Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Bitburg. (PM Eifel Mosel Bären) Was vor dem Spiel bereits bekannt war, zeigte sich auf dem Eis umso deutlicher. Die Bären aus Neuwied waren... Neuwied mehr als eine Nummer zu groß! Eifel Mosel Bären verlieren beim Eishockey Club Die Bären 2016 e.V. mit 27:0

© Eifel Mosel Bären – Marian Michels

Bitburg. (PM Eifel Mosel Bären) Was vor dem Spiel bereits bekannt war, zeigte sich auf dem Eis umso deutlicher.

Die Bären aus Neuwied waren an diesem Abend mindestens 1-2 Nummern zu groß. Hier könnte man den Vergleich zwischen einem Sportwagen und einem Familien-Van ziehen. Dies würde allerdings keinem beider Teams gerecht. Hinzu kam die Tatsache, dass die Eifel-Mosel Bären mit lediglich 11 Feldspielern und einen Torhüter spielte. Dennoch stellten Sie sich der sportlichen Herausforderung.

Von Beginn an drückte Neuwied aufs Gaspedal. Mit Tempo und Spielwitz fielen so zwangsläufig die Tore. Mit einem 7:0 ging es in die erste Drittelpause. Auch im Mitteldrittel beherrschte Neuwied das Spiel nach Belieben. Zudem merkte man den Eifel Mosel Bären auch die schwindenden Kräfte an. Mit einem 19:0 startete das letzte Drittel. Hier fielen 8 weitere Treffer für die Hausherren, sodaß ein deutliches 27:0 als Endresultat stand.

Am Ende des Tages wissen beide Seiten dieses Ergebnis richtig zu bewerten. Die Unterschiede zwischen beiden Teams sind letztendlich zu groß. Neuwied spielte seriös und souverän bis zum Spielende seinen Part. In solchen Spielen ist der Torhüter der ärmste Mann auf dem Eis und dennoch kann und muss man Thomas Hartfelder für seine gute Leistung ein Kompliment aussprechen. Die Eifel-Mosel Bären agierten im Rahmen Ihrer Möglichkeiten und spielten trotz des frustrierenden Ergebnisses, sauber und fair bis zum Ende. Im gesamten Spiel gab es nur 3 Strafzeiten (alle für Bitburg) wobei 1 davon eine Bankstrafe war. Mit dabei waren 3 Nachwuchsspieler aus Neuwied, die sicherlich einen besseren Einstand verdient gehabt hätten.

An dieser Stelle wollen wir nicht das grandiose Publikum von Neuwied unerwähnt lassen. Mit Sprechchören wurden die Eifel-Mosel Bären für ihren Einsatz und Kampf gefeiert, was nicht alltäglich ist. Die Gastfreundschaft von Neuwied und der Umgang miteinander war ebenfalls respektvoll. So geht Eishockey.

Tore Neuwied: Kevin Lavallee (5), Jack DeBoer (3), Joshua Stephens (3), Janeck Sperling(3), Maximilian Wasser (3), Björn Asbach (2), Knut Apel (2), Xaver Hochstraßer (2), Thorben Beeg, Brett Magee, Maximilian Rieger, Tobias Etzel






Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert