in diesen beiden Spitzenduellen erneut zu punkten. Unter Druck setzen möchte Trainer Manuel Kofler sein Team dabei aber nicht: „Ich will in den beiden Spielen gegen Peiting eine Leistung sehen wie im Spiel gegen Riessersee am Mittwoch – aber dass wir mehr Tore schießen“. Wenn das gelingt, dürfte der ein oder andere Zähler für die Starbulls durchaus drin sein, wenngleich der Gegner einen tollen Lauf hat und mit 127 erzielten Treffern nach 27 Spieltagen die beste Offensive der Liga stellt.

Mit Ty Morris, Milan Kostourek (beide 41 Scorerpunkte), Brad Miller, Anton Sall (beide 38), Simon Maier (35) und Andreas Feuerecker (32) hat ECP-Coach Sebastian Buchwieser geballte Offensivpower im Köcher. Mit 30,5 Prozent Erfolgsquote ist sein Team auch in der Powerplaywertung Ligaspitze, und mit dem starken Wert von 87,1 Prozent steht es zudem in der Unterzahlwertung ebenfalls auf Platz eins! Die Starbulls Rosenheim nehmen im Vergleich dazu mit 77,2 Prozent bzw. 22,2 Prozent nur Mittelfeldränge ein. Peiting geht demnach als Favorit in die Jahresabschlussduelle mit den Starbulls, die aber eben in den beiden bisherigen Duellen der laufenden Spielzeit gegen den ECP noch keinen Punkt abgegeben haben und alles daran setzen werden, diese Serie fortzusetzen.

Für das Spiel am Freitag um 19:30 Uhr in Peiting bittet der Veranstalter um eine nicht zu knappe Anreise, da es wegen des zu erwartenden hohen Zuschauerinteresses zu Parkplatzengpässen und Wartezeiten an den Kassen kommen könnte.

Tickets für das Rückspiel am Sonntag um 17 Uhr im emilo-Stadion sind jederzeit zum Selbstausdruck im Ticketshop auf www.starbulls.de erhältlich, oder aber in der Starbulls-Geschäftsstelle am emilo-Stadion am Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr und am Freitag zwischen 9 und 12 Uhr und zwischen 17 und 19 Ihr. Die Tageskasse am Stadion öffnet am Sontag um 15 Uhr. Das Spiel wird – wie alle Heimspiele der Starbulls Rosenheim – auch live und kommentiert im Internet übertragen. Der Livestream ist zum Preis von 5 Euro über www.sprade.tv buch- und abrufbar.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später